Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Kassiopeio
Beiträge: 30
Registriert: Do 23. Jun 2022, 18:53

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von Kassiopeio »

Allgemeine Tipps sind natürlich schwierig ohne zu wissen, was du beispielsweise gerne für Musik hörst oder mit welche Art von Menschen du am besten connecten kannst, aber ein paar Empfehlungen (auch aus eigener Erfahrung) könnten sein:
- Ruhecamping
- tagsüber statt nachts feiern
- möglichst schon vormittags am See chillen & baden, bevor die breite Masse direkt vom Feiern oder nach kurzem Power Nap dorthin geht
- zu Bühnen gehen, wo eher "organische und bunte Musik" wie World Music, Downtempo, Reggae & Co. läuft (z.B. Dubstation, Salon de Baile, Roter Platz, RootsBase), weil da gefühlt der Anteil an nüchternen Menschen größer ist oder viele zumindest "nur" THC konsumieren
- auf Erkundungsreise des Geländes abseits der lauten Bühnen begeben, d.h. an ruhigen & lauschigen Plätzchen Installationen und andere interessante Menschen entdecken
- die zahlreichen Angebote für Theater, Artistik, Workshops, Lesungen, Kino, Yoga & Co. nutzen
TRTSMTT
Beiträge: 5
Registriert: Mi 6. Jul 2022, 11:41

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von TRTSMTT »

Hey,
Also ich bin mit Anfang 30 das erste mal auf die Fusion und ich habe die meiste Zeit auch nüchtern verbracht (bissl Keta und eine gottverdammte Line Pepp, die wirklich mies war). kein Alk und keine Substanzen (außer obengenanntem).

Aus meiner Crew von erprobten Fusionauten habe ich sehr viel Lob dafür bekommen, wie ich mit der Situation umgegangen bin, und hier direkt meine Tipps:
Fahr deinen eigenen Film und hör auf deine Bedürfnisse.
Es gibt ruhige Orte und die muss man sich suchen.
Family- oder Ruhecamping (es ist mir ein Rätsel wie man so nah am Gelände campen kann.
Eins von diesen Fresh&Black Zelten ist bestimmt auch nicht verkehrt. Es ist da drin wirklich kühl. Auch wenn die Sonne ballert.
Ich bin immer früh ins Bett, auch wenn ich dafür echt tolle Acts verpasst habe. (Acts jagen ist generell eine beschissene Idee. Geh einfach umher und irgendwo ist exakt dein Ort. Fuck FOMO, du verpasst eh 99% des Festivals, selbst wenn du komplett durchmachst)

Nächstes Jahr mache ich das ganze komplett nüchtern.
Moselriesling
Beiträge: 12
Registriert: Mi 15. Jun 2022, 09:44

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von Moselriesling »

Hey, ich bin Anfang 40
Ich nehme während solcher Veranstaltung in vergleichsweise geringen Maßen Substanzen die wach machen und ein, zwei mal auch mdma.
Ich finde es wichtig nicht zu viel zu nehmen (vor allem von ersterem) um eben schlafen zu können. Es ist ja nicht nur eine Frage von Laune und Aggression sondern auch natürlich Energie und Körperkoordination für den nächsten Tag. Ich tanze z.B. gerne zu den Sets am Morgen und bin dann auch gerne fit.
Damit will ich sagen, dass Substanzen nicht unbedingt einen Vorteil bringen, am ehesten vielleicht um morgens ein wenig besser in die Gänge zu kommen.

Mein praktischer Tipp fürs schlafen: Wenn man mit Musik gut einschlafen kann, sind gut dichtende inEar Kopfhörer besser als alle Oropax zusammen. Ich hör dann zum einschlafen Ambient oder was anderes das mich entspannt :) Den Bodenbass kann ich wegblenden, der Rest geht unter.
Camrewop
Beiträge: 4
Registriert: Fr 1. Jul 2022, 10:32

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von Camrewop »

Danke für die lieben Beiträge. Ich habe es bis Montag durchgezogen. Manchmal war es in E8 extrem laut nachts, an zwei Tagen nicht. Liegt wohl am Wetter. Einen Tag konnte ich elf Stunden schlafen. Das hat mir das Festival gerettet!

Danke euch für die tollen und menschlichen Tipps. Möge ein Neuling dieses Thread finden und wissen worauf er oder sie sich einlassen!

Liebe Grüße
emmsn
Beiträge: 7
Registriert: Mo 27. Jun 2022, 07:46

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von emmsn »

Camrewop hat geschrieben: Mi 6. Jul 2022, 19:43 Danke für die lieben Beiträge. Ich habe es bis Montag durchgezogen. Manchmal war es in E8 extrem laut nachts, an zwei Tagen nicht. Liegt wohl am Wetter. Einen Tag konnte ich elf Stunden schlafen. Das hat mir das Festival gerettet!

Danke euch für die tollen und menschlichen Tipps. Möge ein Neuling dieses Thread finden und wissen worauf er oder sie sich einlassen!

Liebe Grüße
Wir waren auf D2, also gleich bei den Bachstelzen, und komischerweise war es nur eine Nacht sehr laut (Do>Fr), in den anderen Nächsten haben sie entweder den Bass krass nach unten geschraubt oder der Wind hat in die komplett andere Richtung geweht. Teilweise hat man fast gar nichts gehört, vor allem in der Nacht von Freitag auf Samstag!
Mr. Oiseau
Beiträge: 24
Registriert: Mi 6. Jul 2022, 15:54

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von Mr. Oiseau »

Windrichtung hat hier einen großen Effekt.

Ich bin sensibel was Schlafmangel angeht, konnte aber in den Nachtstunden 5h Schlaf zusammenkratzen. Ich empfehle für Sensible sich ungefähr einen Tag/Nacht-Rhythmus zu stricken. Hatte Ohropax und trotzdem volle Beschallung. Mehr Ruhezonen wären natürlich dufte.
HannaSu
Beiträge: 31
Registriert: Do 7. Jun 2018, 13:17

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von HannaSu »

Der thread hier ist Gold wert!
Es wurden schon so gute Tipps genannt, ich versuch auch noch was bei zu tragen :
- bachstelzen; ich fand es dort immer sehr schön, aber am Donnerstag mittag hab ich da nen Spaziergang hin gemacht und die Stimmung war da schon wie am Dienstag...
- ich hab erst vor einiger Zeit herausgefunden, wie man ohropax korrekt positioniert... So mit ohrmuschel hochziehen usw...
- Ruhephasen bewusst einplanen : ich fand das Wetter dieses Jahr so perfekt mit dem verregnetem Freitag Nachmittag. Da hab ich mir ganz glücklich ein paar Podcasts angehört und im Schlafsack rum gelegen
- ich kann auch allen empfehlen nicht zu viel Mate und Kaffee zu trinken oder auch Apfel und Rhabarberschorle, das schlägt alles auf den Darm. Nicht gut
- Tee trinken, wir haben immer lavendel, Kamille, und für morgens Grüntee dabei, was warmes im Bauch erdet
duderino96
Beiträge: 5
Registriert: Do 7. Jul 2022, 14:27

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von duderino96 »

Dein Beitrag spiegelt meine Gedanken während der Fusion echt gut wieder. Irgendwie habe ich mich fremd gefühlt, weil ich nicht konsumieren kann, aber gerne würde. Alleine zwischen den ganzen Menschen, also fühl dich gedrückt, wir sind bestimmt nicht die einzigen denen es so geht.

Im Endeffekt ein Trugschluss, aber irgendwie haben mich andere Menschen extrem eingeschüchtert. Dachte ich hätte meine sozialen Ängste gut unter Kontrolle, aber die Menschenmassen und das Gefühl von Überwältigung waren zu viel.

Was mir unglaublich gut getan hat, war die Kakaozeremonie und Breathe Work auf der Extravaganza. Dabei konnte ich meine negativen Gedanken für den Tag gehen lassen.

Wir haben bei A2 gecampt, sehr nah an der Turmbühne und mega laut. Dadurch dass ich mich oft ängstlich gefühlt habe, konnte ich schrecklich schlafen, auch tagsüber.

Trotzdem soll es nicht die letzte Fusion gewesen sein :) aber nächstes mal brauche ich einen ruhigeren Campingspot.
Morricone
Beiträge: 24
Registriert: Do 19. Mai 2022, 14:25

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von Morricone »

Die Alpine Work Safe-Ohrenstöpsel sind super zum pennen. Da kann Oropax meiner Meinung nach definitiv nicht mithalten.
MrFossey
Beiträge: 1
Registriert: So 10. Jul 2022, 03:36

Re: Fusion ohne Drogen überstehen? Schlafmangel macht aggressiv

Beitrag von MrFossey »

Diese Fusion war nicht nur meine erste, sondern auch mein erstes Festival überhaupt (und auch das meines Freundes). Wir haben uns dazu entschieden komplett nüchtern zu bleiben, einerseits, weil wir so in unserer Gruppe Fahrer sein konnten aber auch, weil wir das eigentlich immer so machen. Bis auf einen Cocktail und 1 Radler haben wir nur Wasser getrunken. Soviel dazu^^

Nun zum eigentlichen: Ich war nach Donnerstag auch völlig platt. Mittwoch Abend haben wir uns schon große Teile der Aufbauten angeschaut und uns etwas orientiert, was uns die Tage auch sehr zugute kam. Bei Meute ging für mich nichts mehr; meine Füße taten weh, ich war müde und gestresst von den ganzen Menschen. Zu dem Zeitpunkt meinte ich noch, dass ich nieeee wieder auf ein Festival gehen will. Am Donnerstag Mittag habe ich auf einer Decke bei den Bachstelzen einen Mittagsschlaf gemacht und dann habe ich dann die ganze Nacht ab 22:00 geschlafen (C4 am Zaun. Da war es auch ohne Ohropax gut auszuhalten). Das hat mich gerettet. Die folgenden Tage sind wir dann ruhig angegangen: Vormittags los aufs Gelände zum Frühstück, Mittags tanzen, Abends erkunden. Und was haben wir nicht alles gesehen: Ein kleines Jazz-Konzert im Schuhkarton, um 3 Uhr nachts (elektronik) löten lernen, Improvisiertes Theater (Am Theater), die FKK-Bühne und und und. Unsere Fusion war sehr anders als vom Rest unserer Gruppe, ruhiger vor allem. Aber ich habe es mindestens genau so genießen können. Nachdem ich mir klar gemacht habe, dass ich nüchtern einfach nicht so viel tanzen und feiern kann wie andere, habe ich halt eher die ruhigen Seiten genossen. Und wenn mir nach Party war, dann hab ich halt 20 Minuten Party gemacht.

Worauf ich hinaus möchte mit dem blabla: Die Fusion ist eine krasse Erfahrung, ob mit oder ohne Drogen. Ich musste mir einfach die Zeit nehmen mich fallen zu lassen und mir meine ganz eigene Fusion zu stricken. Und ich habe es absolut genossen am Morgen ohne Kater direkt weiter machen zu können ;)
Antworten