Cops on the Dancefloor!

DieEnteMedusa
Beiträge: 2084
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von DieEnteMedusa » Mi 15. Mai 2019, 17:33

Vielleicht solltest Du dich mal etwas intensiver damit beschäftigen, was die Fusion eigentlich ist, wer daran beteiligt ist, und welche Gruppen einen Großteil der Arbeit im Hintergrund stemmen....
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

tanztanztanz
Beiträge: 64
Registriert: Do 31. Mai 2018, 11:12

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von tanztanztanz » Mi 15. Mai 2019, 17:34

Und du gehst davon aus ich wüsste das nicht? Ich weiss natürlich wer das stemmt...ist mir doch egal wer das stemmt. Ändert ja nichts an meiner Aussage. Ich mag diese Gruppen größtenteils nicht unbedingt weil ich sie als Bedrohung der Demokratie empfinde an der ich doch recht stark hänge. Aber solange diese Menschen eine friedliche Minderheit bleiben (und sei es nur weil sie unter sich sind und man sich in der eigenen Blase suhlt) finde ich es gut. Muss ja nicht jeder die gleiche Meinung wie ich haben. Im Gegenteil...ich schätze andere Meinungen eigentlich und bin froh in einem Land zu leben wo man andere Meinungen auch äußern kann ohne in Folterkellern zu verschwinden.

Ich mag auch den Character der Fusion, finde ich super. Ich finde es allerdings befremdlich wie dieser Charakter zu kippen scheint sobald z.b. die Polizei auftaucht. Wo vorher Friede, Freude, Eierkuchen war (solange man keine Deutschlandtrikots trägt oder schwarz-rot-goldene bierdosen oder stühle hat) scheint dann der "Krieg" nicht weit zu sein. Das empfinde ich pers. als Verrat an den friedlichen idealen eines zusammen feierns für die ich die Fusion schätze. Das finde ich auch alles andere als "bunt" und offen, das ist sehr repressiv. Und das ist halt nicht meine Art.

590ca18b554
Beiträge: 44
Registriert: Di 19. Jun 2018, 11:29

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von 590ca18b554 » Mi 15. Mai 2019, 18:34

tanztanztanz hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 16:54
Ich wurde zitiert. Ich hab von Typen mit Schnellfeuergewehren geschrieben. Wie z.b. in Norwegen auf dieser Insel (Breivik) wo die Polizei lange gebraucht hat. Wie in Paris...ist ja jetzt nicht so unwahrscheinlich. Wir haben ja jeden Depp reingelassen. Aber hey, offene Grenzen, no nations, no borders. Nur um die Fusion herum ziehen wir einen Zaun...und sind bei der Polizei dann absolut nicht "offen" sondern sehr sehr voreingenommen. :lol:

Ich bleibe dabei. Ich hab kein Problem mit der Polizei, nehme keine Drogen und hab auch auf Festivals auf denen die Polizei vertreten ist mich nie "unfrei" gefühlt. Ich bin aber halt auch kein linksextremer Krawalltourist der den Tonfa aus nächster Nähe kennt und von der Polizei nur von "BULLEN" spricht.
Ich bin deutscher Staatsbürger, ich habe kein Problem mit dieser Flagge und freue mich meist in Deutschland geboren zu sein. Einem Land mit bewegter Vergangenheit, einem demokratischen Land das seinen Bürgern ein Leben in Wohlstand ermöglicht. Wer viel gereist ist wird das vermutlich ähnlich sehen. Wer nur in Berlin rumhängt vermutlich nicht.
Ich weiß dir geht wahrscheinlich nur darum dein Rabatzmarkenheft voll zu bekommen aber trotzdem...

Wenn die Fusion (Verallgemeinerung) könnte wäre sie sicher über den ganzen Globus verteilt und würde jeden aufnehmen der will aber das Gelände ist begrenzt. Das Problem mit der Polizei ist das Sie eben selbst nicht "offen" ist und die Menschen nicht so akzeptieren kann wie Sie sind. Das gilt auch für Menschen mit stark rechtem Einschlag wie dich. Nur das man diese leider nur schwer erkennen kann. Bei der Polizei kommt noch hinzu das Ihre Element wie im aktuellen Beispiel den Rechtsstaat nicht wirklich achten und zu Ihren Gunsten verzerren. Da muss man nicht links sein um das fragwürdig zu finden.

Achja viel gereist bin ich auch und ich kann nicht sagen das Menschen wo anderes weniger Glücklich sind als hier. Ja man hat mehr Geld um sich damit noch mehr nutzlose Dinge zu kaufen, welchen einen dann kurzfristig "Glück" verschaffen.

Kuestenjung83
Beiträge: 21
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 17:24

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von Kuestenjung83 » Mi 15. Mai 2019, 18:41

@tanztanztanz

Ich habe in all den Jahren in mehreren Crews mitgearbeitet und kann dir versichern, dass es in allen basisdemokratisch zugeht. Jede Entscheidung setzt Konsens voraus mit teilweise ellenlangen Diskussionen über das Für und Wider. Was du hier infrage stellst, zeigt nur, dass du entweder keine Ahnung hast, oder - was ich schlimmer finde, da es deine Verbitterung zeigt - mal dazugehörst hast und aufgrund irgendeiner Kränkung hier rumpöbelst. Deine Meinung ist willkommen, aber ich kann ihr nicht allzu viel Wert beimessen.

Und dass du den Leuten vorwirfst "repressiv" zu sein, nur weil sie mal für ein paar Tage keine autoritären Typen in Uniform und Gewaltmonopol oder nationalen Scheissdreck sehen wollen, offenbart, dass du das Wort "repressiv" nicht verstanden hast.

Kurzum: Was hat dich nur so ruiniert?

tanztanztanz
Beiträge: 64
Registriert: Do 31. Mai 2018, 11:12

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von tanztanztanz » Mi 15. Mai 2019, 18:49

590ca18b554 hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 18:34
tanztanztanz hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 16:54
Ich wurde zitiert. Ich hab von Typen mit Schnellfeuergewehren geschrieben. Wie z.b. in Norwegen auf dieser Insel (Breivik) wo die Polizei lange gebraucht hat. Wie in Paris...ist ja jetzt nicht so unwahrscheinlich. Wir haben ja jeden Depp reingelassen. Aber hey, offene Grenzen, no nations, no borders. Nur um die Fusion herum ziehen wir einen Zaun...und sind bei der Polizei dann absolut nicht "offen" sondern sehr sehr voreingenommen. :lol:

Ich bleibe dabei. Ich hab kein Problem mit der Polizei, nehme keine Drogen und hab auch auf Festivals auf denen die Polizei vertreten ist mich nie "unfrei" gefühlt. Ich bin aber halt auch kein linksextremer Krawalltourist der den Tonfa aus nächster Nähe kennt und von der Polizei nur von "BULLEN" spricht.
Ich bin deutscher Staatsbürger, ich habe kein Problem mit dieser Flagge und freue mich meist in Deutschland geboren zu sein. Einem Land mit bewegter Vergangenheit, einem demokratischen Land das seinen Bürgern ein Leben in Wohlstand ermöglicht. Wer viel gereist ist wird das vermutlich ähnlich sehen. Wer nur in Berlin rumhängt vermutlich nicht.
Ich weiß dir geht wahrscheinlich nur darum dein Rabatzmarkenheft voll zu bekommen aber trotzdem...

Wenn die Fusion (Verallgemeinerung) könnte wäre sie sicher über den ganzen Globus verteilt und würde jeden aufnehmen der will aber das Gelände ist begrenzt. Das Problem mit der Polizei ist das Sie eben selbst nicht "offen" ist und die Menschen nicht so akzeptieren kann wie Sie sind. Das gilt auch für Menschen mit stark rechtem Einschlag wie dich. Nur das man diese leider nur schwer erkennen kann. Bei der Polizei kommt noch hinzu das Ihre Element wie im aktuellen Beispiel den Rechtsstaat nicht wirklich achten und zu Ihren Gunsten verzerren. Da muss man nicht links sein um das fragwürdig zu finden.

Achja viel gereist bin ich auch und ich kann nicht sagen das Menschen wo anderes weniger Glücklich sind als hier. Ja man hat mehr Geld um sich damit noch mehr nutzlose Dinge zu kaufen, welchen einen dann kurzfristig "Glück" verschaffen.
Nein, mir gehts nicht um Rabatzmarken. Ich will nicht trollen, aber wenn in einer Diskussion eine Meinung die nicht der Mehrheitsmeinung entspricht trollen ist haben wir ein anderes Verständnis von Demokratie und Meinungsäußerung. Fände ich pers. sehr schade.

Hätte, hätte Fahrradkette. Wenn dies, dann dies. Wir leben aber nicht im wenn, sondern im Realismus. Gilt für Europa, die BRD, die Fusion, dich, mich. Und da gelten eben gewisse andere Regeln als im Wünsch-dir-was-Land. Ich habe überhaupt keinen starken rechten Einschlag. Ich frage mich wie du auf die Idee kommst mir sowas zu unterstellen. Kommt halt auch immer drauf an wenn man selbst steht. Wenn man in der linkesten Ecke steht ist alles von einem rechts. Vielleicht mal drüber nachdenken.

Die Polizei ist eben schon offen. Ich war auf genügend Festivals MIT Polizei und das waren immer freundliche Beamte die nicht in dein Zelt kriechen wollten um deine Drogen zu finden. Super entspannt. Keine Probleme. Die Probleme entstehen erst dann, wenn die Mehrzahl der Besucher Probleme damit hat und reagieren möchte. Insofern ist das Problem nicht die Polizei, sondern ein gewisses Klientel der Fusion die das eigene Festival zerstört.

Ich war in vielen Ländern wo Menschen die Meinung nur unter 4 augen äußern konnten, wo es kein Arbeitslosengeld gab, wo Menschen unter Brücken, in Slums etc. geschlafen haben und diese Menschen waren schon auch glücklich. Aber die Zustände in denen sie leben müssen hätten diese Menschen sicher gerne eingetauscht gegen unsere deutsche Wohlstandsgesellschaft. Wenn man eine Krankheit hat und nicht zum Arzt kann ist die "Freiheit" schnell weg...und Gesundheit, ein Bett, Hygiene und keine Angst vor Hunger zu haben ist für mich nicht "nutzloses" Zeug.

Zu dem zweiten Post: Danke dafür! Ich hatte dieses Jahr überlegt mich als Supporter anzumelden. Um ehrlich zu sein hatte ich aber bedenken wie willkommen ich mit einer eher wirschaftsliberalen und prokapitalistischen Sichtweise bin (nein, ich finde auch nicht alle auswüchse gut, finde den kapitalismus tendentiell aber erstmal gut und bin der Meinung der Staat muss die Spielregeln vorgeben--> Soziale Marktwirtschaft), ob ich mich outen darf oder ob das gefährlich sein könnte für mich. Schlimm genug über sowas nachdenken zu müssen. Es hätte mich und würde mich nach wie vor sehr interessieren wie das läuft. Basisdemokratie finde ich gut. Ich war bisher immer nur zum Feiern da...habe auch mal politische Vorträgen gelauscht aber politisch kann ich vielem auf der Fusion einfach nicht zustimmen.

Ich werfe vor repressiv zu sein weil man andere Festivalteilnehmer bedrängt hat wegen Nationaler Symbole auch wenn diese nur aus versehen dabei waren. Kontroverse Diskussionen dazu gab es auch hier genug. Ich empfinde das als lächerlich, aber ich bin Gast und integriere mich entsprechend.

Ich bin jedenfalls der Meinung man sollte die Fusion auch mit Polizei statt finden lassen. Auch in Zukunft. Der positive Vibe etc. würde auch weiterhin bleiben (sofern man es nicht anders möchte) und ich bin absolut davon überzeugt, dass man auch mit der Polizei friedlich zusammen leben kann.
Ich hab schon öfters mit wirklich rechten (konservativen, nicht rechtsextremen oder so) diskutiert und die Fusion dabei immer als tolles Beispiel erwähnt. Diese Leute konnten das nicht fassen...und ich würde mir wünschen auch mehr solche Leute da zu sehen. Das öffnet die Augen und die Herzen und ist viel mehr wert als irgendwelche blöden Dogmen.

DamianMono
Beiträge: 277
Registriert: Di 25. Feb 2014, 13:42

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von DamianMono » Mi 15. Mai 2019, 19:16

Du sprichst von Länder, in denen Leute in Leid und Elend leben, unter Brücken und Slums schlafen und keinen richtigen Zugang zu ärztlicher Versorgung haben? Und gleichzeitig redest du davon, daß du pro Kapitalismus bist, deren Auswüchse genau solch ein Leid erst schlimmer gemacht oder sogar hervorgerufen haben in solchen Ländern??? Das kann ich leider überhaupt nicht nachvollziehen... Und wenn du sagst, das du nicht alle Auswüchse unterstützt: Sorry, Kapitalismus kennt keine Grenzen...

Tuskos
Beiträge: 11
Registriert: Do 9. Mai 2019, 13:28

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von Tuskos » Mi 15. Mai 2019, 19:23

Ich finde es auch ein bisschen übertrieben, jemanden direkt als extrem rechts darzustellen und direkt mit Pegida zu kommen, nur weil jemand äußert, dass er kein Problem mit der Polizei auf der Fusion hat. Mal ehrlich, tanztanztanz hat zumindest Argumente und wir können ihm gerne widersprechen, aber er ist ja nicht Bodomei, der nur hier ist um Stress zu machen.

@tanztanztanz: Ich finde wirklich nicht, dass man das mit der Polizei auf anderen Festivals vergleichen kann. Es geht ja darum, dass die Fusion gerade ein Freiraum vom Staat Deutschland und der damit verbundenen Staatsmacht ist. Und das hat auch Jahre lang gut geklappt. Dass du dich nicht "unfrei" fühlst liegt wahrscheinlich daran, dass du nie schlechte Erfahrungen mit den Cops gemacht hast.
Das geht aber sehr sehr sehr vielen hier anders. Ich selbst hab im schönen Bayern viel zu viele unschöne Dinge erlebt, auch wenn ich selbst nie das direkte Ziel war. Und dann die ganze Zeit angst haben zu müssen von irgendnem Zivi aufgelauert zu werden ist einfach SCHEIßE.

Dazu kommt, dass es einfach nicht danach aussieht, als würde die Polizei nur friedlich "ein bisschen nach Ordnung" schauen wollen. Die wollen einfach ganz klar ihre Finger im Spiel haben und das linke Clientel aufmischen. Wieso sollten sie sonst denn überhaupt auf das Gelände wollen?
Wahrscheinlich hast du recht, würde die Fusion seit Anfang an mit ein paar alteingesessenen Dorfpolizisten (unter dem Vorgänger Stang, der der Fusion ja wirklich gut gesinnt ist) laufen, die ein bisschen mitfeiern wollen, hätte man sich an die vielleicht sogar gewöhnt. Aber von denen hatte auch garkeiner Interesse aufs Gelände zu kommen, die haben die Leute feiern lassen. Was grade passiert hat doch ganz andere Motivationen. Und ich würde auch sagen, dass man dafür nicht links sein muss, um das zu erkennen.

Edit: Und ich finde die Kapitalismusdiskussion ist eher was, das man auf dem Fusiongelände klären kann und sollte :D Dafür ist die Fusion ja auch da.

Pladde
Beiträge: 196
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 13:48

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von Pladde » Mi 15. Mai 2019, 19:48

Es geht vielleicht am Thema vorbei, aber ich finde es recht spannend. Es wurde von Linksextreme Krawalltouristen gesprochen, was ja völlig egal ist. Wenn man aber durch die Aussage "Wir lassen ja jeden Deppen rein" vergleiche zu Pegida aufstellt, ist es natürlich total falsch :D wenn man jedoch solche Aussagen trifft, muss man mit Gegenwind rechnen...

Aber danke für den Spruch mit den Krawalltouristen, es hat mir tatsächlich ein Lächeln auf die Lippen gezaubert, durch die Pauschalisierung ^^ um die Cops, Bullen nennen zu dürfen muss man nicht linksextrem sein ;) ich war etwas über 10 Jahre in der Fanszene eines Fussballvereins aktiv, auch da sagte man Bullen. Ich habe im übrigen auch kein bock darauf, das die Cops aufs Gelände kommen... Man wird ohnehin schon oft von denen genervt und muss sich Repressionen beugen... Außerdem ist es schon umgangssprachlich die Cops, Bullen zu nennen...

tanztanztanz
Beiträge: 64
Registriert: Do 31. Mai 2018, 11:12

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von tanztanztanz » Mi 15. Mai 2019, 20:35

DamianMono hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 19:16
Du sprichst von Länder, in denen Leute in Leid und Elend leben, unter Brücken und Slums schlafen und keinen richtigen Zugang zu ärztlicher Versorgung haben? Und gleichzeitig redest du davon, daß du pro Kapitalismus bist, deren Auswüchse genau solch ein Leid erst schlimmer gemacht oder sogar hervorgerufen haben in solchen Ländern??? Das kann ich leider überhaupt nicht nachvollziehen... Und wenn du sagst, das du nicht alle Auswüchse unterstützt: Sorry, Kapitalismus kennt keine Grenzen...
Ich sehe Kapitalismus etwas anders. Die Kindersterblichkeit sinkt weltweit, Menschen in Hunger werden weniger, die Bildung steigt. Die Welt wird besser für viele Menschen und das ist auch wegen des Kapitalismus der erstmal die miesen Konditionen nutzt um dort Produktion anzusiedeln, damit dann in der Region mehr Wirtschaft ist als zuvor und langsam aber sicher der Aufschwung mitkommt. China hat sich vom bösen Entwicklungsland wo unter Mao noch Millionen verhungert sind mittlerweile zur zweiten Weltmacht gemausert die wirtschaftlich auf einem guten Weg ist...als Beispiel.
Wie gesagt, ich bin nicht für ungeregelten Kapitalismus sondern halte viel von einer Steuerung der Rahmenbedinungen durch den Staat um Umweltzerstörung, Ausnutzung von Menschen etc. einzudämmen. Je reicher ein land wird, desto besser werden auch die Rahmenbedinungen.
Ist aber ein Fall für sich, eine Diskussion die wir gerne mal führen können. Hier führt das zu weit. Gerne auf der Fusion (falls ich dann Zeit hab...mit Pech muss ich arbeiten und irgendjemand kann sich dann über mein Ticket freuen)

Jetzt hab ich mir hier schon wieder viel Zeit um die Ohren zu schlagen und muss eigentlich noch was arbeiten, deshalb handele ich den Rest "kurz" ab.
Ich glaube der Pegida Vergleich kam wegen des "jeder Depp darf rein" Zitates. Wer nur im entferntesten Kritik an der einzigartigen Flüchtlingspolitik der Kanzlerin äußert ist Nazi. War 2015 so. Ist immer noch so. Hab ich verstanden. Ich werde morgen nur noch mit erhobenem rechten Arm herumlaufen damit man mich auch gleich erkennt. Schande. Schande. Schande. Dafür komm ich bei einem Erfolg der Revolution sicher ins Gulag...oder direkt an die Wand. Je nachdem. Etwas Polemik muss sein.

Stress möchte ich wirklich nicht machen. Ich diskutiere gerne, das schon. Ich denke mir aber nicht irgendwas aus um euch zu provozieren und zu ärgern. Mir liegt was an der Fusion und ich würde eben gerne meine, etwas andere Sicht, darlegen und hoffen das ein paar Menschen sich vielleicht darauf besinnen die Cops (oder für Anhänger der Fanzszene auch Bullen) einfach sein zu lassen und zu feiern, zu tanzen, Spass zu haben, den Rest zu vergessen.
Ich traue jedem von euch zu auch beim Anblick eines Polizisten einfach weiter zu gehen und sich davon nicht alles versauen zu lassen.

Ich verstehe die Argumente warum die Polizei nicht auf die Fusion soll. Dennoch, falls die Kampagne der Fusion keinen Erfolg hat, falls ein Gerichtsentscheid negativ ausgeht oder so muss man ja einfach mit den rechtlichen Tatsachen umgehen. Und in diesem Fall wäre ich eben froh, wenn es die Fusion auch weiterhin gäbe. Denn auch mit Polizei ist die Fusion immer noch besser als so ziemlich jedes andere Festival und 90% von 100% sind nicht gleich scheisse, sondern halt nur weniger geil. Es wird immer noch Menschen geben die sowas noch nie zuvor erlebt haben und von der friedlichen Stimmung angestiftet und inspiriert werden. Und das finde ich am Ende eben sehr erhaltenswert.

Ich fordere keine Polizei auf dem Gelände. Mir ist das völlig egal. Ich habe mich bisher nicht unsicher gefühlt und trotz meiner erwähnten Terror Beispiele werde ich mich auch in Zukunft natürlich nicht zurückziehen und verstecken weil die Risiken eben sehr niedrig sind und das Risiko sich sein Leben durch diffuse Angst versauen zu lassen garantiert höher ist als bei einem Anschlag umzukommen.
Ich bin also nicht gegen euch, sondern würde sagen ich stehe in der pragmatischen Mitte. . Da wo ich gerne stehe (obwohl man von links und rechts auf die Fresse im übertragenen Sinne bekommt...), ab und zu mit etwas advocati diaboli reingemischt. Habe auch die Petition unterschrieben, geteilt usw übrigens.
Wenn die Polizei nicht aufs Gelände kommt dann bekommt jeder sein High-5 von mir weil es vielen Menschen wichtig ist und ich das respektiere. Wenn nicht hab ich hier schon dargelegt wie ich gerne damit umgegangen hätte. Das ist mein Wunsch, eine Person von 70.000 Besuchern und eine Person von einigen hunderttausenden wenn nicht Millionen Sympathisanten. Jeder darf es anders sehen.

RainbowPower
Beiträge: 40
Registriert: Sa 23. Jun 2018, 19:40

Re: Cops on the Dancefloor!

Beitrag von RainbowPower » Mi 15. Mai 2019, 21:18

Ich nenne die Polizei Polizei, nehme keine Drogen, trink übers Festival verteilt krasse 6-8 Bier, bin ein friedfertiger Mensch und hab absolut nix zu befürchten, wenn die Polizei dort herumirrt... Aber: ich will das trotzdem nicht, bzw.spreche mich absolut dagegen aus.
Weil ich das Fusion-Gefühl mag: das Gefühl von Freude, Freiheit, Vertrauen und Geborgenheit.
Nirgends sonst lass ich meine Tasche meterweit von mir liegen, mein Fahrrad unabgeschlossen stehen...weil ich mich sicher fühle und instinktiv weiß, dass mir keiner was böses will.
Nirgends sonst wird mein Kopf frei, rücke ich näher an mich ran, erweitere meinen Horizont, spüre, dass die Gedanken wirklich frei sind und ich sehe und staune: wieviele Menschen können mit so wenigen Regeln so friedlich zusammen sein?
Und das womöglich gerade weil es keine Aufpasser und Moralapostel von Außen gibt, weil's eben ein eigener Kosmos ist, in dem ich ganz frei bin von all den sonstigen Einflüssen, Ansichten, begrenzten Aussichten,...

In meiner Jugend war ich auf großen Festivals: Rock am Ring, Southside, Hurricane... Es wurde geklaut, geschlägert, Leute mit Tüten voll Kotze beworfen, sich auf den Grill gekackt, Zelte angezündet, Becher voll Pisse in die Menge geworfen...obwohl die Polizei da war, obwohl es eine lange Liste Regeln gab...
All das ist mir auf der Fusion nicht ansatzweise begegnet.

Karneval der Kulturen Berlin, als Anwohnerin kann man sich schwer entziehen: Die Straßen voller bewaffneter Polizei..Patrouille in 6-8-Mann-Formation.Löst das in mir das Gefühl von Sicherheit aus? Im Gegenteil! Ich hab Angst! Welche Gefahr lauert, dass so offensiv mit derartigen Geschützen aufgefahren werden muss? Bei einem Tanz-Musik-Umzug? Gleiche Erfahrung an Bahnhöfen Berlin und Hamburg, Wochen vor G20.
Übermäßige, unverhältnismäßige und offensive Polizeipräsenz macht mir Bauchschmerzen, macht mich nervös.

Ich hab nix dagegen, wenn die Polizei nach dem Freund-und-Helfer-Prinzip dazukommt, wenn sie gerufen wird, so wie es der Kulturkosmos bisher gehandhabt hat. Ich hab auch nix dagegen, wenn sie dafür sorgt, dass Leute nicht völlig zugeballert mit dem Auto durch die Gegend fahren, ich hab nix dagegen, wenn sie in unmittelbarer Nähe des Geländes für jede*n der sie braucht,kontaktieren, einbeziehen möchte...erreichbar ist.

Aber der Sinn, warum dies auf dem Gelände sein muss, erschließt sich mir nicht und ich will auch gar nicht, dass er sich mir erschließen muss.

Antworten