Fusion...muss ich begeistert sein?

Paul12
Beiträge: 31
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 12:48

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von Paul12 » Mo 2. Jul 2018, 20:45

Na super, noch so ne type.

Komm, erzähl doch mal was sich ändern muss, was ist denn die Message?

Pladde1312
Beiträge: 67
Registriert: Do 7. Jun 2018, 18:23

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von Pladde1312 » Mo 2. Jul 2018, 21:38

pattylangstrumpf hat geschrieben:
Mo 2. Jul 2018, 20:39
Topo-Tec hat geschrieben:
Fr 29. Jun 2018, 00:08

Dazu diese ganzen Workshops, diese Antifa-Message überall... Haben die Leute mal wirklich drüber nachgedacht, was fürn Stuss das teilweise ist, was da gefordert wird???...

Also, es tut mir leid, aber die Fusion war ein einziger Flop für mich!

Die Message´s die auf der Fusion verkündet werden finde ich 1a !!! Es wird Zeit das sich was ändert, für mich war es die erste Fusion und bin von dem ganzen Konzept absolut begeistert!!! Die Workshops, Kino, Shows und Co. sind absolute Highlights neben den Tanzprogramm.

Bleib nächstes mal einfach von der Fusion fern das ist eben nicht das richtige gibt aber es gibt genug andere Festivals die sicher zu dir passen.
Peace!
Danke ♡

maddog
Beiträge: 5
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 11:30

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von maddog » Mo 2. Jul 2018, 22:20

Paul12 hat geschrieben:
Mo 2. Jul 2018, 13:32

...dass du nicht besonders helle bist
...ich halte dich für einen richtigen Schwachkopf
...Pfeifen wie dich
...Schlauschnacker wie du es zu sein scheinst
...du bist sehr dumm
Gott bist du eine Flachpfeife :lol: :lol: :lol: :lol: ,
Ist mir eigentlich recht egal für wie alt du mich hälst, wie viel mehr Lebenserfahrung du hast, ob du schon 35 mal auf der Fusion warst oder die bessere Hälfte von Eule höchst persönlich bist. Hat dir ja anscheinend leider nix gebracht, du gibst dich (zumindest hier im Inet), wie ein ekelhaft unsympathischer Egoarsch.
Wetterst gegen "Antifas" etc, gehst aber auf die Fusion und kommst selber aus der Punk bzw Hardcoreszene. Empfiehlst Leuten lieber schon Freitag abzuhauen, weils ab Samstag ja eh immer scheiße ist. Dazu dein überflüssig, dämlicher Kommentar, nur an deutsche zu vermieten plus deine teilweise schon blaubraune Wortwahl lassen tief blicken. Aber muss dir ja echt nen Egokick geben auf Veranstaltungen zu gehen, wo zum großen Teil dumme, abstossende Antifaspacken rumhängen und zuhause wartet schön der Porsche.
Du bist einfach nen jämmerlicher Typ, der es braucht im Internet einen auf dicke Hose zu machen und allen erzählt, wie viel Plan er doch hat.
Also alles in allem genau der Typ von Mensch, den ich auf der Fusion so wenig wie möglich über den Weg laufen will. Vogel :roll:

samohtx
Beiträge: 10
Registriert: Do 31. Dez 2015, 13:24

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von samohtx » Di 3. Jul 2018, 06:48

Dass die Fusion ein links gerichtetes Festival ist, das auch von linken Vereinen geplant und durchgeführt wird, sollte doch eigentlich jedem bekannt sein. Das antikapitalistische und offene Konzept macht die Fusion wohl auch für nicht ganz linke Menschen attraktiv. Allerdings unterstelle ich den meisten Besuchern trotzdem linke Tendenzen.

Ich würde mir diese, in meinen Augen, positive Unterstellung auch mehr von der Crew und den Secus wünschen. Ich fühle mich als links eingestellte Person auf der Fusion von der Crew oft nur als Feierperson abgestempelt (nein, kein oberkörperfrei oder Deutschlanddose in der Hand), nur weil ich meinen eigenen Stil trage, keine Schwarze Cap auf habe und keine Szenetypischen Klamotten (oder auch Marken) trage.

Ich finde diese teil-agressive Haltung hat die letzten Jahre zugenommen. Teils kann ich das nachvollziehen, es gibt schon ein spürbar politisch divergenteres Publikum als vor einigen Jahren, zumindest bilde ich mir das auch ein. Allerdings muss nicht alles auf die Goldwaage gelegt werden.
Jeder sagt mal was dummes oder nicht ganz korrektes, vorallem wenn konsumiert wird. Da wünsche ich mir ein "Wie meinst du das? Meinst du das wirklich so? ... etc." anstelle von bösen Blicken und spürbarer Aggression für einen kleinen Fauxpas.

Vom Publikum würde ich mir auch mehr Vorwissen zur Fusion wünschen, aber dafür Gehör zu finden wird wohl schwer.

Wer die Fusion allerdings schon kennt hat wie immer seinen Spass. Das gilt auch für mich, super Menschen kennengelernt und eine schöne Woche Ferienkommunismus gelebt. Immer wieder gerne!

Paul12
Beiträge: 31
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 12:48

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von Paul12 » Di 3. Jul 2018, 07:51

@Maddog

wow, das hast du jetzt nochmal so gut argumentiert und dich mit meinen Aussagen auseinandergesetzt, dass ich überzeugt bin.

Überzeugt, dass du genauso argumentiert wie MEnschen im weit rechten Spectrum und diene Tolleranz gegenüber anders denken bei deiner Meinung aufhört.

Wie gesagt entschedie du doch wer zur Fusion darf, du weiß es ja.


Der unterschied zwischen dir und mir ist, das ich andere Meinungen und Menschen neben mir vertragen kann auch wenn ich deren Ansichten falsch finde.

Tatsächlich sorgen Leute wie du zu dieser Stimmung die Samothx im letzten Post beschreiben, eine latent Aggressive STimmung gegen andersdenkende,

Warum hast du den ein Problem damit wenn ich einen Porsche hätte. Neid? Uhiuhi So werden Freiheiten eingeschränkt.

Am Ende leidet die Fusion am meisten unter schwachköpfen wioe du einer zu sein scheint , einer der allen erzählt wies zu laufebn hat und andere Meinungen mit Gewalt bekämpf, das ist Gift und Gefährlich.
...und das zeigt den Geist von den Tanten die den Dj mit Flaschen beschmissen haben nur weil der ne ändere (ehr dumme) Meinung hat.

Also wenn du meinst andere Meinungen zu verbieten und veilleicht noch zu bekämpfen dann hoffe ich das du ganz doll in deinem Leben scheitern wirst.

Mit dieser Einstellung ist das zumindestens nicht ausgeschlossen.....

n_umer
Beiträge: 1
Registriert: Di 3. Jul 2018, 14:15

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von n_umer » Di 3. Jul 2018, 14:32

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?
nein! dann aber auch bitte konsequent sein und wegbleiben.
für die leute, die meinen auch auf der fusion nicht auf ihr schwarzrotpisse-gedöns (schließt bierdosen selbstverständlich mit ein) verzichten zu können, von dem
Stuss [...] was da gefordert wird
überfordert sind (ich hab nur minimalforderungen gesehen) etc., ist das eine einfache aber gute lösung:

ihr erspart euch das lesen und denken und die anscheinend viel zu selten und zu wenig aggressiv vorgetragenen ansagen der antifa(tm) und ermögicht fusionauten_innen ein gutes festival, das in dieser größe wohl ein unikum ist. ein letzter, temporärer hort gegen volk, nation, die gesamtscheisse und nicht zu letzt: euch.

haut ab!

Complex
Beiträge: 20
Registriert: Di 3. Jul 2018, 14:27

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von Complex » Di 3. Jul 2018, 15:31

Leute im ernst:
habe 4 Std beim Panne Eichel getanzt
... und war dann zu blöd mir mal eine andere Bühne zu suchen?
Die rennen dir dein Zelt dauernd um usw.!
... das passiert ja sonst auf Festivals nieeee!
Dazu diese ganzen Workshops [...] was fürn Stuss das teilweise ist, was da gefordert wird???.
... bin trotzdem hingegangene damit ich was zu meckern hab!
Das es nur veganes oder vegetarisches Zeug hier zu essen gibt, nun ja, das wusste ich, ...
war aber nicht in der Lage mir zu hause was "richtiges" einzupacken?

Und ganz wichtig:
Ich wollte nur noch mal schreiben, dass es sich hier um keinen Trollpost handelt.
Neinnnn! Wer käme denn auch auf so eine Idee??? Vor allem bei der menge an konkreten, konstruktiven, differenzierten und nützlichen Details!


Ich war auch des erste mal dort, einem Kumpel am Stand aushelfen und mir das ganze mal anschauen. Leider erst am Samstag - und es war wirklich mega! Hab mich nach meiner ersten Schicht die halbe Nacht auf eine einmalige Phantasie-reise begeben. Hab mich gefühlt wie Bastian Balthasar Bux oder Alice. Und nein dazu wahren dank des krassen Gesamtkunstwerkes "Fusion" überhaupt keine Drogen nötig - mal abgesehen von 2 Bier um den Staub runterzuspülen. So richtig zum Tanzen kam ich erst am Sonntag - und dann war auch leider schon wieder vorbei :(

Mein Fazit: Wer sich hier nicht amüsiert, der will sich eben einfach nicht amüsieren! Danke an alle die diese Erfahrung möglich gemacht haben! Nächstes Jahr bestimmt wieder, und dann gleich von Anfang an!

sumsum
Beiträge: 5
Registriert: Di 3. Jul 2018, 15:16

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von sumsum » Di 3. Jul 2018, 15:41

Um dem Thread eine vielleicht etwas faktenorientiertere Note zu geben hier mal mein Feedback.

Ich war dieses Jahr das erste Mal auf der Fusion, die mir auch sehr gut gefallen hat. Gerade die liebevolle Inszenierung, Dekoration Feuertänzer, die Fülle an Floors waren schon wirklich überragend. Als Technohörer war das was dieses Festival lief definitiv stellenweise weltklasse, danke dafür. Auch dem Trancefloor, den Bachstelzen etc. konnte ich viel abgewinnen.

Zu den politischen Inhalten: In Form von Workshops fand ich sie teilweise ganz interessant, es waren mitunter wirklich versierte Redner dabei (Stichwort Antisemitismus in der Linken). Die oft polemischen und belehrenden Auswüchse der linksradikalen Szene konnte ich da weniger unterstützen, aber ich wusste natürlich vorher, dass es zum Teil auch in diese Richtung gehen würde. Soll jeder mal sein Ding machen, bis auf einen kleinen Zwischenfall wo eine ältere Dame sich über mein "Deutschlandbier" echauffiert hat, habe ich das eher ausgeblendet und belächelt. Gut das sie nicht wusste das mein Nachbar auf dem Campingplatz drei Paletten davon dabei hatte, schon ein bisschen zum schmunzeln.

Diese "Haltung" macht es in meinen Augen auch ein bisschen lächerlich. Gegen Grenzen, Nationen und Leute die nicht 100% der eigenen Meinung sind zu hetzen und auf der anderern Seite hinter einem Zaun zu feiern, Kurdistanflaggen zu schwenken und Gewalt gegen Polizei und Rechtsradikale zu propagieren (Sorry aber dafür gibt es einen Rechtsstaat, einen Lynchmob braucht niemand) widerspricht den vermeintlich eigenen Idealen. Wenn irgendwer mit so einem Bier rumläuft, dann wohl eher weils das gerade im Supermarkt gab, als aus dem Grund das er ein Neonazi ist :D

Die Fusion ist für mich auch nur noch schwerlich als alternativ zu bezeichnen, dafür ist sie viel zu groß und definitiv im Mainstream angekommen. Wir sprechen hier immerhin von 100000 Menschen. Natürlich ist das Flair ein ganz anderer als bei Events wie Rock am Ring, zumal unnötige Werbung und Sponsoren wegfallen. Ich denke viele hier müssen aber mal begreifen, dass auch die Fusion sich verändert und kein Festival über 20 Jahre so bleibt wie es einmal war. Ich für meinen Teil werde definitiv wiederkommen.

Wenn man sich irgendwas wünschen könnte für das nächste mal, dann vielleicht 10 000 - 20 000 Leute weniger auf das gelände zu lassen und den Ticketpreis dafür anzuheben. Es war schon sehr voll stellenweise für meinen Geschmack. Ansonsten empfehle ich allen in diesem Thread mal ein bisschen runterzukommen, dieses Rechts vs Links Gebattle findet schon an 360 anderen Tagen im Jahr statt. Wie lange wollen Menschen eigentlich noch in diesen zwei Schubladen denken.

samohtx
Beiträge: 10
Registriert: Do 31. Dez 2015, 13:24

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von samohtx » Di 3. Jul 2018, 15:52

sumsum hat geschrieben:
Di 3. Jul 2018, 15:41
...
Die Fusion ist für mich auch nur noch schwerlich als alternativ zu bezeichnen, dafür ist sie viel zu groß und definitiv im Mainstream angekommen. Wir sprechen hier immerhin von 100000 Menschen. Natürlich ist das Flair ein ganz anderer als bei Events wie Rock am Ring, zumal unnötige Werbung und Sponsoren wegfallen. Ich denke viele hier müssen aber mal begreifen, dass auch die Fusion sich verändert und kein Festival über 20 Jahre so bleibt wie es einmal war. Ich für meinen Teil werde definitiv wiederkommen.
...
Das Ding ist ja, sieht man sich alte Videos und Bilder von der Fusion an, ist die aktuelle Fusion deutlich politischer geworden (zumindest visuell, verbessert micht ruhig, falls es wer besser weis). Liegt das nun an den Besuchern oder der Orga, ist die Frage.

Schau ich mir die Videos von 00/01 ein, wäre ich lieber dabei gewesen als z.B. 2012.
https://www.youtube.com/watch?v=WI_MlPsnTIU
https://www.youtube.com/watch?v=8FgZVgOxygY

Flashgott
Beiträge: 2
Registriert: So 22. Mär 2015, 23:58

Re: Fusion...muss ich begeistert sein?

Beitrag von Flashgott » Di 3. Jul 2018, 16:40

Topo-Tec hat geschrieben:
Fr 29. Jun 2018, 00:08
Dazu diese ganzen Workshops, diese Antifa-Message überall... Haben die Leute mal wirklich drüber nachgedacht, was fürn Stuss das teilweise ist, was da gefordert wird???... Vermieter enteignen und so etwas... :roll:
tanztanztanz hat geschrieben:
Fr 29. Jun 2018, 10:24
Also zum Teil stimme ich dir zur...dieser Antifa Vermieter Enteigenen Linksextremismus Scheiss ist daneben. Vor allem bei einem Festival welches sich so vehement gegen alles "fremde" stemmt.
Ich als "Reicher Kapitalist" mag die Fusion, aber der Politikkram ist echt schwer zu ertragen.
Ganz viele Leute sind scheinbar nicht in der Lage sich im Vorfeld über das Festival zu informieren, geschweige denn einen Blick in das Programmheftchen bzw. das kleine graue "Fusion & Revolte" Heftchen zu werfen. Da ist der Timetable anscheinend das wichtigste, man muss ja sehen wann der Koletzki auflegt.
Natürlich kann man auch einfach das Problem der Gentrifizierung und die damit zusammenhängenden "Vermieter enteignen" Sprüche etc. mit den Worten "die wollen mir meine Wohnung abnehmen buhuhu" abstempeln, ohne sich weiter damit zu befassen bzw. darüber mal mit Leuten zu sprechen, die so eine Meinung vertreten und von solch Situationen betroffen sind und im Zuge dessen die eigenen 4 Wände verlieren - Ist aber vermutlich einfacher, sich im Nachhinein im Forum zu empören, weil man selber Vermieter ist und sich nun persönlich angegriffen fühlt, da man die Thematik halt überhaupt nicht verstanden hat. *hint: du musst keine Angst um deine Wohnungen und deinen Porsche haben*

Darüber hinaus könnte man durchaus viel darüber erfahren, wer alles an der Fusion beteiligt ist bzw. wer dort alles Organisiert und im Hintergrund dafür sorgt, dass alles mehr oder weniger reibungslos abläuft. Das sind nämlich zum größten Teil genau diese
tanztanztanz hat geschrieben:
Fr 29. Jun 2018, 10:24
die Antifa und deren häufiges gebahren...naja.
"die Antifa".. sagt dann eigentlich auch alles.

Die Fusion ist u.a. ein politisches Festival und in diesem Sinne ist diese "Politikscheiße" auch genauso gewollt. Im übrigen organisieren genau diese Leute, die euch so ankotzen ("die linksextremen Antifa") zum größten Teil das Festival.
Paul12 hat geschrieben:
Fr 29. Jun 2018, 12:04
Am Ende ist doch nur wichtig das die Musik gut ist und es keinen Stress gibt.
..
Wer auch nur ansatzweise die Strukturen hinter dem Wirtschaftsunternehmen Fusion in MV gesehen hat und auch nur ein wenig VWL versteht, sieht diesen Bohai eh mit anderen Augen, viele leben von der Fusion, es werden Arbeitsplätze geschaffen.
Schwachsinn und gibt es nichts sinnvolles dazu zu sagen, entweder schon so im kapitalistischen System verblödet oder einfach am trollen (vermutlich zweiteres).
Topo-Tec hat geschrieben:
So 1. Jul 2018, 21:57
Ich habe mein Ticket als Bestfriendticket über eine Supporterin erhalten... Das war ein Jahr lang geplant, sie hat mir vorgeschwärmt und ich kannte vorher nur die Voov, habe mich deshalb tierisch drauf gefreut. Aber es hat mir nun mal nicht gefallen, woher soll man das vorher wissen, wenn man es nicht ausprobiert???
Indem man sich vorher mal entsprechende Informationen auf der Homepage etc nachliest??? Ist jetzt wirklich nicht schwer rauszufinden, dass es sich u.a. um ein (links)politisches Festival handelt. Das es dabei um typische linkspolitsche Themen geht, ist dann gar nicht so abwegig.
samohtx hat geschrieben:
Di 3. Jul 2018, 15:52
Das Ding ist ja, sieht man sich alte Videos und Bilder von der Fusion an, ist die aktuelle Fusion deutlich politischer geworden (zumindest visuell, verbessert micht ruhig, falls es wer besser weis). Liegt das nun an den Besuchern oder der Orga, ist die Frage.
Schau ich mir die Videos von 00/01 ein, wäre ich lieber dabei gewesen als z.B. 2012.
Vielleicht hat sich auch einfach die gesellschaftliche Lage in den letzten Jahren extrem in eine Richtung verändert, die mehr politischen Stuff erforderlich macht?
Topo-Tec hat geschrieben:
So 1. Jul 2018, 21:57
Für mich ist das Kapitel Fusion auch damit abgehakt
Dann hatte das ganze ja doch was gutes. Denn wie schon so viele andere vorher schon meinten: Bleibt zuhause, wenn ihr mit dem politischen Diskurs auf der Fusion nichts anfangen könnt. Ballern könnt ihr auch woanders. Gute Acts hören auch.
Das hat auch nichts mit Toleranz zu tun - Ich fahr ja auch nicht auf ein Nazi Festival und beschwer mich dann danach, das mich der Politikkram und die szenetypischen Grüße genervt haben und die voll intolerant waren und so.

Bleibt einfach weg, wenn ihr linkspolitischen Themen gegenüber nicht aufgeschlossen reagieren könnt bzw. sofort abblockt - damit tut ihr euch selbst einen Gefallen und auch denen, die wegen euch kein Ticket bekommen haben. Noch besser: Erzählt es Menschen, die ähnlich denken.

Dann werden vllt. in Zukunft auch die Deutschlandfarbenen Billigdosenbiere sowie die Youtubefilmchen in Zukunft weniger. ;)

Antworten