Kontrolle Anfahrt via Karre

Antworten
Conny1312
Beiträge: 2
Registriert: Do 18. Jul 2019, 07:47

Kontrolle Anfahrt via Karre

Beitrag von Conny1312 » Mi 4. Sep 2019, 19:43

Moin Zusammen,

frage mich gerade in wie weit Kontrollen durchgeführt werden.
Ist das mit der Fusion vergleichbar, oder wird nachdem Debakel erstmal darauf verzichtet ?

followtheV
Beiträge: 268
Registriert: Mi 8. Mai 2019, 14:47

Re: Kontrolle Anfahrt via Karre

Beitrag von followtheV » Do 5. Sep 2019, 10:29

--> https://forum.kulturkosmos.de/viewtopic.php?t=19935

HINWEISE ZU POLIZEIKONTROLLEN

VOR DEM FESTIVAL
1. Mein dringendster Rat
Mindestens 24 Stunden vor der Fahrt zum Festival keine Drogen konsumieren. In der Regel lassen sich die meisten Substanzen maximal über diesen Zeitraum im Blut nachweisen. Wer vor dem Festival clean bleibt, kann sich eine Menge Ärger ersparen.
2. Schweigen
Niemand ist dazu verpflichtet, mit Polizisten zu reden. Und niemand sollte es tun. Das ist falsch verstandene Freundlichkeit und eigentlich immer von Nachteil. Die meisten reden sich dabei um Kopf und Kragen. Ich kenne keinen einzigen Fall, in dem Reden geholfen hat. Alles was Sie sagen, kann und wird gegen Sie verwendet werden. Punkt.
3. Sei freundlich und tue nur das Nötigste
In einer Verkehrskontrolle bist Du lediglich dazu verpflichtet, deine Personalien anzugeben, Führerschein und KFZ-Papiere vorzuzeigen – das wars! Das sollte man auch tun, um keine unnötigen Konflikte zu verursachen. Aufforderungen, denen niemand Folge leisten muss, sind etwa:
Zeigen Sie mal ihr Handy/ihren Kofferraum!
Was haben sie in ihren Taschen?
Fassen Sie sich mit dem Zeigefinger an die Nase!
Laufen Sie auf der Linie!
Geben Sie doch mal Urin ab!
Und vor allem: Jedwede Art von Drogenschnelltest. Sie dienen der Polizei zur Begründung eines Anfangsverdacht, um dann eine Blutentnahme anordnen zu können. Das Problem: Mit diesen Schnelltests kann der Gebrauch von Substanzen teilweise bis zu einem Monat lang nachgewiesen werden.
Verweigert ihr den Schnelltest, stehen die Beamten vor einem Dilemma. Sie müssen entscheiden, ob ihre Verdachtsmomente für eine Blutentnahme ausreichen. Der Umstand, dass Ihr lediglich von Euren Grundrechten, zu Schweigen und nicht Mitzuwirken, Gebrauch gemacht habt, kann dabei nicht gegen Euch verwendet werden. Eine Blutentnahme ohne Verdachtsmoment ist jedoch Körperverletzung im Amt, für die sich die Beamten später verantworten müssen.Ordnen die Beamten eine Blutentnahme an, dürft ihr keinen Widerstand leisten.
Aber ihr dürft euren Widerspruch zum Ausdruck bringen. Sagt deshalb immer wieder: „Ich möchte keine Blutentnahme.“ Kreuzt auch das Widerspruchskästchen auf dem Formular an, das Euch vorgelegt wird.Verweigert in jedem Fall den Urintest. Dieser kann weder von einem Beamten noch von einem Richter angeordnet werden. Er ist vollkommen „freiwillig“ und hilft den Polizisten lediglich dabei, Verdachtsmomente zu erhärten. Im Urin lassen sich jede Art Drogen jedoch viel länger nachweisen als im Blut.
4. Solidarität – Verweigert den Drogentest auch, wenn ihr clean seid
Ich rate zur Solidarität unter den Festivalteilnehmern. Wenn alle Kontrollierten den Drogenschnelltest verweigern, hat die Polizei ein Problem. Üblicherweise drohen die Beamten dann eine Blutentnahme an. Es wird logistisch aber schwierig, 50 Leute auf einmal mit zur Blutentnahme zu nehmen. Außerdem sind sie teuer. Folgt also nicht dem üblichen Schnack, wie etwa „Wenn Sie keine Drogen genommen haben, brauchen Sie ja nichts zu befürchten, also machen Sie doch einfach den Drogentest. Sonst nehmen wir sie mit zur Blutentnahme und das dauert ein paar Stunden.“ Seid solidarisch und verweigert den Drogentest, auch wenn ihr clean seid.
5. Nichts unterschreiben
Unterschreibt nichts – dazu seid ihr nicht verpflichtet. Grundsätzlich solltet Ihr bei Polizeikontrollen oder Verhaftungen nichts unterschreiben! Es gibt kein Dokument eines Polizisten, das durch Eure Unterschrift für Euch vorteilhafter würde. Dies gilt vor allem für Sicherstellungs- und Beschlagnahmeprotokolle. Alles was Ihr unterschreibt, kann (und wird) gegen Euch verwendet werden! Jedes Schriftstück, das Euch nützt, könnt Ihr auch noch später einreichen.

NACH DEM FESTIVAL
1. Nicht mit dem KFZ fahren
Wenn möglich, setzt Euch nicht hinter das Steuer eines KFZ, um nach Hause zu kommen. Fahrt auch nicht nicht mit dem Fahrrad vom Gelände. Denn seid ihr genauso Verkehrsteilnehmer wie am Steuer eines KFZ.
2. Blut- und Urintests niemals zustimmen
Nochmals: Bei der Blutentnahme niemals einwilligen – sonst können die Anwälte hinterher wenig für Euch tun. Wenn sich der Bluttest nicht vermeiden lässt, wirkt mit und folgt den Anweisungen aus Punkt fünf oben. Auf keinen Fall Urin abgeben.
3. Schweigen
Weil es so wichtig ist, noch einmal: Schweigen kann den Führerschein retten. Niemand muss an seiner Überführung mitwirken, auch nicht, wenn er auf dem Festival Drogen konsumiert hat.
4. Hoffen und einen Anwalt kontaktieren
Ihr wisst selbst, ob die mehrere Wochen dauernde Blutanalyse zu Ergebnissen führen wird. Sobald die Beamten was finden, wird’s teuer. Mindestens fallen 500 Euro Bußgeld und etwa 300 Euro Verfahrenkosten, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot für den Fahrer an. Ferner wird sich die Fahrerlaubnisbehörde an Euch wenden, um Euch die Fahrerlaubnis zu entziehen. Wenn ihr „Glück“ habt, wird nur eine medizinisch-psychologische Untersuchung angeordnet. Übrigens sind laut gängiger Rechtssprechung alle, die Drogen (Ausnahme Cannabis) nehmen, als Führer von KFZ grundsätzlich nicht geeignet. Abwarten verringert Eure Optionen. Im besten Fall beginnt die Schadenbegrenzung direkt nach dem Festival. Ein guter Anwalt kann in dieser Sache viel für Euch tun.


Quelle: “Cannabis-Anwaalt” Oliver Rabbat

somebody
Beiträge: 32
Registriert: Di 14. Mai 2019, 14:44

Re: Kontrolle Anfahrt via Karre

Beitrag von somebody » Do 5. Sep 2019, 11:15

Hallo Conny,

ja es wird auch Allg. Verkehrskontrollen geben. Die sind bei weitem aber nicht so extrem Aufgestellt wie zur Fusion.
1. Weil die At.Tension ja weniger Besucher hat.
2. Das Publikum ist auch "anders".
Wir wollen ja die Theater- und Kunstwelt genießen und nicht 5 Tage durchfeiern.

Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass man unter Generalverdacht gestellt wird weil man auf ein Festival geht...leider.
Also, bleibt sauber und verweigert jegliche Korrespondenz.

Antworten