Supporter

Baerchen_1910
Beiträge: 45
Registriert: Di 13. Mär 2018, 15:30

Re: Supporter

Beitrag von Baerchen_1910 » Do 4. Jul 2019, 11:02

Affe hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 10:44
Baerchen_1910 hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 10:19

Am Ende hast du ja die Wahl.
Kannst ja auch einfach nicht arbeiten.
Bekommst dann nur halt dein Geld nicht wieder 🤷‍♂️🤷‍♂️
Soll heißen, man bewirbt sich als Supporter, bezahlt das Ticket, kommt zum Festival, tritt seinen Dienst nicht an und bekommt das Ticket nicht erstattet und erlebt das Festival als normaler Besucher? Dann ist man aber auch das letzte mal im Supporter Topf gewesen, oder was.

Is doch logisch oder nicht?
Sobald du dein Band hast hast du dein Band.
Die werden dich garantiert nicht suchen wenn du nicht zu deinen Schichten antrittst also kannst du dir das ja selber überlegen.
Dein Geld bekommst du dann natürlich nicht wieder weil du dann als normaler Besucher gehandhabt wirst.
Was meinst du denn warum wir Supporter überhaupt erstmal das Ticket vorstrecken müssen und das Geld erst wiederbekommen wenn wir alle Schichten gemacht haben?

Ich weiß nicht ob sie dich dann nochmal als Supporter nehmen, aber ich kann mir gut vorstellen das es das dann auch war.
Wäre jedenfalls ne faire Konsequenz für so ein Arschlochverhalten.
".... Ich bin broke wie Donald Duck, aber ein Glückskind"

Affe
Beiträge: 188
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 15:58

Re: Supporter

Beitrag von Affe » Do 4. Jul 2019, 11:36

Ja schon klar. Ich meine halt nur, dass man das System ja so schon etwas ausnutzen könnte und man am Ende dann zwar das Geld hat, aber weniger helfende Hände.

Nebukadnezar
Beiträge: 6
Registriert: Mi 3. Jul 2019, 17:03

Re: Supporter

Beitrag von Nebukadnezar » Do 4. Jul 2019, 12:22

Baerchen_1910 hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 11:02
Ich weiß nicht ob sie dich dann nochmal als Supporter nehmen, aber ich kann mir gut vorstellen das es das dann auch war.
Wäre jedenfalls ne faire Konsequenz für so ein Arschlochverhalten.
Jap, Leute die das machen werden nicht nochmal als Supporter genommen.
Imo sollten die auch von der normalen Ticketverlosung ausgeschlossen werden. :!:

RoofDamage
Beiträge: 273
Registriert: Mo 29. Jun 2015, 23:35

Re: Supporter

Beitrag von RoofDamage » Do 4. Jul 2019, 12:38

Wäre aber auch n ziemlich krasser Schritt. Irgendwas kann immerhin immer mal passieren, da gleich von der normalen Ticketverlosung ausschließen ist meiner Meinung nach ziemlich hart.

Und wenns nur ist, dass man sich um jemanden kümmert weil der schlecht am Trippen ist oder was auch immer und man sich deswegen nicht um seine Schicht kümmern kann.

Phosphoreszenz
Beiträge: 59
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 19:21

Re: Supporter

Beitrag von Phosphoreszenz » Do 4. Jul 2019, 12:42

Klar kann sowas mal passieren und es wäre unfair, dann direkt gesperrt zu werden. Aber ich denke, hier sind Supporter:innen gemeint, die zu keiner ihrer Schichten antreten ;)

Baerchen_1910
Beiträge: 45
Registriert: Di 13. Mär 2018, 15:30

Re: Supporter

Beitrag von Baerchen_1910 » Do 4. Jul 2019, 13:33

Ich denke auch das es nicht um Notfälle geht und meine selbstverständlich die Leute die erst gar nicht antreten sobald sie ihr Band haben weil sie drauf kacken.

Und wie ich schon weiter oben geschrieben habe, es werden genau deswegen mehr Supporter gebucht als gebraucht.
Sowas gibt's nämlich tatsächlich.
".... Ich bin broke wie Donald Duck, aber ein Glückskind"

RainbowPower
Beiträge: 75
Registriert: Sa 23. Jun 2018, 19:40

Re: Supporter

Beitrag von RainbowPower » Do 4. Jul 2019, 15:14

Selbst wenn man aus irgendwelchen Gründen seine Schicht verschwitzt hat, kann man sich ja später bei der Crew melden, entschuldigen und viell. nen anderen Dienst übernehmen... Sind doch alles nur Menschen

Umy
Beiträge: 21
Registriert: So 26. Mai 2019, 13:08

Re: Supporter

Beitrag von Umy » Do 4. Jul 2019, 18:50

walled hat geschrieben:
Mi 3. Jul 2019, 23:56
rauchhaus hat geschrieben:
Mi 3. Jul 2019, 23:34
Hat jemand Erfahrung mit dem Aufbau? Das würde mich einerseits sowieso sehr interessieren und andererseits hätte man dann noch das gesamte Festival. Wie handwerklich begabt muss man da sein? Bin jetzt nicht unbedingt ungeschickt, aber auch kein Handwerker.. Wär aber auch schön das Gelände mal vorher und nachher zu sehen
Das würde mich auch Mal interessieren!
Bin zwar weit von Profi entfernt, habe aber Erfahrung mit dem Aufbau von Bühnen, Licht & Ton Verkabelung etc.
Geht man damit auch über die Supporter Anmeldung, oder eher direkt zu einem Kollektiv, die ne Bühne oder Bar betreiben?

Also ich kenne eine Firma die den Trancefloor und den Palast mit PA und Backline ausstattet. Die kommen normalerweise mit eigenem Personal und handeln alles. Da es doch unsicher ist, bzw Versicherungstechnisch schwierig ist, jemand fremdes an die Technik zu lassen :)

Aber fragen kann man ja alle mal :)
sic mundus creatus est

Hampelmann
Beiträge: 2
Registriert: Di 9. Jul 2019, 12:19

Re: Supporter

Beitrag von Hampelmann » Di 9. Jul 2019, 12:49

FreeHugo hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 08:28
schröder& Co Kg hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 08:22
Free Hugo, arbeite doch einfach beim tomorrowland nächstes jahr, die bezahlen dich bestimmt besser.
Dein Vergleich mit Lohn und Kommunismus kann ich auch nicht ganz nachvollziehen..offensichtlich gehts dir ums Geld.
"in den Tagen an denen man arbeitet hat man nix mehr vom..." Wie siehts aus mit Leuten kennenlernen?
Oder einfach mal Teil des großen zu sein und mit Verantwortung zu tragen?
Die meisten hier haben zur Genüge die restlichen Vorteile beschrieben, aber ich gebe dir natürlich Recht, wenn man BWLer mäßig
den Lohn durch Stunden teilt, landet man unterm Mindestlohn. Du könntest zusätzlich Pfand sammeln oder Drogen verkaufen(während der Schicht)...
Ohne die Supporter wäre die Fusion nicht möglich, sei dir bitte dessen bewusst.
Spricht alles nicht dagegen die Stunden zu kürzen und den Supportern die Möglichkeit zu geben auch nebenbei noch entspannt zu feiern.
Gerade durch das Thema gelesen, und ich muss mich einfach mal melden: Sorry, nichts für ungut, aber was für eine Arbeitsmoral hast du denn? Zu viel (ehrenamtliche!) Arbeit, weil es sich gegen den materiellen Wert des Tickets und der Ausgaben nicht rechnet?

Ich hab dieses Jahr als Teil der Eclipse-Crew gearbeitet, wir hatten 3 Schichten an jeweils 3 Tagen. Und das auch zu manchmal eher uncoolen Uhrzeiten, wo man z.b. um 5 frühs in der Kälte aufsteht. Dazu noch am Dienstag anreisen, beim Aufbau mithelfen oder am Montag beim Abbau.
Auch wenn es etwas anstrengend und stressig war (ich ziehe meinen Hut vor Leuten, die den ganzen Tag an einer Bar stehen), so war es dennoch absolut akzeptabel. Und ich bin schon ein fauler Mensch, der nicht gern unnötig viel arbeitet, trotzdem hab ich absolut nix zu meckern gehabt, weder dass ich frühs aufstehen musste und somit die Abende vorher keine Action machen konnte, oder dass ich bei 36°C Hitze im 30s Takt jemanden mit Kochsalzlösung versorgen musste, während ständig total fertige Leute zu uns geschafft wurden, oder wir jemanden regelmäßig von den Sanis/Zeltplatz abholen musste. Und das zum "normalen" Betrieb, bei dem auch so schon ein Haufen Leute kommen, die Fragen haben oder ein Gespräch suchen, weil sie zu drauf sind.
Die Vorteile und Annehmlichkeiten, die ich als Festivalmitarbeiter bekommen habe sind die Arbeit und den Stress absolut wert und ich hab keinen Bock mehr als Privatperson zu Fusion hinzufahren und werde schauen, dass ich nächstes Jahr wieder zum arbeiten hinfahre.
Und trotz der Arbeit hatte ich genug Freizeit und konnte genügend feiern. Ebenso ging es eigentlich allen meinen Kollegen. Wir hatten alle Spaß und haben lauter coole Leute kennengelernt.
Dass du es als "zu viel Arbeit" und "zu wenig Entlohnung" empfindest ist ganz einfach dein Problem, ein Problem der zu hohen Standards, das meiner Ansicht nach auch ein wenig dreist ist. Ich meine, du bekommst garantierten Zutritt zu einem coolen Festival (und dann auch noch ein Freundesticket), entspannteres Camping und kostenlose Verpflegung. Das ist absolut fair, vor allem weil es ehrenamtlich ist und kein "gewöhnlicher" Job ist. Und eigentlich fährt mal als Supporter/Crew ja schon dahin, weil man wirklich helfen will und mitwirken will, und das bedeutet auch, dass man gewisse Dinge in Kauf nimmt, wie halt z.b. zu blöden Uhrzeiten aufstehen, langweilige/anspruchslose Arbeit machen oder halt weniger Zeit zum feiern haben (und ganz nebenbei: Wie hart muss man denn feiern (oder wie hart muss der Feierdrang sein), dass bei mehreren Tagen Festival selbst mit Arbeit man nicht genug Zeit zum feiern findet?). Wenn das für einen nicht okay ist, dann sollte man vielleicht wirklich den Supporterslot an jemanden geben, der das ganze entspannt sieht.

Raise
Beiträge: 8
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 15:46

Re: Supporter

Beitrag von Raise » Di 9. Jul 2019, 13:34

Ich habe dieses Jahr das erste Mal als Supporterin geholfen und hatte drei Schichten (Mittwoch, Donnerstag und Freitag), jeweils 7 Stunden. Meine Schichten bestanden ausschließlich darin, unterschiedliche Eingänge zu "bewachen" und zu überprüfen, ob auch nur die zulässigen Personen mit den richtigen Bändchen reingehen. Also: Super easy Job. Alle Crews waren sehr nett (insbesondere hervorzuheben war, wie nett sich die Tanzwüsten-Crew um uns gekümmert hat, samt kalter Getränke und netten Gesprächen) und man hat wirklich nette Menschen aus den Crews und Gäste kennen gelernt.

Da wir im Camp eine Gruppe von etwa 15 Personen waren, von denen nur 5 gearbeitet haben, wurde die Gruppe leider irgendwie zerrissen, man hat durch die Schichten viel nicht mitbekommen und der Schlaf-Wach-Rhythmus hat sich dann irgendwann doch etwas verschoben im Vergleich zu den Nicht-Supportern. Dennoch war es eine super Erfahrung und ich würde es jedem empfehlen!

Antworten