Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

BunteGiraffe
Beiträge: 3
Registriert: Di 2. Jul 2019, 12:03

Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von BunteGiraffe » Di 2. Jul 2019, 13:41

Hallo Alle!

Welch magische Momente hinter mir liegen muss kaum erwähnt werden und ich bedanke mich bei allen und jeden, die in Form von Arbeit, Offenheit, Herzlichkeit, Verhalten und Freude zu diesem Sommerträumchen beigetragen haben <3


Es gibt nur ein Thema, das mich wirklich, wirklich gestört hat: Alle Aufnahmegeräte, die über eine alte Digicam oder eine Einweegkamera hinaus gehen.
Ich würde den Umgang mit Spiegelreflexkameras und Handys an dieser Stelle gerne diskutieren.
Frage: Können wir diese nicht einfach daheim, im Zelt - oder wenn wir gerade nicht versuchen unsere Freunde zu erreichen - zumindest in der Hosentasche lassen?

Mir sind vor allem hochauflösende Spiegelreflexkameras zwei mal unangenehm aufgefallen. Einmal am Samstag in der Tanzwüste und beim Abschluss auf der Turmbühne.
Beide Male haben Personen we ich es nennen würde, atmosphärische Aufnahmen in die Menge geschossen. Großaufnahmen mit vielen Personen darauf. Beide Male bin ich hingegangen und habe darauf aufmerksam gemacht, dass dies eventuell von mehreren Personen, mindestens aber von mir, nicht gewünscht sein könnte. Die Persönlichkeitsrechte werden verletzt und das anonyme auslassen gestört.
Person 1 in der Tanzwüste entschuldigte sich zumindest und löschte die Aufnahmen. Bei Person zwei kam das unwohl Gefühl auf, die Aufnahmen könnten zum Verkauf an Medien entstehen. Denn erst leugnete die Person, überhaupt Fotos gemacht zu haben, obwohl diese offen auf dem Display zu sehen waren. Als ich fragte, ob er mit Freunden da sei, sagte die Person ja. Als ich bat, mir die Freunde zu zeigen, stammelte die Person vor sich hin und eröffnete, es seien keine Freunde vor Ort. Ich erklärte darauf hin, dass wir nicht dazu da sein, von wildfremden hochauflösend abgelichtet zu werden. Die Person rannte weg. Ich machte also davon Gebrauch, mich über die Turmbühnen-Bar an ein Awarrnessteam zu wenden und zu erfragen, wie ich mit diesem Vorfall umgehen soll. Die Leute an der Bar haben mich wirklich Ernst genommen, wir sind in einem super Ton miteinander umgegangen.
Ich erklärte meine Unsicherheit darüber, wie ich mich damit fühlen und damit umgehen soll. Ich habe mich der Person gegenüber nicht getraut, darauf zu bestehen, die Fotos zu löschen.
Mir wurde gesagt, dass der ruhige Umgangston ein guter Anfang war, ich umstehende Leute beim nächsten Mal darauf aufmerksam machen soll, dass wild fotografiert wird und mich an Mitarbeiter mit orangenen Westen wenden soll, die in so einem Fall helfen (Awareness-Team?). So weit alles super und ich hab mich bedankt und wusste immerhin ein bisschen besser, wie man weitere agieren kann.

Trotzdem finde ich den Wandel, hin dazu, beim tanzen und feiern für solche Umstände offene Augen und Ohren haben zu müssen, ziemlich unangenehm. Leute verpetzen, weil sie Fotos machen, nervt. Selbst Helfer aktivieren zu müssen, den Dancefloor zu verlassen, andere aufzuscheuchen... das alles nervt.

Deshalb hier meine Frage: Kann man nicht zumindest diese hochauflösenden Kameras, auf denen wir alle großgezoomt werden können und deren Fotos zum Verkauf geeignet sind, verbieten? Warum braucht man sowas? handys sind dann halt nochmal ein anderer Punkt für sich...

Peace!

followtheV
Beiträge: 267
Registriert: Mi 8. Mai 2019, 14:47

Re: Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von followtheV » Di 2. Jul 2019, 14:00

BunteGiraffe hat geschrieben:
Di 2. Jul 2019, 13:41
Deshalb hier meine Frage: Kann man nicht zumindest diese hochauflösenden Kameras, auf denen wir alle großgezoomt werden können und deren Fotos zum Verkauf geeignet sind, verbieten? Warum braucht man sowas? handys sind dann halt nochmal ein anderer Punkt für sich...

Peace!
woanders auch schon gefragt - wie und durch wen willst dus durchsetzen?

BunteGiraffe
Beiträge: 3
Registriert: Di 2. Jul 2019, 12:03

Re: Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von BunteGiraffe » Di 2. Jul 2019, 14:03

Naja,
leder Gottes fällt mir tatsächlich auch nur ein generelles Verbot ein. Zumindest von diesen Riesendingen. Wenn der Kulturkosmos sich klar positionieren würde oder zumindest die einzelnen Bühnen und Areale, dann könnte man darauf ganz schnell aufmerksam machen und ich wäre deutlich weniger gehemmt, jemanden aufzufordern das Ding ins Zelt zur bringen, die Fotos zu löschen, mit den Personen zu streiten, Leute um Hilfe zu bitten oder das Ding einfach in den Sand zu werfen. Außerdem würden die Hemmungen viel Größer, so ein Teil überhaupt mitzuschleppen.

Ich würde ne zentrale Abgabestelle einrichten, da können die sich die Dinger dann Montagmittag wieder abholen :D

kunibald
Beiträge: 11
Registriert: So 13. Jul 2014, 14:46

Re: Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von kunibald » Di 2. Jul 2019, 14:32

wirklich störend finde ich es, wenn die acts professionelle kameras mit auf die bühne bringen und ins publikum filmen, wie zB bei Be Svendsen oder Oceanvs Orientalis. Gabs da nichmal auch mal nen Statement vom Kuko? von der bühne hat man nochmal ne ganz andere sicht als wenn man von hinten ein paar rücken filmt...

typoid
Beiträge: 8
Registriert: Di 2. Jul 2019, 16:48

Re: Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von typoid » Di 2. Jul 2019, 17:05

Ich sehe da keine sinnvolle Lösung. Ok. Es müssen ja nicht gleich Spiegelreflexkameras sein. Die meisten Handys heutzutage machen ohnehin mindestens genauso hoch aufgelöste Fotos. Handys aber deswegen zu verbieten halte ich für völlig abwegig.

Für mich ist es auch eine Frage der Toleranz. Hier werden Menschen fast schon kriminalisiert die einfach für sich privat Erinnerungen von wunderbaren Momenten schaffen wollen. Gefällt mir nicht.

Für mich steht das kollektive Gefühl der Freiheit immer noch über individuellen Befindlichkeiten. So lange der Respekt da ist ist alles gut. Und reden ist immer besser als Verbote.

Phosphoreszenz
Beiträge: 59
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 19:21

Re: Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von Phosphoreszenz » Di 2. Jul 2019, 17:25

BunteGiraffe hat geschrieben:
Di 2. Jul 2019, 14:03
Naja,
leder Gottes fällt mir tatsächlich auch nur ein generelles Verbot ein. Zumindest von diesen Riesendingen. Wenn der Kulturkosmos sich klar positionieren würde oder zumindest die einzelnen Bühnen und Areale, dann könnte man darauf ganz schnell aufmerksam machen und ich wäre deutlich weniger gehemmt, jemanden aufzufordern das Ding ins Zelt zur bringen, die Fotos zu löschen, mit den Personen zu streiten, Leute um Hilfe zu bitten oder das Ding einfach in den Sand zu werfen. Außerdem würden die Hemmungen viel Größer, so ein Teil überhaupt mitzuschleppen.

Ich würde ne zentrale Abgabestelle einrichten, da können die sich die Dinger dann Montagmittag wieder abholen :D
Naja, eigentlich hat sich der KuKo klar positioniert:

Natürlich könnt ihr eure Erlebnisse für den privaten Gebrauch fotografisch festhalten, allerdings finden wir es unschön, wenn jede:r mit ner Kamera rumläuft und meint, das Erlebte auf seinem Mikrochip mit nach Hause tragen zu können. Wir können auch gut verzichten auf Tausende von schlechten Photos und langweiligen Filmchen, die kurz nach dem Festival auf Flickr und YouTube erscheinen und die wirklich keine:r sehen will.

Wir bitten wir euch an dieser Stelle eindringlich mit euren Fotos und Filmchen verantwortungsbewusst umzugehen, so dass das Recht am eigenen Bild gewahrt wird.

Keep the good memories in your heart - not on a chip!
Fotos sind unerwünscht, aber man kann sie nicht verbieten, sondern nur auf das Recht am eigenen Bild verweisen. Leute, die sich das nicht verstehen, würden auch ein Verbot ignorieren. Ich finde, du hast es genau richtig gemacht: Die Leute freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass es nicht cool ist. Dadurch überlegen sie beim nächsten Mal vielleicht zweimal, ob sie ein Foto machen und merken, dass sie dadurch die eigentliche Party verpassen.

Im übrigen fand ich es bis Sonntag mit den Fotos/Handys wirklich wenig, wenn man es mit anderen Festivals/Konzerten vergleicht. Erst als die Sonntagsgäste da waren, habe ich plötzlich viel mehr Handys gesehen :?

Koalafish
Beiträge: 87
Registriert: Mi 18. Mai 2011, 09:51

Re: Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von Koalafish » Do 4. Jul 2019, 10:11

Hi,

ich melde mich mal zu Wort als einer von denen, die (nun mittlerweile zum 11. mal) mit einer Spiegelreflexkamera auf der Fusion rumlaufen. Diese habe ich, um bei Nacht mit einem Stativ ein paar schöne Aufnhamen vom Gelände zu machen. (Fremde) Leute fotografiere ich bewusst nicht, aber natürlich weiß das erstmal keiner und ich kann verstehen, dass sich der ein- oder andere gestört fühlt, wenn da einer mit Stativ rumrennt. Ich selbst möchte auch nicht von anderen fotografiert werden.

Daher finde ich es schon wichtig zu unterscheiden, wer jetzt konkret was mit seiner Kamera anstellt. Die Tatsache, dass jemand eine dabei hat, sollte erstmal kein Problem darstellen finde ich. Wer den Text vom Kulturkosmos genau liest, stellt auch fest, dass Fotos eben nicht grundsätzlich unerwünscht sind. Wäre es so, gäbe es auf der Fusion-Website keine Galerie.

Bei Nacht ohne Blitz ist es im übrigen auch mit einer großen Kamera nahezu unmöglich, Fotos zu machen, auf denen man Gesichter erkennen kann. Hier muss sich eigentlich niemand sorgen machen. Tagsüber sieht es natürlich anders aus, aber hier haben moderne Handies fast die gleiche Auflösung.

Katzentatze
Beiträge: 25
Registriert: So 3. Jun 2018, 21:15

Re: Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von Katzentatze » Do 4. Jul 2019, 10:31

Ich verstehe den Unmut und würde auch nicht auf fremden Fotos wollen, vorallem wenn ich den Tag nur im Badeanzug rumlaufe. Aber ich gehe tatsächlich davon aus, dass die meisten den Moment, die Kunst, festhalten möchten und nicht andere Personen.
Ich zum Beispiel hatte oft mein Handy bei mir, weil ich alleine da war und doch viele auch mal gefragt haben, ob alles gut ist.

Außerdem frage ich mich, Fotografie ist doch Kunst? Wieso ist das verpönt? Ich hätte liebend gerne ein riesiges Bild von meinem Abend an der Tanzwüste zuhause, es hat mich berührt. Und dabei geht es mir keinesfalls um die Tanzenden. Und bis nunmal ein Bild perfekt ist kann es Stunden dauern.

freq
Beiträge: 2651
Registriert: Di 17. Mai 2011, 08:24

Re: Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von freq » Do 4. Jul 2019, 10:36

Katzentatze hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 10:31
Außerdem frage ich mich, Fotografie ist doch Kunst?
Photografie ist super, keine Frage. Es geht aber wohl eher um "gewöhnliche" Bilder, die eher unbedacht am laufenden Band angefertigt werden und dank digitaler Technologie dann ungefiltert in Massen im Netz auftauchen. Und da haben sie eben nix verloren.

Die Problematik kann man auch nicht verhindern. Man kann nur die Leute für das Thema sensibilisieren.

Theoretisch könnte sich jeder in seinen Feierstab eine Go Pro einbauen und die komplette Feiergemeinde unbemerkt in allen möglichen Situationen filmen, oder direkt live streamen :roll:

TheRealLife
Beiträge: 26
Registriert: Sa 11. Mai 2019, 22:05

Re: Hochauflösende Spiegelreflex- und Handykameras

Beitrag von TheRealLife » Do 4. Jul 2019, 10:40

Ich kann deine Meinung gut verstehen aber ein ganz großes aber:

Auf der Fusion empfinde ich es generell als unfassbar schön das wenn man auf einem Konzert oder bei einem Act , ist nur vereinzelt Mal ein Handy oder eine Kamera zu sehen ist. Wenn ich überlege wie das so in machen Clubs oder auf Konzerten ist... Meine Fresse, da fühle ich mich meist auch extrem gestört, alleine der Sicht wegen.

Ich persönlich habe glaube ich 15-20 Fotos und 2 Videos gemacht.
Einfach nur um schöne Momente einzufangen und mich später daran (noch besser) erinnern zu können.
Von den Fotos habe ich 4 Stück auch online gestellt. Allerdings habe ich peinlichst darauf geachtet, dass niemand auf den Fotos zu erkennen ist. Beispielsweise hat meine Freundin mit mir ein Selfie auf dem Sonnendeck gemacht. Hinter uns waren viele Leute gut erkennbar, dies habe ich über die Tiefenunschärfe im Nachhinein unerkenntlich gemacht.
Ich hab da größtenteils das Vertrauen in die anderen Menschen das sie es ähnlich handhaben. Das ist finde ich auch der beste Kompromiss. Man möchte doch auch seinen engen Freunden und Familien zeigen was man erlebt hat.

Du wirst es niemals ausschließen können das jemand Fotos macht und sie verkauft. Egal ob es verboten ist oder nicht. Gibt schließlich auch Aufnahmen aus dem Berghain, trotz Verbot. So wie es jetzt ist wird Fotografie gemieden und nur selten gemacht. Das finde ich schön so.
Außerdem auf einer alten Filmkamera oder digicam kann man genauso Gesichter erkennen.

Antworten