Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

holterdipolter
Beiträge: 27
Registriert: So 7. Apr 2019, 04:49

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von holterdipolter » Di 2. Jul 2019, 14:31

Ein Teil der stände hat tatsächlich bei den portionsgrößen gespart. Geschmacklich war aber alles ziemlich nice. Wer bei der Auswahl dem Fleisch nachtrauert dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen. Ich habe außer den Pfirsichen aus dem Konsum nix mehrmals gegessen.


Im Konsum gab es übrigens süßkram von haribo mit gelantine. Da hat wohl jemand nicht mitgedacht.

Scheinregen
Beiträge: 31
Registriert: Mo 1. Jul 2019, 16:43

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von Scheinregen » Di 2. Jul 2019, 14:35

followtheV hat geschrieben:
Di 2. Jul 2019, 14:31

Ich kenne niemanden, der Fleischkonsum mit Freiheit verbindet. Das ist ja noch schlimmer als das geplante Tempolimit auf den Autobahnen als Freiheitsentzug anzusehen.
Persönlich kenne ich auch niemanden, aber der Vorposter lässt es anklingen "jeder soll essen, was er will" und explizit findet man das Argument ständig online und im Alltag. Gerne auch in Verbindung mit dem von Dir erwähnten Tempolimit und was einen sonst noch an "linksgrünversifften" Positionen stört : D

00schneider
Beiträge: 62
Registriert: Di 22. Nov 2011, 11:01

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von 00schneider » Di 2. Jul 2019, 15:16

Crêpes für 5€ gibts da irgendwie schon immer und schon immer find ich die eine Frechheit. Vor dem Totoclub 5€ am kinderspace der selbe für 2,50€. Dürüm und der Satansgullasch find ich machen sehr gut satt. Da muss man über die Jahre einiges Lehrgeld zahlen. Der Stand der Kirche wo man echt günstig Brötchen, Kaffee und Kuchen bekam war dafür weg.

followtheV
Beiträge: 268
Registriert: Mi 8. Mai 2019, 14:47

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von followtheV » Di 2. Jul 2019, 15:17

ich find 1.50€ für ne kleine kugel eis halt schon echt kapitalistisch.

DujuKnow
Beiträge: 18
Registriert: Fr 10. Mai 2019, 11:56

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von DujuKnow » Di 2. Jul 2019, 15:20

holterdipolter hat geschrieben:
Di 2. Jul 2019, 14:31
Ein Teil der stände hat tatsächlich bei den portionsgrößen gespart. Geschmacklich war aber alles ziemlich nice. Wer bei der Auswahl dem Fleisch nachtrauert dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen. Ich habe außer den Pfirsichen aus dem Konsum nix mehrmals gegessen.


Im Konsum gab es übrigens süßkram von haribo mit gelantine. Da hat wohl jemand nicht mitgedacht.
Das ist mir letztes Jahr schon aufgefallen. Und überhaupt frage ich mich, warum der Konsumshop diese Snack-an-der-Kasse-Konzepte überhaupt aus anderen Supermärkten übernimmt.

rauchhaus
Beiträge: 21
Registriert: Mi 4. Jul 2018, 19:47

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von rauchhaus » Di 2. Jul 2019, 15:27

Ich fress mich jedes Jahr durch weil ich keine Lust habe, so viel mitzuschleppen und das Essen dort immer unfassbar geil ist. Manche Portionen sind kleiner als andere. Einfach kurz nebenan anstellen und schauen, womit die Leute so weglaufen ;)

dissonanz
Beiträge: 3
Registriert: Di 2. Jul 2019, 15:18
Wohnort: Berlin

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von dissonanz » Di 2. Jul 2019, 15:34

Ja, die Portionen sind recht klein und natürlich teurer als am Laden (außer beim Vöner, der kostet in Berlin imho genauso 5€, vielleicht ist er da aber größer, habe auf der Fusion keinen gegessen) und ich bin auch nicht immer komplett satt geworden. Aber ich wusste das noch vom letzten Mal und habe einfach eingeplant, dieses Mal mehr für Essen auszugeben. Wenn man nicht zufrieden ist, ist man aber auch nicht gezwungen, auf dem Gelände an den Ständen etwas zu kaufen, insofern ist das natürlich Jammern auf hohem Niveau. Die Qualität des Essens war jedenfalls fantastisch, ich hab wegen der recht kleinen Portionen teilweise dreimal am Tag etwas von einem Stand gegessen, bin aber voll zufrieden damit.

Bollek
Beiträge: 12
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 15:10

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von Bollek » Di 2. Jul 2019, 15:45

followtheV hat geschrieben:
Di 2. Jul 2019, 14:31
Was ist mit den Pappbechern?
Plastikgeschirr?
[...]
Der viele Müll?
Wir hatten immer Becher und Besteck im Beutel dabei und nach dem Essen abgewaschen :idea:

Sicherlich sind 1,50€ für eine Kugel Eis viel Geld, aber hätte dieses geile Mohn-Marzipan-Eis 1€ gekostet, hätte ich gedacht "wow, voll gut". Auch da einfach lieb nach etwas Nachschlag fragen, war kein Problem. Btw war das Softeis am Familiencamp auch der Wahnsinn. Die 5€ für den großen Früchteeisbecher waren voll okay.

Noch was Anderes: Nach der Pause 2017 wurden im letzten Jahr viele Stände an anderen Orten geparkt. Die Leute vom Dinnelestand wären dadurch im Vergleich zu den Jahren davor mega weit weg gewesen, hatten darauf keinen Bock und kommen deshalb nicht mehr zur Fusion, wie sie mir erzählten.
Aber ich vermisse besonders einen Falafelstand, der bis 2016 zwischen Seebühne und Querfeld an einem Baum geparkt war und geschmacklich einfach das mit Abstand beste Dürüm auf der Fusion hatte. Auch von der Menge her unschlagbar. Vermutlich kommen sie aber auch nicht mehr wegen der Umsortierung :|

Fusifaro
Beiträge: 4
Registriert: Di 2. Jul 2019, 15:43

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von Fusifaro » Di 2. Jul 2019, 15:56

Ich habe mir am späten Nachmittag die eine 5-Euro Portion geholt und war angenehm satt, und irgendwann Abends dann die Zweite. Ich fands toll, zwei verschiedene Gerichte probieren zu können und für 10 Euro satt zu werden.

Ich persönlich zahle 1,50 für eine Kugel Eis oder 2,50 für einen selbstgerechten Energie-Riegel sehr gerne, wissend, dass diese Dinge frisch und und handgemacht sind, und größtenteils ohne schädlichen Zusatzmist und / oder Tonnen von Geschmacksverstärkern, Aromen und Haltbarkeitsstoffen auskommen. Mir ist das mein Geld absolut wert.

Ich glaube, viele von uns wissen gar nicht mehr was es bedeutet, "satt" zu sein. "Satt" bedeutet nicht "voll bis oben hin". Man kann mit einer kleinen Portion gutem, nahrhaften Essen ebenso viele Kalorien und noch viel mehr nützliche Nährstoffe aufnehmen, wie mit einer riesigen, fettigen Pizza. Nur dauert die Inhaltsstoff-bezogene "satt"-Meldung von Magen / Darm an Gehirn eher ein bisschen länger als dieses von Dehnungssensoren vermittelte Völlegefühl.

Ohne jetzt Klugscheißern zu wollen, ich fand die Portionen wunderbar. Das Essen, das ich probiert habe, war wirklich lecker und frisch. Mein Geld habe ich für die Mühe, die kleine Mahlzeit selber und vor allem den Umstand, dass ich mich selber um nichts kümmern musste sehr gerne da gelassen.

freq
Beiträge: 2683
Registriert: Di 17. Mai 2011, 08:24

Re: Seid ihr eigentlich an den Ständen satt geworden?

Beitrag von freq » Di 2. Jul 2019, 16:56

Fusifaro hat geschrieben:
Di 2. Jul 2019, 15:56
Ohne jetzt Klugscheißern zu wollen, ich fand die Portionen wunderbar. Das Essen, das ich probiert habe, war wirklich lecker und frisch. Mein Geld habe ich für die Mühe, die kleine Mahlzeit selber und vor allem den Umstand, dass ich mich selber um nichts kümmern musste sehr gerne da gelassen.
Dem schliesse ich mich an ;)

Plus: Die Standbetreiber haben einen irrsinnigen Aufwand, müssen mehr oder weniger das ganze Wochenende fit sein und können sich nicht so fallenlassen, wie es die Gäste können.

Antworten