Drogen im Auto

Antworten
tanztanztanz
Beiträge: 64
Registriert: Do 31. Mai 2018, 11:12

Drogen im Auto

Beitrag von tanztanztanz » Di 10. Jul 2018, 16:55

Hallo, ich wollte mal fragen ob jemand weiß wie es aussieht wenn Drogen im Auto gefunden werden wenn mehrere Leute mitfahren. Bin ich dann dran?

Ich frage weil ich ein Auto mit viel Platz habe und gerne Leute auf Festivals mitnehme. Nachhaltigkeit, volles Auto, nette Leute kennen lernen und so.
Ich hab immer schiss das wir rausgezogen werden und irgendeiner dann sein Zeug bei mir im Auto lässt und behauptet es wäre nicht seins. Bin ich dann automatisch dran? Ich bin total clean weil ich nichts nehme (nur Alkohol). Insofern hab auch auch keine Angst vor Blut oder Urintest. Die Frage ist nur obs hilft.

DieEnteMedusa
Beiträge: 2114
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Drogen im Auto

Beitrag von DieEnteMedusa » Di 10. Jul 2018, 17:33

Soweit ich weiß (bin allerdings kein Jurist), läuft es in dem Fall so ab: Wenn sich nicht einer (oder mehrere) dazu bekennen, dass es ihr Zeug ist, wird die gefundene Menge durch die Personen im Auto geteilt.
Heißt also, bei z.B. insgesamt 4 Personen und 50g Gras, werden jedem 12,5g "zugeordnet".

Ein sauberer Urin- oder Blut-Test kann zwar hilfreich sein, muss aber nicht. Denn: Nicht jeder Dealer ist auch gleichzeitig Konsument.
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

tommy381
Beiträge: 5
Registriert: Mi 16. Mai 2018, 13:50

Re: Drogen im Auto

Beitrag von tommy381 » Di 10. Jul 2018, 17:40

Wenn das so ist, wär das ja echt krass...

Das würde ja in deinem Bespiel bedeuten: bei 4 Personen im Taxi bekäme der Taxifahrer auch 10g 'zugeteilt', und bei 49 Leuten im Bus hätte der Busfahrer auch 1g dabei...

Damit wären wohl beide gleich mal ihren Job los.

tanztanztanz
Beiträge: 64
Registriert: Do 31. Mai 2018, 11:12

Re: Drogen im Auto

Beitrag von tanztanztanz » Di 10. Jul 2018, 17:49

Ja, da wird es ja eine Regelung geben. Die Fahrer der Bassliner oder Taxifahrer riskieren doch nicht den Job...

Ich würde halt gern neue Leute mitnehmen die ich nicht kenne, aber dummerweise fehlt mir das naive Grundvertrauen in Menschen (dummerweise weil man immer erstmal negativ denkt was eig. uncool ist. Hilft aber weniger auf die Fresse zu fliegen)

DieEnteMedusa
Beiträge: 2114
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Drogen im Auto

Beitrag von DieEnteMedusa » Di 10. Jul 2018, 17:55

Na ja, bei solchen "Spezialfällen" wird es wohl eher nur unter den Fahrgästen aufgeteilt.

Aber ich war noch nicht in der Situation, daher kann ich es nicht aus erster Hand sagen.

Allerdings werden sich die meisten dieser Fälle doch mehr oder wenig einfach lösen lassen. Der "Besitzer" hat ja meistens etwas auf seinem Zeug bzw der Verpackung hinterlassen, wie Fingerabdrücke oder Schweiß. Somit wird es sich in den meisten Fällen doch eindeutig zuordnen lassen.
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

tommy381
Beiträge: 5
Registriert: Mi 16. Mai 2018, 13:50

Re: Drogen im Auto

Beitrag von tommy381 » Di 10. Jul 2018, 18:03

Das könnte einem ja auch passieren, wenn Leute per Mitfahrtzentrale oder BlaBlaCar mitgenommen werden. Ganz unabhängig davon, ob das Fahrziel jetzt ein Festival oder eine Party ist.

Da kann ich auch nicht jede(n) vor dem Einsteigen ner Leibesvisitation unterziehen.

Oder hab ich dann nen Status wie der Taxifahrer? In dem Fall wärs ja einfach, alles 'organisiert' ablaufen zu lassen und selbst damit abgesichert zu sein. Ist mal eine Frage an BlaBlaCar wert, vllt. haben die Infos dazu.

Kaslu
Beiträge: 7
Registriert: Di 20. Dez 2011, 13:29

Re: Drogen im Auto

Beitrag von Kaslu » Di 10. Jul 2018, 18:14

Wenn Dorgen gefunden werden, und die Tasche niemandem zugeordnet werden kann, wird die/der Tasche/Beutel etc. eingezogen, heißt, alles, was dadrin ist, ist auch futsch.
Es wird vermutlich auch zu einer Anzeige kommen, aber wenn in der Tasche nicht gerade auch ein Ausweis oder irgendetwas anderes eindeutitg identifizierbares ist, muss das Verfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt werden.

Antworten