Kritik/Sexismus/Unverständnis

Doktor
Beiträge: 1
Registriert: Do 5. Jul 2018, 14:45

Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von Doktor » Do 5. Jul 2018, 16:28

Ich muss leider sagen, dass ich und viele meiner Leute dieses Jahr ziemlich enttäuscht von der Fusion waren.
Angefangen hat es mit der Musik. Egal ob See- oder Turmbühne, Bachstelzen oder Tankwüste. Überall das gleiche Geschunkel und völlig austauschbar. Man hat nachts oft gar keinen Unterschied bemerkt.
Leider ging es auch selten wirklich vorwärts. Wenn, dann immer nur morgens für ein paar Stunden, aber die ganze Nacht eher so lala. An der Turmbühne brauche ich auch keinen Michael Jackson.
Konnten wir nicht so richtig nachvollziehen. Auch, dass es gar keinen richtigen harten Technofloor gab oder die dafür bekannten DJs nichts dergleichen gespielt haben.

Ein weiterer Kritikpunkt war für uns das Booking an sich. Sexisten haben unserer Meinung nach nichts auf der Fusion zu suchen und damit meinen wir nicht nur Konstantin sondern auch SXTN. Nicht nur, dass die beiden einfach, um es im passenden Jargon zu sagen, whack sind, auch deren eigenen Texte sowie deren Kooperationspartner sind sexistisch. Angefangen mit deren Ziehvater Frauenarzt, mit dem sie auf "Zieh dein Shirt aus Tour" waren, und fortgeführt mit Features wie Schwesta Ewa.
Da lässt sich dann auch ganz schnell die Doppelmoral der beiden erkennen. Nach außen auf emanzipiert machen, aber sich dann von solchen Leuten unter die Fittiche nehmen lassen. Vor allem besteht deren Song "Hass Frau" aus den Passagen von King Orgasmus, der früher fleißig solche Texte auch mit Frauenarzt zusammen produziert hat. Als Kritik lässt sich ihre Neuinterpretation daher wohl kaum auffassen.
Wir waren jedenfalls nach der Durchsicht des Lineups ziemlich schockiert und noch schockierter was für einen Andrang unkritischer Menschen dieses Konzert ausgelöst hat. Feinstes Ballermann-Publikum.
Hätten Männer diese Prollshow abgezogen, wären dann ja vielleicht auch Flaschen geflogen.
Für uns ist Feminismus jedenfalls mehr als Wörter wie Schwanz und Fotze ins Mikro zu grölen. Vielleicht sind wir da aber auch zu engstirnig. Nächstes Jahr dann Bushido auf der Fusion. Den Bambi für Integration hat er ja schon.
Was wir uns vor allem auch fragen ist, ob sich die Veranstalter gar nicht wirklich vorher informieren wen sie da einladen oder einfach drauf scheißen.

Passend dazu haben uns auch die "No Shirt-No Service"-Schilder gar nicht gepasst. Ich als Mann lasse mir sicherlich nicht vorschreiben wie ich mich bei 30 Grad zu kleiden habe. Ich werde im Alltag auf Grund meines Aussehens auch am laufenden Band blöd angeschaut. Soll ich jetzt deshalb von allen verlangen so rumzulaufen wie ich? Aber dazu wurde hier im Forum ja schon genug sinnvolle Kritik geäußert. Ziemlich fehlgeleitet das ganze.
Für uns war das jedenfalls dieses Jahr schon Grund genug nicht auf Monis Rache zu fahren. Falls die Regel nächstes Jahr ebenfalls wieder gelten sollte, werden ein paar von uns jedenfalls nur noch mit kleinem bauchfreien Shirt und sonst gar nichts rumlaufen.

Was uns auch sauer aufgestoßen ist, waren die zahlreichen Nationalflaggen und Symbole. Angefangen bei den ganzen Deutschlandflaggen, über Nationalflaggen and den Essensständen, bis zu Nationalflaggen in Verbindung mit Regenbogenfahne (Vielleicht neue Konservative, die aber trotzdem offen zur LGBT-Community stehen. Guido Westerwelle gefällt das.). Haben auch da wieder nicht verstanden wieso sich die Veranstalter nicht an ihre eigenen Regeln halten.

Abschließender Punkt waren die Leute generell. Uns fiel dieses Jahr wirklich stark das egoistische Verhalten der Menschen auf. Frei nach dem Motto "Für alle das gleiche, es sei denn, ich kann mehr haben". Gedrängel, Geschubse, Gefilme und bekloppte Radfahrer. Keine Ahnung wie oft man an den Bühnen über den Haufen gerannt wurde. Man musste sich wirklich beherrschen manchen Leuten nicht einfach mal eine reinzuhauen. Beispielhaft dafür der Nico Semsrott Auftritt. Alle setzen sich hin bis dann die ersten sich nach vorne durchdrängeln und sich schon fast demonstrativ vor die sitzenden hinstellen, sodass diese wirklich nichts mehr sehen konnten. Wenn man diese Leute dann noch drauf aufmerksam macht, wird man nur völlig entgeistert angeguckt. "Hee, ich hab Dreads und eine Schlabberhose. Ich bin einer von den guten."
Es ist leider wieder sehr deutlich geworden wie viele Wochenendhippies sich auf der Fusion herumtreiben. Milli Dance hat es ja passend beim Auftritt gesagt:"Am Montag aber alle wieder schön ins Büro!"

Took
Beiträge: 232
Registriert: Di 5. Jul 2011, 16:01

Re: Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von Took » Do 5. Jul 2018, 16:43

Mir hat der Auftritt von SXTN auch sauer aufgestoßen. Für mich war das eher Fremdschämen und ich habe 0 verstanden, was die auf der Fusion zu suchen haben. Romano ist auch populär, hat aber von seiner Art und Weise viel besser ins Bild gepasst. Ein Statement der zuständigen Crew wäre interessant.

raketeundso
Beiträge: 6
Registriert: Do 5. Jul 2018, 13:52

Re: Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von raketeundso » Do 5. Jul 2018, 16:50

Ja ein Statement von der Crew würde ich auch gern haben.. vor allem zu SXTN ?!? WTF..

Yence
Beiträge: 16
Registriert: Di 5. Jun 2018, 21:48
Wohnort: Berlin

Re: Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von Yence » Do 5. Jul 2018, 19:13

Ich bin auch manchmal etwas gelangweilt nachts rumgelaufen um festzustellen, dass die Tanzmusik überall wo ich kam ähnlich war. Das war dan vor allem an Momente wann ich etwas härteres wollte, und es leider nicht finden konnte.

In die Datscha hätte mehr harten Techno nachts gut gepasst.

naphetz
Beiträge: 56
Registriert: Do 10. Apr 2014, 10:27

Re: Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von naphetz » Do 5. Jul 2018, 19:21

stellenweise echt komische fusion, das camp - die vertrauten und die neu gewonnenen haben die fusion trotzdem zu etwas unvergesslichem gemacht. aber erstmal landen .... :lol: :mrgreen:

besterrobert
Beiträge: 11
Registriert: So 10. Jun 2018, 11:02

Re: Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von besterrobert » Do 5. Jul 2018, 20:42

Jeder findet das was er sucht .... ich war viel im Salon de Baile . Und da war jeden Abend anders . Im datcha und in der Tube Box war es auch jeden Abend anders .... mein tip: antizyklisch und Entdeckerinmässig unterwegs sein

Schlank
Beiträge: 20
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 15:17

Re: Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von Schlank » Fr 6. Jul 2018, 00:26

Ja, die Musik ist mies auf Fusion, das war schon immer so!
Z.b.. drei Uhr Nachts! Freitags! Tanzwiese! Alle haben richtig Bock!.. und dann elektronische Klänge irgendwo zwischen Ambient und Fahrstuhlmusik. Niemand tantzt. Alle schunkeln so ein bisschen gelangweilt von links nach rechts..

Die Rettung in der Not war dann oft das Querfeld nebenan.

Nationalfahnen habe ich keine gesehehn, außer eine Israelfahne. Die war dann leider etwas später auch schon wieder verschwunden.

marlo verwahrlost
Beiträge: 40
Registriert: Di 9. Jan 2018, 08:23

Re: Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von marlo verwahrlost » Fr 6. Jul 2018, 09:28

Doktor hat geschrieben:
Do 5. Jul 2018, 16:28
An der Turmbühne brauche ich auch keinen Michael Jackson.
Das vor 9 Jahren Micheal Jackson während der Fusion gestorben ist und das Turmbühnen-Publikum fast geschlossen einen Memorial-Moonwalk hingelegt hat ist dir wohl entgangen?
Bitte, gern geschehen. Gruß in die coole Filter-Blase

ajuna
Beiträge: 2
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 14:36

Re: Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von ajuna » Fr 6. Jul 2018, 16:25

Ich darf dir leider zustimmen!
Hatten leider total idiotische Nachbarn auf dem Zeltplatz (an der großen Kreuzung in der nähe von der Oase), wo ich mich fragen durfte was die überhaupt auf der Fusion gesucht haben. Angefangen von ihrem 24/7 Alkoholkonsum, einem Totem mit Deutschland Blumenkette und Deutschlandfähnchen (sic!!) zu ausdrücken wie nigger (ohne scheiß da hat jemand die n-bombe gedropped). Leider konnte ich mich in diesem moment nicht mehr als ekeln und die menschen rechts liegen lassen. Aufgrund meiner verballertheit hab ich mich nicht getraut eine Konfrontation mit den Dunkeldeutschen Ballermannatzen zu suchen (dafür schäme ich mich jetzt, sorry an alle! Das wäre in diesem moment meine Aufgabe gewesen etwas zu sagen).

Ansonsten hatte ich viele schöne, soziale menschliche Momente.

Allgemein denke ich das die Fusion auch nur ein Teil eines Spiegels unserer Gesellschaft ist. Und da es eine sehr große Veranstaltung ist, ist sie halt nicht ganz homogen was die Horizonte der Leute betrifft.
Da liegt es an uns allen für mehr Respekt, Achtsamkeit und Liebe innerhalb unserer Gemeinschaft zu sorgen!

colarocker
Beiträge: 13
Registriert: Mi 4. Jul 2018, 21:29

Re: Kritik/Sexismus/Unverständnis

Beitrag von colarocker » Fr 6. Jul 2018, 16:41

Bischen mehr Techno hätte echt nicht geschadet, war mir teilweise vieles einfach zu langsam :X Zum Glück gabs ja aber noch den Trancefloor <3

Antworten