Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

swatch20
Beiträge: 54
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 22:43

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von swatch20 » Di 3. Jul 2018, 23:23

Ging uns im Schuhkarton so, selbe Antwort: “is so“... sehr antikapitalistisch!!

blnblnbln
Beiträge: 27
Registriert: Di 28. Jun 2016, 15:11

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von blnblnbln » Di 3. Jul 2018, 23:28

Umverteilung!

swatch20
Beiträge: 54
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 22:43

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von swatch20 » Di 3. Jul 2018, 23:40

blnblnbln hat geschrieben:
Di 3. Jul 2018, 23:28
Umverteilung!
Von wem zu wem und warum? Habe das Barpersonal immer als Gleichgesinnte gesehen...

bodo ballermann
Beiträge: 1
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 12:04

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von bodo ballermann » Di 3. Jul 2018, 23:41

blnblnbln hat geschrieben:
Di 3. Jul 2018, 09:41
Ich hatte das gleiche zweimal bei anderen Bars. Einmale nahe Tankwüste und einmal Querfeld. Es wurde versucht das Pfand zu unterschlagen und mir trotz entgegennahme 7€ für 2 Bier abzuziehen. Kann auch versehen sein, aber hier nach dem Beitrag könnte man auch von Methode sprechen.
50 Cent Pfand unterschlagen, Junge, die Leute an den Bars arbeiten unentgeltlich für ihr Ticket und verhelfen dir übernächtigt und körperlich zerstört zu den unmöglichsten Uhrzeiten zu Getränken beim Raven...

Was meinst du mit was für Problemen, löchrigen Geldbeuteln und sonstigen Gesuchen die manche Gäste an den Bars aufschlagen. Das mit normalen Gastrobetrieben zu vergleichen ist Unsinn...

Bisschen cool bleiben hilft da allen am Meisten. Ich drück ein Auge zu und du drückst ein Auge zu.

Die Nummer mit dem 50 Euro Schein ist blöd, aber auch da wäre ich mit Mutwilligkeitsunterstellungen vorsichtig...

Eritanokanetikon
Beiträge: 3
Registriert: Di 3. Jul 2018, 11:02

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von Eritanokanetikon » Mi 4. Jul 2018, 01:12

Mein ähnlicher Erfahrungsbericht der schon im Thread Fusion Fazit steht:


Hallo, ich war im großes und ganzen sehr zufrieden und oft wieder einmal begeißtert von Leuten, Flair und Bauten. Großes Kompliment an die Macher, crews und Supporter. Nach einigen Jahren Erfahrung weiß man aber auch genau wie man subjektiv, negative Randerrscheinungen ignoriert, umgeht oder dagegen anders dagegen vorgeht. Daher fällt der Kummer eher gering aus bei der Fusion und es bleiben wie üblich mehr positive Eindrücke bestehen. Dieses Jahr ist mir aber etwas passiert was mich wirklich einen Abend nachdenklich und zugleich immer wieder wütend machte. In diversen Clubs in meiner Heimatstadt Leipzig sowie auf kommerziellen Festivals wie Feel oder Nation ist mir immer wieder die unsittliche Angewohnheit aufgefallen wie Barpersonal und Standbetreiber absichtlich zu wenig Wechselgeld herraus geben. In der Hoffnung, der eben betrogene Konsument ist aufgrund seines Namens nicht mehr im Stande dieses zu bemerken. Das ist mir schon mehrfach an besagten Stellen passiert und auch in meinem Bekanntenkreis ein oft erfahrenes Thema. Bei der erlebten Häufigkeit spreche ich hier auch nicht mehr von Zufällen. Hier werden absichtlich verbimmelte Käufer abgezogen. Manchmal gaben die Assoverkäufer dann den vergessenen Fünfer nach hartnäckigen Ermahnen noch raus aber oft wurde man einfach ignoriert oder aggressiv weg geschickt. Was tun?
Nun war ich Samstagabend etwas hungrig und schlenderte entlang der Stände auf dem Platz der Republik auf der Suche nach dem Essen meiner Wahl. Fündig wurde ich an dem Couscousstand. Dieser war genau links des Pestopeters. Dort bestellte ich mir einen teller Couscous mit Currysoße für 5€ oder 6€. Bezahlt habe ich mit einem Zwanziger und erhalte 4 € zurück. Ich habe ihm gleich gesagt es war ein Zwanziger doch er beharrte darauf es wäre lediglich ein Zehner gewesen und schaut verschmitzt runter in seine Kasse hinter dem Sichthohen Tresen. Ich schaute mich offensichtlich um den Stand zu registrieren und notiete mir den Standort in meinem Handy. Danach schaute ich aus Selbstzweifel in meiner Geldtasche nach dem mir einzig bekannten, noch verbliebenen Zehner. Dieser war noch da. Erneut ging ich auf den Verkäufer zu und sagte ihm mein Zehner wäre noch da ich muss ihm einen Zwanziger gegeben haben und er hat mir falsch raus gegeben. In diesem Moment lenkte er ein und gab mir den noch ausstehenden Zehner ohne mit der Wimper zu zucken. Ich muss erhlich gestehen es gab Zeiten und andere Festivals wo ich mich noch etwas länger mit diesem Typ unterhalten hätte. Nun war ich wirklich entäuscht und verärgert in diesem Moment und wollte den Verkäufer irgendwo melden. Ja aber wo? Sämtliche Anlaufstellen gaben mir keine Auskunft. Irgendwann hatte ich das Thema für mich bei Seite gelegt bis wir am nächsten Tag den Stand erneut auf den Prüfstand stellten. Zu späterer Stunde schickten wir den Schauspieltalentiertesten von uns los und ließen ihn das gleiche Szenarium nach stellen. Es war der selbe Verkäufer der einen Zwanziger erhielt und nur auf einen Zehner heraus gab. Diesmal wieder mit dem bekannten Blick in die Kasse. Diesmal endete die Einsicht aber ohne langes Zöger und mit einer gut sortierten und entschuldigenden Ausrede. Meine Worte an den Lockvogel waren dann nur noch: siehst du! Lass es dir schmecken. xxxx!
Aber auch diesmal verließ uns nach der Stärkung der Drang nach Gerechtigkeit und eine Meldung des Ultrakapitalisten vom Couscousstand auf dem Platz der Republick. Ich hoffe daher mit meiner nachträglichen Schilderung hier verantwortliche Entscheider zu erreichen oder zumindesten einmal zu Diskutieren an wen man sich während des Festivals in so einem Fall wenden kann. Wir haben bewiesen dass die in der Szene bekannte Masche der Falschausgabe von Wechselgeld an dem Stand von diesem Verkäufer kein Zufall war. Daher möchte ich nicht wissen wie viele unachtsame, vollhungrige Couscousliebhaber auf diesen Trick gereingefallen sind. Geschweige denn von anderen durch linke Machenschafften getriebene Verkäufer und Personalleute anderer Stände und Stellen.

Das musste ich soweit los werden und werde mich zu dem Thema auch noch anders an den Kultrkosmos e.V. wenden.

Zauberzander
Beiträge: 25
Registriert: Di 23. Jun 2015, 16:08

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von Zauberzander » Mi 4. Jul 2018, 01:16

bodo ballermann hat geschrieben:
Di 3. Jul 2018, 23:41
...Junge, die Leute an den Bars arbeiten unentgeltlich für ihr Ticket ...
Ja aber sicher doch! :lol:

Bei mir gab es damals neben dem Ticket noch Bezahlung nach Schicht.

Und dann auch noch von Dankbarkeit und Augenzudrücken faseln? Ich hab auf der Fusion genauso wie an anderen Bars vorher gearbeitet, mit einem Lächeln, bei Gästen gute Laune verbreitend, so ausgeruht und sauber wie möglich sein (ich hatte 3mal hintereinander die Schicht von 1-7Uhr).
Wenns dann mal ein Trinkgeld gab in Geld oder Naturalien super, aber irgendetwas erwarten? Soviel Respekt sollte man für seine Arbeit und diejenigen die einem da ihr hart erarbeitetes Geld auf den Tresen legen haben. Das mag jetzt alles furchtbar borniert klingen, aber wenn man zu diesen Selbstverständlichkeiten nicht mal in der Lage ist, sollte man sich echt fragen was man da auf dieser Seite des Tresens zu suchen hat.

Sich derart zu "verrechnen" und dann noch all die flapsigen Kommentare von denen hier berichtet wird gehen gar nicht.

Mahony
Beiträge: 36
Registriert: Di 21. Jun 2011, 18:08

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von Mahony » Mi 4. Jul 2018, 07:19

blnblnbln hat geschrieben:
Di 3. Jul 2018, 23:28
Umverteilung!
Verstehe ich nicht. Das ich mir dieses tolle fest leisten kann bedarf für mich eine erhebliche Anstrengung und Disziplin soll bedeuten ich muss echt die Kohle für diese Woche vom Mund absparen. Für den fufi geh ich fast ne Nacht arbeiten, in dem ich als Bedienung an einer Theke arbeite also ich weiß durchaus wie das geht !
Was da an der cabaret Bar abgeht ist ein Nogo und hat sicher nichts mit Umverteilung zu tun. Ich bezeichne das als richtig mies !!!
Es war auch kein Versehen !

Marsupilami72
Beiträge: 16
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 15:31

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von Marsupilami72 » Mi 4. Jul 2018, 12:33

Tja, für sowas wäre ein bargeldloses Bezahlsystem die Lösung - es gab doch diese "Elektrobier" Karten, aber die waren wohl nur für Crewmitglieder, oder?

Ich habe gerade eben im Supermarkt kontaktlos per Kreditkarte bezahlt, einfach Karte ans Terminal gehalten, Piep, fertig - sowas wäre für die Bars perfekt.

clowntje
Beiträge: 6
Registriert: Do 5. Jan 2012, 16:13

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von clowntje » Do 5. Jul 2018, 01:54

Im Räuberhöhle: nür 5 Euro zu wenig aber es fühlte sich absichtlich an.

Ein bisschen Aggressivität meinerseits hat es gelöst.

Nicht stolz auf.

blnblnbln
Beiträge: 27
Registriert: Di 28. Jun 2016, 15:11

Re: Cabaret Bar Crew ziehen gerne ab

Beitrag von blnblnbln » Do 5. Jul 2018, 08:06

Umverteilung war als Witz gemeint. Nicht ernst. Ich zahle Spitzensteuersatz und fühle mich wie du wenn der Staat mir mehr als die Hälfte von meinem Geld abnimmt.

Ich gebe immer Trinkgeld, lasse mir aber immer erst Wechselgeld rausgeben. Wenn mich dann wer verarschen will gibts nix!

Antworten