Giegling

lena lenanel
Beiträge: 10
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 11:45

Re: Giegling

Beitrag von lena lenanel » Mo 9. Jul 2018, 20:47

musiclover hat geschrieben:
Mo 9. Jul 2018, 13:22
die zeiten sind vorbei, wo sexisten wie giegling einfach so davonkommen.
wer es von alleine nicht kapiert, muß heutzutage eben mit gegenwind rechnen
Hey Container

Hier mal ein gutes Beispiel für meine These. Wenn das mal kein astreiner wutbürger sprech ist.
Da wird tatsächlich so getan als würde das Label ständig irgendwelchen Mist Posten & nazishit propagieren. Also bewusst die Öffentlichkeit suchen um die eigene rückständige Meinung zu verbreiten. Das ist meines Wissen nie passieeet.
Deshalb meine „Kirche im Dorf lassen“ Aufforderung im letzten Post.
Das wiederum passt auch wunderbar zu deinem Beitrag, der ja offensichtlich aus einer sehr nahen „ich war dabei - Perspektive geschrieben ist. Das erklärt natürlich viel :)
Schön dass du selber von „Gerüchten“ schreibst, die gefühlt neben anderen Geschichten, Zitaten gemischt mit zu waschender dreckiger Wäsche diese ganze Debatte zu dem gemacht haben was sie ist. Ob das einen solchen Sturm rechtfertig sollte sich jeder mal ernsthaft fragen.

Desweiteren stelle ich niemanden als Opfer da, als vielmehr bemühe ich mich anhand von Realitäten & Fakten den Angriff auf ihren Sinn hin zu überprüfen. Ich meine jede Intervention muss sich gefallen lassen ob es den Zweck erfüllt und welcher das überhaupt sein soll?
Und ja: So wie ihr die Musik wohl zum schweigen gebracht habt (wie eigentlich? Wasser oder Sand in die Technik geschüttet?) habt ihr damit auch Eli’s set erstmal verhindert. Das hat nix mit rumopfern zu tun sondern ist Realität. Und das ihr diesen kollateralschaden bewusst mit in Kauf genommen habt, muss man doch auch mal benennen können. Den Vorwurf müsst ihr euch annehmen und jetzt so zu argumentieren „sie wusste scheinbar nicht was sie tut , ... selber schuld ... Gerüchte / andere Frauen gefragt bla bla“ ist schon etwas billig und irgendwie auch entwürdigend ihr gegenüber. Findest du nicht? Mir sind die Gründe egal wieso sie sich dazu entschieden hat. Allein ihre Entscheidung anzuerkennen und vor allem wahrzunehmen ist viel emanzipierter als ihr den Stecker zu ziehen um sie zu zwingen dass sie so handelt wie ihr es wolltet.

Und ja: für die Diskussion hätten wohl Schilder und Gespräche mit ihm oder der Fusion wohl zu mehr Nachhaltigkeit Reflexion und Ergebnis in der Debatte geführt.
So bleibt hier nur das stupide verteidigen und rechtfertigen der jeweiligen Standpunkte und eine Diskussion um Unsinn &Sinnlosigkeit einer /euerer Aktion von 25? Gerechten.
Anstatt hier besser über sexisumus, rollenbilder, sozialisation, Zugänge & Sinn von Quote etc. Diskutieren zu können.

Noch Kurz zu den weiblichen djs. Natürlich muss ein Ungleichgewicht erstmal künstlich (Quote/bewusstes buchen von Frauen weil sie Frauen sind) ins Gleichheit gebracht werden um ab da endlich nicht mehr darüber reden zu müssen welches Geschlecht eine Musikerin für sich beansprucht. Bis dahin sind derartige Werkzeuge meiner Meinung nach sinnvoll um damit auch die zugangsbedingungen für Frauen im Business zu erleichtern, bzw zu normalisieren. Dazu braucht es viel Geduld & Überzeugungskraft und vor allem weiterhin Diskussion (ja auch mit Leuten wie konstantin) Und ja da gibt es durchaus bessere Beispiele von Festivals &clubs in Sachen Engagement in die richtige Richtung als die Fusion.

container
Beiträge: 7
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 21:52

Re: Giegling

Beitrag von container » Di 10. Jul 2018, 14:01

Hallo Lena, keine Ahnung, ob meine Andeutungen auf eine Innenperspektive verweisen, oder wir beide hier vom hören sagen über eine Sache sprechen zu der wir vor allem eine Meinung haben. Du hast meiner Meinung nach vollkommen Recht, das Eli von der Aktion mit betroffen war und das ist mies. Aber eine bestimmte gesellschaftliche Position schützt doch nicht davor problematische Ansichten zu haben. Feminist*innen wollen doch nicht Frauen fördern, weil sie bessere Dj’s bzw. Menschen sind, sondern weil sie ein genauso großes Recht darauf haben ein Arschloch zu sein, wie jeder andere auch und nichts die Privilegierung von männlichen Dj’s rechtfertigt. D.h. aber dann doch auch das Eli kritisiert werden kann, wenn sie mit jemanden wie Konstantin auflegt. In diesem Moment trägt sie im schlimmsten Fall doch sein Verhalten mit, oder? Zumindest muss sie sich diese Lesart gefallen lassen...In einem stimme ich aber nicht mit dir überein: Die jetzige Gieglingcrew trägt eine Mitverantwortung. Vor einem Jahr sind Leute nach dem Groovetext aus der Gieglingcrew gegangen. Nicht, weil das Statement so hart war, sondern weil öffentlich wurde, was alle wussten. Ein eitler Sonnenkönig mit Kontrollbedürfnis bestimmt was geht und was nicht. Diese Machtstrukturen sind sexistisch und sie werden von den Anderen in der crew mitgetragen.

lena lenanel
Beiträge: 10
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 11:45

Re: Giegling

Beitrag von lena lenanel » Di 10. Jul 2018, 16:46

hallo container,…

ich denke mal schon dass du ein „Ahnung“ hast aus welcher Perspektive du schreibst.:)
aber hast natürlich recht dass hier über die Ansichten der Beiträge und der entsprechenden „rollen“ dahinter nur spekuliert werden kann.
ich hab dass demnach dir auch nur unterstellt, da du sehr detailliert vom Vorfall und den Reaktionen berichtet hast. dazu kommen die Andeutungen über Gerüchte und aktuell vom innenleben der crew. das lässt natürlich noch mehr raum für Vermutungen über eine Sichtweise mit noch mehr Insiderwissen.

du schreibst, dass Leute aus der crew das label verlassen haben, weil sie mit dem sexisitschen „sonnekönig“ nicht mehr leben konnten. das bleibt für mich trotzdem auch leider nur gerücht, bis es dazu irgendwelche offiziellen aussagen irgendwo gibt (vielleicht weisst du ja mehr). bis dahin passt das auch wiederum in das Bild der ganzen Debatte, die vor allem von "hören sagen" und Geschichten über Konstantin genährt wurde.
ich für meinen teil konnte und wollte die Diskussion von aussen immernur anhand der fakten und „Statements“ und belegbaren Vorfällen und sichtbaren Fakten beurteilen.
1. groove artikel samt dem Zitat aus einem wiedergegebenen Gespräch 2. das statement von Konstantin bei resident advisor kurz danach 3. lineups von giegling labelshowcases nach dem shitstorm beobachten ( wo immer auch frauen (nicht viele) weiterhin mit auf dem lineup standen 4. der angriff auf der fusion

dein Punkt zu eli passt dann auch gut zum 3. fakt, der natürlich auch hier im forum als masche schon abgetan wurde. genau an dem Punkt frag ich mich aber immer inwieweit man dann die Frauen ernst nimmt, die sich dafür einladen lassen bzw mitspielen. ich weiss auch nicht ob ich mich nach dem Aufruhr als frau dafür würde einspannen lassen wollen. aber genau das finde ich sollte eben auch aus feministischer eben keine rolle spielen. zu kritisieren mit einem vermeintlichen arschloch aufzulegen, verweigert ja genau die Souveränität die du einforderst als frau auch bloß arschloch sein zu können. und den Gedanken kann man ja mal zulassen, dass eben die Beweggründe als frau da mitzumachen eben aus einer ganz anderen Sichtweise über ihn entstanden sein können, als aus der eigenen.
aus der position aber dass der „sonnenkörnig“Konstantin ein uneinsichtiger sexist ist & bleibt dem mit Argumenten und Gesprächen nicht beizukommen ist, bleibt die Kritik an eli in dem fall natürlich nachvollziehbar. wenn man aber Individuen auch mögliche einsichten und Veränderung zugesteht gibt es zwischen schwarz & weiss noch viel mehr raum der am ende eine weichere Beurteilung des ganzen nach sich zieht.
erstere position würde ich verstehen wenn er sich wie gesagt nach wie vor sexistisch & frauenfeindlich äussert und seine wiedergegebenen aussagen immer und immer wieder verteidigt. hat er aber nicht: daher bin ich eher hippie und verlasse mich auf sichtbares und stehe menschen immer auch Veränderung zu. denn was gibt es denn politisch gesehen schöneres als arschlöcher davon zu überzeugen kein arschloch mehr zu sein, oder wie eins zu denken und sie an ihrem aktuellem verhalten zu messen.
ach und schöne konstruktive Debatte im übrigen :)

DieEnteMedusa
Beiträge: 2095
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Giegling

Beitrag von DieEnteMedusa » Di 10. Jul 2018, 17:29

lena lenanel hat geschrieben:
Di 10. Jul 2018, 16:46
dein Punkt zu eli passt dann auch gut zum 3. fakt, der natürlich auch hier im forum als masche schon abgetan wurde. genau an dem Punkt frag ich mich aber immer inwieweit man dann die Frauen ernst nimmt, die sich dafür einladen lassen bzw mitspielen. ich weiss auch nicht ob ich mich nach dem Aufruhr als frau dafür würde einspannen lassen wollen. aber genau das finde ich sollte eben auch aus feministischer eben keine rolle spielen.
Da hier ja schon mehrfach über Eli's Rolle, Verhalten, Motivation, etc diskutiert wurde.... eine Frage bzw ein Denkanstoß (und das vollkommen wertfrei):

Kann es evtl auch sein, dass sie keine Wahl hatte? So ein Label ist ja trotz allem auch ein Geschäftsbetrieb, mit dem Gewinn erwirtschaftet werden soll. Und auch wenn man (frau) sich kennt, befreundet ist, wie auch immer, werden dennoch oft gewisse Punkte schriftlich festgehalten. Das heißt, es gibt (möglicherweise) Verträge.
Könnte doch theoretisch auch sein, dass sie vertraglich gebunden ist, und somit quasi "gezwungen" war, aufzutreten, oder?
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

xrtze
Beiträge: 29
Registriert: Di 30. Jun 2015, 19:12

Re: Giegling

Beitrag von xrtze » Mi 11. Jul 2018, 13:33

container hat geschrieben:
Fr 6. Jul 2018, 22:14
Der Skandal ist für mich nicht das Konstantin auf der Tankwüste eine Plasteflasche an den Kopf geworfen wurde, der Skandal ist, dass die Fusion ihn gebucht hat. Das hat was von Schwamm drüber und macht klar, wenn es hart auf hart kommt, hält man im Musikbusiness und vor allem halten die Jungs zusammen.
Word!
Mich machen viele Kommentare hier wütend. Was geht denn bei euch? "Krawallmacher"?! "Flaschenwerfer"? "Die bösen Feministinnen"?! "Erfolg durch Leistung statt durch Gewalt"?! Ihr klingt wie der bürgerliche Mob nach G20, der den ganzen prostaatlichen Diskurs gefressen hat. Aua.

Ist natürlich ein großer Schock, wenn plötzlich die schöne Feierstimmung vermiest wird, weil einige Leute ein Politikum thematisieren und für ihre Sache kämpfen. Wie jetzt, Emma hat doch gesagt die Welt ist in Ordnung?! :(

Es ist eine Frechheit, dass die Fusion Konstantin gebucht hat.
Angebracht wäre gewesen, ihn nicht auftreten zu lassen. Wenn er schon gebucht wurde, dann wäre von seiner Seite aus angebracht gewesen, zu Beginn des Auftrittes ein ehrliches Statement zu geben, dass er gecheckt hat, was für einen ekeligen Scheiß er gedacht gemacht erzählt hat und dass er deswegen dieses Mal NICHT spielt und Elli das Pult überlässt. Das wäre halbwegs glaubwürdig gewesen und hätte der Sache nachdruck verliehen.

Stattdessen werden die wenigen organisierten Frauen diffamiert, die für ihre feministische Sache eingestanden sind. Im Übrigen wurde der Tankwüste Crew im Vorfeld klargemacht, dass Leute sich organisiert haben und sie den Macker nicht spielen lassen sollen, dass sie ansonsten mit Widerstand zu rechnen haben. Mit dem politischen Hintergrund der Fusion sollte zu erwarten sein, dass die Crew das ernst nimmt, reagiert und ein vernünftiges Statement bringt. Stattdessen Überforderung und "einfach weiterso".
Am besten, ihr ruft die Bullen, damit sie wegen solcher Erpressung ermitteln.

btw: Das Equipment auf der Tanzwüste fällt garrantiert nicht aus, weil da jemand ne Flasche draufwirft, so ein Xone:92 ist stabiler...

Flow_
Beiträge: 8
Registriert: Mi 4. Jul 2018, 13:03

Re: Giegling

Beitrag von Flow_ » Mi 11. Jul 2018, 15:32

xrtze hat geschrieben:
Mi 11. Jul 2018, 13:33
[...]
Stattdessen werden die wenigen organisierten Frauen diffamiert, die für ihre feministische Sache eingestanden sind. Im Übrigen wurde der Tankwüste Crew im Vorfeld klargemacht, dass Leute sich organisiert haben und sie den Macker nicht spielen lassen sollen, dass sie ansonsten mit Widerstand zu rechnen haben. Mit dem politischen Hintergrund der Fusion sollte zu erwarten sein, dass die Crew das ernst nimmt, reagiert und ein vernünftiges Statement bringt. Stattdessen Überforderung und "einfach weiterso".
Am besten, ihr ruft die Bullen, damit sie wegen solcher Erpressung ermitteln.
[...}
Ich finde gut, dass ein Zeichen gesetzt wird. Aber gibt es denn ernsthaft keine anderen Möglichkeiten Widerstand zu zeigen als durch Gewalt? Keiner 'ne Idee für eine andere Methode? Ich denke das ist ein Punkt, der hier einigen sauer aufstößt.

musiclover
Beiträge: 7
Registriert: Mo 9. Jul 2018, 13:13

Re: Giegling

Beitrag von musiclover » Mi 11. Jul 2018, 16:49

leute wie konstantin giegling sind nur beispiel für ein massiv-strukturelles problem in der musikindustrie. so wie er denken viele männer.
und manchmal finden sich dann auch noch frauen, die sich schützend vor sie stellen. (verstehe das wer will)

ich finde es echt bezeichnend, daß sich hier soviele über die form des protests aufregen, statt über das sexismus/frauenfeindlichkeits-problem in der musikindustrie!
hier muß sich dringend was tun - offenbar auch in den köpfen vieler festival-besucher(und -innen!)

lena lenanel
Beiträge: 10
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 11:45

Re: Giegling

Beitrag von lena lenanel » Mi 11. Jul 2018, 18:10

musiclover hat geschrieben:
Mi 11. Jul 2018, 16:49

ich finde es echt bezeichnend, daß sich hier soviele über die form des protests aufregen, statt über das sexismus/frauenfeindlichkeits-problem in der musikindustrie!
es soll leute geben, die es schaffen beides in ihrem kopf zu vereinen. das ist am ende garnicht so schwer, wenn man den gedanken und die frage mal zulässt, was denn vom protest am ende übrig bleibt.
und wenn man wirklich bock auf auseinandersetzung hätte, dann kann man gerade das auch hier aus vielen beiträgen herausrauslesen. aber so bleibt wieder wie bei "xrtze" gut zu lesen ein plumpes "wer nicht für uns ist, ist gegen uns". differenzierte zwischentöne werden überhört und kritische fragen zum protest werden verunglimpft.
aber: wer kein bock auf reden & diskutieren hat, braucht ja auch eigentlich nichts zu schreiben. dem reichen flaschen & parolen zur verteidigung der eigenen sturen meinung samt selbstvergewisserung!

und ohne den gewalttätigen angriff, hätte es vielleicht auch hier intensiver & ausführlich um sexismus in der szene gehen können, anstatt sich seitenweise an sinn & unsinn der aktion zu verkeilen. mission failed!

musiclover
Beiträge: 7
Registriert: Mo 9. Jul 2018, 13:13

Re: Giegling

Beitrag von musiclover » Mi 11. Jul 2018, 19:25

[/quote]
und ohne den gewalttätigen angriff, hätte es vielleicht auch hier intensiver & ausführlich um sexismus in der szene gehen können, anstatt sich seitenweise an sinn & unsinn der aktion zu verkeilen. mission failed!
[/quote]
ehrlich gesagt: differenzierte auseinandersetzung?
wenn es um sexismus/benachteiligung von frauen/männerseilschaften in der musikindustrie geht, kommen eigentlich immer dieselben klischeemeinungen
egal ob mit oder ohne flaschenwürfe :(

Btz318
Beiträge: 9
Registriert: Mo 2. Jul 2018, 18:03

Re: Giegling

Beitrag von Btz318 » Mi 11. Jul 2018, 19:49

wenn es um sexismus/benachteiligung von frauen/männerseilschaften in der musikindustrie geht, kommen eigentlich immer dieselben klischeemeinungen
So langsam glaube ich, du trollst hier hart. Von Klischeemeinungen sprechen und Klischeemeinungen propagieren.

Antworten