Kritik Organisation / Hygiene

Fleur de Bass
Beiträge: 39
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 23:14

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von Fleur de Bass » Sa 9. Jul 2016, 00:38

Hi ods-homer,

schade, dass du den sorgsam verfassten post von baerchen offensichtlich nicht gelesen hast und gleich mit dem orga-gebashe weitermachst. Wie an anderer stelle schon geschrieben, kann einen die fusion tiefenentspannen, eben deshalb, weil zeit dort nicht wichtig ist. Oder hattest du feste termine mit kack-, ess- und tanzzeiten? Dann tut es mir aufrichtig leid für dich. Wenn man für sich beschliesst, ungeduldig sein zu müssen, lebt man einfach antizyklisch. Soll heissen, man reist NICHT am mittwoch abend an oder will morgens um 10 duschen. DAS ist dann auch rücksichtsvoller den anderen gegenüber, weil man sein ego nicht über andere stellt und bitteschön alles genau zu dem zeitpunkt haben möchte, zu dem man es sich einbildet. Das ist kapitalistisches konsumdenken. Und gehört nicht auf die fusion. Für solcherlei erwartungshaltungen gibt es genug andere festivals, zu deren teilnahme ich alle, denen irgendwas auf dieser sehr gut organisierten und audiovisuell eindrucksvollen zwanzigsten fusion nicht gepasst hat, seien es fehlende klopapierlakaien oder zuwenig scherbenaufsammler, gerne ermuntern möchte.

DrJones
Beiträge: 3
Registriert: Sa 9. Jul 2016, 07:52

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von DrJones » Sa 9. Jul 2016, 08:20

Wie hier nun schon mehrere geschrieben haben, war die Anzahl und Sauberkeit der sanitären Einrichtungen dieses Jahr überragend. Ich kann mich an keine Fusion erinnern, bei der ich mich so wohl gefühlt hab, weil man nie lange anstehen musste und praktisch überall eine saubere Toilette vorfinden konnte...großes Lob.

Bei der Anreise hatten wir allerdings auch so unsere Schwierigkeiten. Das lange Warten in der Schlange ist normal. Wir hatten zwar gehofft, dass es kürzer wird, wenn wir schon nachts losfahren, aber das war dann wohl nix (war aber auch nicht weiter schlimm).
Etwas nervig wurde es danach aber schon: Nachdem wir eine Runde über den Platz gedreht hatten und feststellen mussten, dass unser Ziel C2/C3 bereits komplett belegt war, haben wir uns für B9 entschieden, weil wir vorbeigefahren waren und es komplett frei war. Dieses Areal war aber noch nicht freigegeben. Uns wurde D4/D5 ans Herz gelegt. Damit waren wir nicht ganz glücklich, sodass wir noch ein paar Runden über den Platz drehten. Wir versuchten es immer wieder bei B9, wo schon eine Menge Leute warteten, aber die Freigabe ließ auf sich Warten (Zwischendurch wurde uns sogar mitgeteilt, es würde erst am Donnerstag öffnen).
Nach einiger Zeit erreichte uns die Nachricht, dass C4 offen sei. Als wir dort ankamen, waren schon Leute dabei, ihre Zelte aufzubauen. Also wollten wir unser Camp auf C4 aufbauen. Plötzlich kamen aber die Helfer und schickten alle wieder runter (die Zelte mussten wieder abgebaut werden). Die Info C4 sei offen, war wohl eine Fehlinfo. Wieder hieß es D4/D5.
Nach nun weiteren Runden über den Platz, wollten wir uns nun mit D5 zufriedengeben. Dort angekommen, wurde uns aber mitgeteilt, dass D5 noch nicht offen sei, wir es aber auf B9 versuchen sollten, der Platz sei jetzt offen...

Am Ende sind wir nach drei Stunden auf dem Gelände (also nach der Schlange) auf B9 angekommen und konnten dort unser Camp aufbauen.
Ich will hier niemanden angreifen oder meinen Frust rauslassen oder sonstiges, da ich mir vorstellen kann, wie anstrengend eine solche Organisation und Koordination ist. Ich will lediglich darauf hinweisen, dass das Prinzip mit dem Öffnen der Zeltplätze nacheinander ausbaufähig ist. Jedenfalls sollte spontan reagiert werden, wenn festgestellt wird, dass es so einfach nicht läuft. Das Gelände ist zwischendurch durch suchende Autos komplett verstopft gewesen (und das kann ja nicht das Ziel sein). Da wir uns noch mit anderen unterhalten haben, die ähnliches erlebt haben, wäre es vielleicht sinnvoll dieses Prinzip zu überdenken.

Nach dem Aufbau und dem ersten Gang über das Gelände war der kurze Ärger auch schon verflogen und es folgte eine wunderschöne Zeit...

Mönchshof
Beiträge: 149
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 19:36

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von Mönchshof » Sa 9. Jul 2016, 09:37

DrJones hat geschrieben:Nachdem wir eine Runde über den Platz gedreht hatten und feststellen mussten, dass unser Ziel C2/C3 bereits komplett belegt war, haben wir uns für B9 entschieden, weil wir vorbeigefahren waren und es komplett frei war. Dieses Areal war aber noch nicht freigegeben. Uns wurde D4/D5 ans Herz gelegt. Damit waren wir nicht ganz glücklich, sodass wir noch ein paar Runden über den Platz drehten.
Am Ende sind wir nach drei Stunden auf dem Gelände (also nach der Schlange) auf B9 angekommen und konnten dort unser Camp aufbauen.
Das Gelände ist zwischendurch durch suchende Autos komplett verstopft gewesen (und das kann ja nicht das Ziel sein).
----------------------------------

sorry aber genau wegen leuten wie dir ist das ganze gelände mit autos verstopft gewesen. weil alle ständig rumfahren und rumnörgeln "neee auf den platz will ich aber nicht" "wieso nicht auf den platz?" "ne soweit hinten will ich nicht" "ne nicht so nah an den bachstelzen" "mimimimimi"

ich war auch mittwoch nachmittag als supporter beim einteilen aufm zeltplatz eingeteilt und die leute waren teilweise so assozial das ist unglaublich. und genau deswegen hats vermutlich auch bei der anreise so lange gedauert, weil keine mensch auf den platz geht, der ihm zugeteilt wird.

ich frage mich wie ihr das gerne regeln wollt? alle plätze auf einmal frei geben? das gibt chaos ohne ende und alle camps breiten sich aus weil sie ja ach so viel platz brauchen und nicht so nahe zusammenrücken wollen.

natürlich ist das nicht optimal gelaufen, aber hier immer alles auf die organisation zu schieben funktioniert nicht ;)

grüßchen

DrJones
Beiträge: 3
Registriert: Sa 9. Jul 2016, 07:52

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von DrJones » Sa 9. Jul 2016, 11:34

Mönchshof hat geschrieben:
sorry aber genau wegen leuten wie dir ist das ganze gelände mit autos verstopft gewesen. weil alle ständig rumfahren und rumnörgeln "neee auf den platz will ich aber nicht" "wieso nicht auf den platz?" "ne soweit hinten will ich nicht" "ne nicht so nah an den bachstelzen" "mimimimimi"

ich war auch mittwoch nachmittag als supporter beim einteilen aufm zeltplatz eingeteilt und die leute waren teilweise so assozial das ist unglaublich. und genau deswegen hats vermutlich auch bei der anreise so lange gedauert, weil keine mensch auf den platz geht, der ihm zugeteilt wird.

ich frage mich wie ihr das gerne regeln wollt? alle plätze auf einmal frei geben? das gibt chaos ohne ende und alle camps breiten sich aus weil sie ja ach so viel platz brauchen und nicht so nahe zusammenrücken wollen.

natürlich ist das nicht optimal gelaufen, aber hier immer alles auf die organisation zu schieben funktioniert nicht ;)

grüßchen
Da hast du einen kleinen (entscheidenden) Teil überlesen. Ja, am Anfang haben wir noch die ein oder andere Runde gedreht, weil wir nicht auf D5 wollten. Da wir extra nachts losgefahren sind, hatten wir uns das anders vorgestellt (das lag zu dem Zeitpunkt natürlich an uns). Danach wurden wir allerdings von D5 weggeschickt, weil es noch nicht freigegeben war, obwohl wir von jedem bis dahin die Auskunft bekommen haben, dass wir auf D5 campen sollen. D4 war schon bei unserer ersten Runde voll.
Hier stimmte einfach die Kommunikation nicht. Und es wurde nicht auf die vorhandene Situation reagiert.

Wie gesagt, ich will hier niemandem ans Bein pinkeln. Ich wollt nur mal in den Raum werfen, ob das Konzept nicht leicht überdacht werden sollte, da es in der Umsetzung offenbar zu großen Problemen geführt hat (vielleicht hab ich hier aber auch eine exklusive Meinung).

freq23
Beiträge: 63
Registriert: Fr 1. Jul 2016, 15:43

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von freq23 » Sa 9. Jul 2016, 12:06

DrJones hat geschrieben:Hier stimmte einfach die Kommunikation nicht. Und es wurde nicht auf die vorhandene Situation reagiert.

Wie gesagt, ich will hier niemandem ans Bein pinkeln. Ich wollt nur mal in den Raum werfen, ob das Konzept nicht leicht überdacht werden sollte, da es in der Umsetzung offenbar zu großen Problemen geführt hat (vielleicht hab ich hier aber auch eine exklusive Meinung).

Vielleicht sollte jeder mal selber den Job machen, um ein bisschen von seinem "Kunden-Thron" runterzukommen. Da flitzen 100e ehrenamtliche Helfer/innen über den Platz. Die haben bei Weitem nicht alle einen eigene Funke (was das Chaos vermutlich eh nur vergrössern würde)...

Die Fusion (oder generell Festivals in der Grössenordnung) sind nunmal kein Ankreuzfrühstück. Klar wollen alle mit ihrer Posse am liebsten ihren Lieblingsplatz haben...geht aber eben nicht.

Also entspannt durch die Hose atmen, sich den Umständen anpassen und das Festival geniessen, anstatt es den Helfer/innen noch schwerer zu machen.

Am Ende ist jede Fusion geil...egal wo man sein Zelt aufschlägt.

DrJones
Beiträge: 3
Registriert: Sa 9. Jul 2016, 07:52

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von DrJones » Sa 9. Jul 2016, 12:33

Wollt es wie gesagt nur anmerken und hier keinen Frust loswerden oder rumstänkern - dachte es wäre der richtige Thread. War jetzt im sechsten Jahr halt das erste Mal, dass es für mein Erachten etwas chaotisch ablief. Aber wie auch immer...hat mein Festivalerlebnis nicht runtergezogen, das wollt ich damit nicht sagen. Es war wie immer eine sehr gelungene Fusion...und damit auch genug zu dem Thema...

Baerchen1910
Beiträge: 20
Registriert: So 22. Jun 2014, 02:48
Wohnort: Noch Bad Segeberg

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von Baerchen1910 » Sa 9. Jul 2016, 13:22

Ich bin der Meinung das das alles hätte einfacher laufen können wenn der Einlass statt morgens um 6, ab 0 Uhr oder gar ab Dienstagabend freigegeben hätte.
Irgendwie muss doch jemand daran gedacht haben das fast alle Mittwoch kommen wollen wenn die Fusion 20 wird, nen Tag früher anfängt und dann sogar noch Pause macht.
Das will dann doch keiner verpassen :O
Da isses doch eigentlich klar das es dann nicht reicht den Einlass nir 6 Stunden im Verhältnis zu den Vorjahren vorzuverlegen oder?

Aber da weiß man ja auch nicht was da versucht wurde und ob das nicht einfach an den Behörden gescheitert ist. ..
"HOW HIGH ARE YOU?!"
"No Officer, HI HOW ARE YOU??!!"

freq23
Beiträge: 63
Registriert: Fr 1. Jul 2016, 15:43

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von freq23 » Sa 9. Jul 2016, 13:33

Baerchen1910 hat geschrieben:Ich bin der Meinung das das alles hätte einfacher laufen können wenn der Einlass statt morgens um 6, ab 0 Uhr oder gar ab Dienstagabend freigegeben hätte.

Wenn es danach geht, würden die Leute auch schon seit Jahren gerne eine Woche vorher auf das Gelände...

Mönchshof
Beiträge: 149
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 19:36

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von Mönchshof » Sa 9. Jul 2016, 13:41

@DrJones

Ja ok vlt habe ich deinen fall bissl zu arg auf die fälle produziert die ich erlebt habe ;)

die kommunikation war tatsächlich etwas mies, da man teilweise ziemlich weit entfernt stand von jemanden, der genaueres wusste; sprich: wo genau noch was frei war.

leider weiß ich nich wirklich, wie das problem gelöst werden könnte in den kommenden jahren, da allgemein immer mehr platz benötigt wird (dieses mal musste ja sogar extra neue campingflächen aufgemacht werden zwischen parkplatz & straße wenn ich mich recht entsinne)

grüßchen

freq23
Beiträge: 63
Registriert: Fr 1. Jul 2016, 15:43

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von freq23 » Sa 9. Jul 2016, 13:51

Mönchshof hat geschrieben:(dieses mal musste ja sogar extra neue campingflächen aufgemacht werden zwischen parkplatz & straße wenn ich mich recht entsinne)

Was ja bei einem limitierten Karten-Kontingent eigentlich garnicht nötig ist :roll:

Antworten