Kritik Organisation / Hygiene

Fleur de Bass
Beiträge: 39
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 23:14

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von Fleur de Bass » Fr 8. Jul 2016, 14:10

Nur ein Satz dazu: Wer die Fusion bzw. den Kulturkosmos als Dienstleister begreift, hat nichts verstanden und gehört deshalb dort auch nicht hin. Schließe mich der Empfehlung für Tomorrowland an.

Aal
Beiträge: 29
Registriert: Mo 20. Apr 2015, 15:38

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von Aal » Fr 8. Jul 2016, 14:24

melindgo hat geschrieben: Vielleicht mal ein bisschen weniger "Revolte und Widerstand" und dafür ein Hauch mehr sinnvolle Organisation. Die größte Kraft ist verschenkt, wenn sie ins Leere driftet.
:lol: :lol: :lol:

PresluftBBBBBerhard
Beiträge: 89
Registriert: Di 30. Jun 2015, 10:28

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von PresluftBBBBBerhard » Fr 8. Jul 2016, 14:39

Hallo Mel,

Deine Kritik muss man erst mal so hinnehmen (Du hast sie ja nicht aus Spaß oder Boshaftigkeit hier gepostet). Aber ich wundere mich vor allem über den Punkt Toiletten, weil ich die Fusion 2016 völlig anders wahrgenommen hatte. Die Fusion war mein zweiter Festivalbesuch überhaupt - ich bin also nicht sonderlich Dixi-gestählt. Aber wenn ich auf der Toilette war waren diese mindestens passabel. Als Mann hat man hier sicher Vorteile und wann immer es ging habe ich die Rinnen genutzt. Aber gerade die Kompoletten und die Flugzeugklos waren quasi immer sehr sauber. Einzig im Camping-Bereich sah das etwas anders aus (bei mir D5), hier hätten vor allem mehr Klos geholfen.

Meine Freundin (ebenfalls nicht Festival-erfahren und auch keine sehr häufige Camperin) hat die hygienischen Zustände ebenfalls positiv überrascht - vor allem nachdem sie gelernt hat die Fusionellas zu benutzen. Das dass bei Dir anders gelaufen zu sein scheint ist wirklich schade. Ich denke dass man die Toiletten-Situation dieses Jahr gut im Griff hatte und allenfalls leicht verbessern kann. Bei derart vielen Menschen ist eine dramatische Verbesserung denke ich nicht möglich.

melindgo
Beiträge: 2
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 12:21

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von melindgo » Fr 8. Jul 2016, 15:00

Dem geflame hier entnehme ich das die Lage wohl tatsächlich durchaus inhomogen war.
Wenn das so war, schön für die die nicht betroffen waren, ändert nichts daran das es für andere uncool war und das ihr das ins lächerliche zieht macht es nicht besser.

Dada
Beiträge: 11
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 21:22

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von Dada » Fr 8. Jul 2016, 15:09

Ich finde es kommt auf den Betrachtungswinkel an...
Die Fusion ist ein nicht kommerziell orientiertes, werbefreies, überwiegend ehrenamtlich gestaltetes Festival- ich bin immer wieder überwältigt davon, wie überwiegend reibungslos diese Wahnsinnsorganisation an all den Orten und mit so vielen parallel agierenden Leuten funktioniert!

Es gibt mittlerweile viele Festivals, die Komfortplätze, aufgebaute Zelte und Luxus-WCs anbieten... Gegen Aufpreis versteht sich,man gönnt sich ja sonst nichts... Mir persönlich ist das ein Graus, anderen ist aber der Komfort wichtig (und das ist auch okay so, passt aber m.E. wenig zur Fusion und muss das auch nicht!!)

Und meinetwegen nehme ich liebend gerne anstehen in Kauf, wie es in diesem Jahr lief, sogar notfalls mehr, wenn dann nochmehr Platz und Zeit für radikale, kreative, politische Gedanken und Engagement übrig bleibt!!

Also bleibt es dem Besucher selber überlassen zu erkennen, was ihm wichtig ist. Man sollte aber nicht erwarten, dass sich das an die eigenen Vorlieben anpasst.

Flutensteuber
Beiträge: 1
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 15:15

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von Flutensteuber » Fr 8. Jul 2016, 15:52

@melindgo:

Ich verstehe deine Probleme erst mal, allerdings gibt es nach jeder Fusion Leute, die sich genau über diese Dinge aufregen. So entstehen dann auch solche Spaßposts, die sich schon vor der Fusion über "Zu voll, zu viel Müll, zu viele Atzen, zuwenig Dixies, Musik kacke" aufregen (https://kulturkosmos.org/forum/viewtopi ... ilit=fazit).

7 Stunden warten ist schon echt viel, aber ich hatte am Mittwoch Abend, als es langsam dunkel wurde und ich noch immer in der Bändchenschlange für Fußgänger gewartet habe und noch keinen Platz für mein Zelt hatte einen kurzen Moment wo ich gerne mit meinem Gepäck um mich geworfen und die Leute vertrieben hätte.
Aber dann habe ich auch realisiert, dass man die Gelassenheit, so was auch mal auszuhalten, auf der Fusion notwendig braucht, um sie ganz genießen zu können. Du musst so viel warten: fürs reinkommen, für die Klos, fürs Essen, duschen, um auf die andere Seite der Tanzfläche zu kommen... Und das gehört für mich inzwischen (nach sieben Besuchen) irgendwie auch dazu: akzeptieren, dass man nicht alleine ist, sondern dass da einige zehntausend Menschen auch gerade den unbedingten Wunsch haben, dies oder jenes zu tun oder haben zu wollen. Wenn dann alle nen Gang runterschalten und sich gegenseitig akzeptieren, klappt das sogar immer wieder erstaunlich geschmeidig aneinander vorbei, ohne anrempeln und Stress, und im besten Falle sogar mit einem netten Gespräch in der Warteschlange.

Was die Klos angeht: da hatte ich dieses Jahr auch ziemliches Glück. Kann sicher auch was mit eurem Zeltplatz zu tun haben, der D-Bereich ist halt schon auch ne ganze Ecke ab vom Schuss. Genau so das Problem mit der Orientierungslosigkeit beim Ankommen. Die Fusion ist ein gigantisches Gemeinschaftsprojekt, was seinen besonderen Geist daraus zieht dass viele Menschen und Gruppen einen kleinen Beitrag leisten, und eben nicht alles top-down verordnet und wochenlang durchstrukturiert wird. Dann ginge nämlich auch ein großer Teil des freien Raums verloren, den das Orga-Team allen Menschen lässt.

Ich kann verstehen, dass die Fusion viele Leute überfordert oder sogar belastet und beschwert. Jede/r muss selbst entscheiden, ob dieses exzessive Fest etwas für sie/ihn ist. Wenn man die Frage mit Ja beantwortet, dann kommt mit der Zeit auch einerseits die Gelassenheit, die Dinge zu akzeptieren, die einen stören, und andererseits versteht man, wie der Hase läuft, und wo man sein Zelt das nächste Mal vielleicht besser nicht aufstellt.

powerhaze
Beiträge: 31
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 18:58

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von powerhaze » Fr 8. Jul 2016, 16:12

Kann die Kritik auch nicht teilen. Für mich waren das dies Jahr die mit abstand saubersten Dixis in 6 Jahren. Es hätten evtl etwas mehr sein können um Wartezeiten zu verkürzen aber im großen und ganzen war alles in Ordnung.

Kann mich noch gut an ein Dixi im Jahr 2011 erinnern wo im "Gipfel" der Scheiße ein langes Knicklicht zur Warnung steckte :lol:

Einzig eine Situation in der Nacht von Fraitag auf Samstag hat mich gestört und das war das WC Royal in der nähe vom Kino. Dort gab es nur noch Toilettenpapier am Eingang(Bazahlhäuschen) wo man sich einen kurzen Streifen abreißen durfte.

SeeFee
Beiträge: 54
Registriert: Di 1. Jul 2014, 13:18

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von SeeFee » Fr 8. Jul 2016, 16:56

Wow,

ich fand es dieses Jahr auch echt gut, verglichen mit den Vorjahren. Ich war noch nie so oft auf nem Dixie, und auch diese neuen Toiletten mit der Rot/Grün Anzeige waren echt gut... Insgesamt fand ich haben die Dixies deutlich weniger schlimm gestunken...

Pipi Meyer hab ich auch nicht mehr gesehen, sondern "Kanalservice Parchim" - also für ein Festival mit dem körperlichem Output wie die Fusion gab es echt wenig Grund zur Beschwerde, und wenn man gewillt war einen gewissen Weg zurückzulegen, musste man auch kaum anstehen... Hab immer was anständiges gefunden dieses Jahr und spreche dafür hiermit ein dickes LOB an die Veranstalter aus...

Wer das dieses Jahr blöde fand sollte sich vielleicht wirklich nicht mehr bewerben...

Was mich nur etwas gestört hat an den Toiletten: Am Sonntag habe ich mehrfach erleben müssen, wie sich eindeutig als Sonntagsbesucher identifizierte Fusionauten mal einfach so vorgedrängelt haben, und die friedliche Gutmütigkeit der bereits länger Anwesenden mal einfach so ausgenutzt haben... Nicht schön... Ich lasse jeden vor, der zu platzen droht, kein Ding, aber fragen kann man ja mal, oder nicht???War bisschen Abflash Leute...

Baerchen1910
Beiträge: 20
Registriert: So 22. Jun 2014, 02:48
Wohnort: Noch Bad Segeberg

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von Baerchen1910 » Fr 8. Jul 2016, 19:00

Ich melde mich auch mal zu Wort.
Deine Kritik ,gerade zu den Wartezeiten Mittwoch schon berechtigt.
Da ist etwas gewaltig schiefgelaufen.

Das du von Helfern nur die Antwort "keine Ahnung" bekommen hast tut mir persönlich sehr leid aber das muss ich auch in Schutz nehmen.
Ich war am Mittwoch auch einer der Helfer (die zum größten Teil Supporter waren die sich freiwillig darauf beworben haben das Hauptteam und überhaupt das ganze Festival mit ihrer Zeit und Hilfe tatkräftig zu unterstützen) die an der Landebahn eingesetzt waren.
Ich musste auch sehr oft Fragen mit "weiß ich leider nicht" oder "keine Ahnung" beantworten.
Nicht weil ich es lustig finde Menschen unwissend von dannen ziehen zu lassen sondern weil ich wirklich keine Ahnung hatte.
Und wie mir ging es sämtlichen Supportern weil der Infofluss in diesem Chaos nicht so richtig lief was zwar scheiße ist aber hey, scheiße passiert und am Ende sind dann doch auch noch alle auf dem Gelände angekommen oder nicht?

Was ich allerdings nicht akzeptieren will sind einige Gäste die sich aufspielen als wären wir dumme Touristenführer und sie die VIPs und/oder sie sind hier aufm TL oder sonst wo.
Ich kann verstehen das wenn man lange in seinem Auto sitzt (ich hab mit Leuten geredet die mehr als 10 Stunden im Auto warten mussten) das dann die Nerven blank liegen.
Aber dann die Helfer anpöbeln und seine Wut an eben jenen rauslassen geht gar nicht.
Für uns war das aber auch nicht gerade Entspannung und es war irgendwann ziemlich kräftezerrend und stressig die Menschen in den Autos zumindest mit Programmen (die erstmal von uns zusammengepackt werden mussten ) zu versorgen.
4 Stunden aufm Boden sitzen und Programme packen und dann noch mal 3 Stunden von Auto zu Auto hetzen und Bändseln is nicht mal auf der Fusion etwas was ich als Party bezeichnen würde.
Vielen dank an die Autofahrer die auch nach Stunden im Auto noch cool geblieben sind und uns Helfern auch das/den eine oder andere/n Bier oder Schnaps ausgegeben haben, und danke für die netten Gespräche :)

Ich habe unter anderem von Donnerstag auf Freitag einen Parkplatz bewacht und sollte auch dafür sorgen das nur eine Reihe in der Schlange zu den Parkplätzen gebildet wird damit links und rechts davon Platz für die Crew und Rettungsfahrzeuge ist.

Es gibt tatsächlich Autofahrer die die einfachsten Anweisungen zum Bilden einer Schlange nicht verstehen oder akzeptieren wollen und dann wie wilde Sau auf die Landebahn brettern müssen weil sie anscheinend denken das die Landebahn 'n guter Speedway wäre.

Ich finde auch hier sollte man nicht nur die Crew kritisieren sondern auch das Verhalten einiger Besucher.

Nun zu den Toiletten.

Ich muss sagen das ich wenn ich außerhalb der Schichten unterwegs war immer Glück hatte mit den Toiletten hatte.
Sie waren meist sauber (Die Flugzeugklos waren super!) Und ich musste kaum anstehen.

Allerdings muss ich auch hier mal ein bisschen meinem Ärger Luft machen.
Dein Thread enthält hauptsächlich Kritik an Stationen die ich in meiner Zeit als Supporter auch bearbeitet habe deswegen kann ich das jetzt mal so gut machen.

In meiner letzten Schicht am Samstag von 16 bis 0 Uhr hatte ich Toilettendienst und das war krass.
8 Stunden lang habe ich den Leuten hinterhergeputzt damit jeder auf ner sauberen Schüssel kacken kann und bin bewaffnet mit Toilettenpapier da rumgerannt um jede Toilette mit frischer Munition zu versorgen.

Auch hier muss ich an dieser Stelle das Verhalten einiger Festivalbesucher kritisieren.
Wenn es so voll ist wie zB Samstag und viele Leute auf Klo müssen dann kann es nunmal vorkommen das die Toiletten nach ner Zeit nicht mehr blitzeblank sind.
Mensch gibt sein bestes damit überall Papier vorhanden ist und die Brillen sauber sind.
Wenn die Kabinen aber fast im fliegenden Wechsel besetzt sind und man 24 davon hat dann kann es passieren das man den Überblick verliert und nicht hinterher kommt.
Und würden die Menschen die die Klos benutzen ein bisschen mit der Toilettencrew zusammenarbeiten dann ist auch der Klogang ein Erlebnis.
Mit Zusammenarbeit meine ich die ganz einfachen Dinge.
Zb der Crew Bescheid sagen wenn kein Papier mehr da is anstatt die Paletten mit dem Klopapier zu plündern.
Wir hatten Phasen da lagen auf dem Boden der Kabinen 6 angefangene Rollen Klopapier weil jeder mitnimmt und sich dann nen Teufel darum schert was am ende mit dem Papier is.Wir habem so viele Rollen wegwerfen müssen weil wir halt auch niemandem zumuten wollen sich mit dreckigem Papier den allerwertesten zu putzen.
Und dann kann man das Papier auch IN die Toilette werfen , dafür isses schließlich da!
Ich hab nix dagegen wenn man die Brille aus hygienischen Gründen mit Papier auslegt, mach ich genau so, aber ich lasse es dann nicht hinterher frei nach dem Motto nach mir die Sintflut auf der Brille liegen.
Im 21. Jahrhundert sollten wir so weit fortgeschritten sein das wir selbst solch kleine Dinge hinbekommen sollten oder? :/
Und dann muss ich noch dazu sagen das wir soweit sein sollten das wir wissen das die Scheiße IN die Toilette gehört und nicht daneben, darauf, darunter , dahinter und an die Wände.
1 1/2 Stunden eine Kabine zu putzen auf der sich eine einzelne Person nicht mehr unter Kontrolle hatte ist einfach kein Spaß!
Wenns dixi voll is kann man das wohl kaum vermeiden aber auf ner Toilette mit ner richtigen Spülung sollte man schon mehr Gefühl für nen anständigen Toilettengang erwarten dürfen.

Und dann der Müll.
Wir haben überall Müllbehalter hängen/stehen genauso wie es genug Möglichkeiten gibt Glas und oder Pfandflaschen zu entsorgen.

Warum schmeißt man seinen Müll in die Kabine?

Warum wirft man seine Gasflaschen in der Kabine auf den Boden?

Warum lässt man sein Pfand in der Kabine stehen anstatt es wieder abzugeben oder zu spenden?

Kann man sein Getränk nicht vor dem Klogang oder danach austrinken und dann die Behältnisse angemessen entsorgen?

Muss man denn überhaupt auf der Schüssel essen und trinken?

Warum muss man Toiletten so zumüllen?

An sowas muss man mal denken denn die Menschem die das aufräumen und sauber machen sind auch Fusionisten die ihren Aufenthalt dort genießen wollen ;)

Ich will mich nicht mit meiner Arbeit brüsten oder hier den Larry raushängen lassen aber ich bin der Meinung das es zu einfach ist hauptsächlich der Crew und den Helfern die Schuld für das zu geben was schief gelaufen ist wenn du Kritikpunkte ansprichst bei denen auch der Besucher ansich seinen Teil dazu beitragen kann und es dem Fest zu liebe eigentlich auch muss das es für alle deutlich angenehmer ist und man sowas am ende vielleicht gar nicht kritisieren muss.

Wie in einem anderen Kommentar schon erwähnt ist die Fusion keine Dienstleistung sondern ein Fest das davon lebt das wir ALLE unseren Teil dazu beitragen.

Fühle dich bitte nicht persönlich angegangen von mir, ich verstehe deine Kritik durchaus, ich will nur sagen das jede Medaille zwei Seiten hat und neben den Menschen die Arbeiten um die Fusion für alle toll zu machen mit ihrer Arbeit gibt es auch die die mehr Arbeit verursachem als mancher von uns auf einmal wuppen kann.
Besonders dann wenn wir gnadenlos unterbesetzt sind weil einige dann einfach nicht mehr zu ihren Schichten erscheinen -.-'

Tut mir leid aber das muss am Rande auch mal gesagt werden :/

Ich hoffe du hattest trotzdem eine recht angenehme Fusion? :)

Und vielleicht denkst du bei deiner angesprochenen Kritik einfach mal drüber nach dich 2018 einfach auch als Helfer/Supporter zu bewerben denn diese werden immer gebraucht und du hast ja selber gesehen wo mehr helfer gebraucht werden ;)

Bis dahin ;)
"HOW HIGH ARE YOU?!"
"No Officer, HI HOW ARE YOU??!!"

ODS-homer
Beiträge: 10
Registriert: Mi 21. Dez 2011, 01:00

Re: Kritik Organisation / Hygiene

Beitrag von ODS-homer » Fr 8. Jul 2016, 22:56

cs3pkt0 hat geschrieben:
Harry hat geschrieben:Wo hast du bitte deine 7h gewartet bzw. bist rumgelaufen?
Mittwoch Nachmittag/Abend war der östliche Eingang zum Gelände komplett voll. Freunde von mir haben dort auch 6h gewartet -> Berechtigte Kritik
ja, das war voll ungeil.
wir waren 18uhr auf dem gelände, 0:30 hatten wir bändsel, um 1 konnten wir am hinterletzten ende von f3 unser zelt am zaun aufbauen - NICHT WITZIG

Antworten