Seite 3 von 5

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Fr 3. Jul 2015, 02:15
von Prox
nifu hat geschrieben:Nein.


War auch keine ernst zu nehmende Frage sondern eine provozierende Frage. Weil mich mal eine Aussage mir gegenüber rasend gemacht hat: du siehst deutsch aus! Und darauf hab ich mich gefragt, was das soll. Ich bin Mensch.


Darauf wollte ich hinaus. Wenn es also unwichtig ist, was deutsch ist, wieso ist es wichtig, was indianisch, was arabisch, was neuseeländisch ist?

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Fr 3. Jul 2015, 15:25
von SalParadise
Ich finde gut, dass das Thema angesprochen wird - und ich glaube auch, dass man bei dem Thema sensibel sein sollte:

Wenn ich z.b. ein Europäer, männlich bin und mir beim Festival in Amerika einen Kopfschmuck aufziehe, ist es für mich grenzwertig. Dabei geht bei der Approproation vor allen um das Tragen von Kulturgütern von ehemals unterdrückten Kulturen durch die vormaligen Unterdrücker.

Das dieses Problem vor allem kritisch im kolonialen Kontext, wie z.b. Glastonbury in der UK ist, und sehr von dem Umgang mit dem Kulturgut abhängt, sollte klar sein. Ich habe mich in England immer sehr unwohl gefühlt, wenn das Tragen von Kulturgütern aber auch das Leben von Kultur, Essen, Feste etc., nicht an eine Selbstreflektion über die eigenen "Whitemans Guilt" geknüpft wurde. Jemand der eine Faszination für die Kultur des Gegenübers empfindet, diese achtet und auch den Brauch - gerne. Jemand der den Kopfschmuck für 2 Euro aus Plastik kauft um aufzufallen und danach wegschmeißt - eher nicht.

Ich denke, solange Faszination und Respekt überwiegt ist es okay - auch ein Startpunkt zur Reflektion

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Di 7. Jul 2015, 10:48
von KimKarlotta
Ich schließe mich dir an: bin dankbar, dass das Thema mal jemand anspricht und ich so merke, dass ich nicht die Einzige bin, die das stört und ein Problem darin sieht.

Finde auch deine Zusammenfassung gut, dass es ein Unterschied ist, ob man sich mit der entsprechenden Kultur oder Religion wirklich intensiv auseinander gesetzt hat oder sich dem nur bedient um sich ein trendiges Accessoire rauszupicken.

Sicher kann und will niemand den Leuten das Tragen "verbieten", aber n Text dazu auf der Fusion-Seite und im Festivalprogramm wäre angebracht.

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Di 7. Jul 2015, 11:25
von Circle Jerk
Abgesehen davon, daß ich das Tragen von z.B. Indianerklamotten als Verkleidung auf so einem Festival albern finde, glaube ich kaum, dass sich dadurch ein Indianer gestört fühlt.

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Di 7. Jul 2015, 13:35
von dombart
Circle Jerk hat geschrieben:Abgesehen davon, daß ich das Tragen von z.B. Indianerklamotten als Verkleidung auf so einem Festival albern finde, glaube ich kaum, dass sich dadurch ein Indianer gestört fühlt.


Nee, wahrscheinlich schüttelt der nur den Kopf oder grinst sich einen. Stellt euch vor, ihr seht in einem Oktoberfestzelt ein paar Damen und Herren aus Japan in Dirndl und Lädärhosen...

Am besten wäre es natürlich, gar keine Kleider zu tragen, dann gäbe es diese Frage nicht.

Aber im Ernst: Wie wäre es denn, nicht gleich nach zusätzlichen Regeln zu verlangen, sondern sich auf sein eigenes Gefühl zu verlassen?

Das ist natürlich viel anstrengender, weil mensch erst mal hier & jetzt herausfinden muß, ob das exotische Gewand als rassistische/ethnische/wasauchimmer Verarsche getragen wird oder aus schlichter Freude am anders sein. Kann es nicht bedeuten, daß jemand "anders sein" gut findet und nicht igitt? Muß man dann auch seine Rastazotteln scheren, weil man blonde Haare hat?

Ich persönlich trage bei der Fusion (und sonst nie) gerne meinen Smoking, ohne deswegen James Bond diskriminieren zu wollen. Nach ein paar Tagen auf der Wiese ergibt das einen super Style :->.

Aber ein impliziter oder expliziter Dresscode? Auf der Fusion?

Ahoi, Dombart

P.S.: Und komm jetzt keiner mit Naziwear a la Thor Steinar. Das geht nie, auch auf dem Rest der Welt.

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Di 7. Jul 2015, 14:27
von WE&Sonnenschein
Ansonsten gehen mir Verkleidungen ähnlich wie Festivaltotems (wieder was gelernt...) eher aufn Sack, aber über den Mann im Smoking - wahrscheinlich dich - habe ich mich sehr gefreut. Hat was. Beste Grüße!

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Di 7. Jul 2015, 18:59
von dombart
WE&Sonnenschein hat geschrieben:Ansonsten gehen mir Verkleidungen ähnlich wie Festivaltotems (wieder was gelernt...) eher aufn Sack, aber über den Mann im Smoking - wahrscheinlich dich - habe ich mich sehr gefreut. Hat was. Beste Grüße!


Tja, hm, manche Kostüme sind halt Pappnasen oder sonstwie blöd. Manchmal sagt mir meine - äußerst unzuverlässige - Antenne gleich, ob das Kostüm eine irgendwie harmonische Variation des darin steckenden Menschen ist oder nur alberner Kokolores (uh, ich höre mich an wie ein Ästhetikprofessor, pfui).

Trotzdem denke ich, daß ein Bewußtsein für kulturelle Beschlagnahme (ist das ne Übersetzung für "Cultural Appropriation"?) not tut. In den USA ist bei selbstständig denkenden Menschen ein viel stärkeres Bewußtsein dafür vorhanden, weil dort im Alltag viel häufiger verschiedene Ethnien aufeinander treffen und sich miteinander arrangieren und vertragen müssen.

Ok, im Midwest nicht. Aber!

Ahoi, Dombart

P.S.: Und schön, daß der Smoking mir paßte ;-)

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Di 7. Jul 2015, 20:32
von bury
Festivaltotems sind für den Träger lästig, aber gut für die Gruppendynamik. Jetzt wollen wir die ganzen Verkleideten hier mal nicht diskriminieren. Sie sind ein Zeichen des nativen Antifaschismus in der Technoszene. Sie wollen Spaß mit Allen zusammen auf der Party und es ist Ihnen dabei scheissegal ob der Nachbar, braun, gelb, rot oder auch nur total blau ist, oder auch verkleidet als Affe. Toleranz!

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Mi 15. Jul 2015, 23:14
von kunstkreativklatsche
Um auf die Frage von Francccois einzugehen (und damit gleichzeitig nochmal eine Definition hinzu schmettern):

Kulturelle Aneignung ist der Vorgang der einseitigen 'Übernahme' von Kulturfragmenten und -elementen durch Angehörige einer Dominanzkultur, wodurch ursprüngliche Bedeutungsgebungen, Symbolgehalte und inhaltliche Bezugnahmen der vereinnahmten Kultur verflacht, verfälscht und verzerrt werden, was bis zu kulturellen als 'eigen' deklarierten Neuschreibungen (in weißen/westlichen Kontexten) führen kann.

Francccois hat geschrieben:Meine Freundin ist schwarz, hatte aber ein altes osfriesisches Seemanshemd an Ist das verboten? Hat sie dafür die falsche Hautfarbe?
Bitte um Antwort.

Also lautet auf beide Fragen ein klares Nein!

Als gutes Klamotten-Gegenbeispiel kann ich ChrisI Crasy Aussage nehmen (mit meiner Annahme, dass er selbst nicht aus Nepal kommt):
Kulturell angeeignet übersetzt bedeutet das: Er ist mit Jeans (weißen Ursprungs) angereist und zieht dann seine goa Hose an, welche für ihn „bunte Ballon Hosen aus Nepal“ sind, was wiederum höchstwahrscheinlich unter unmenschlichen Bedingungen produziert wurde und für ihn das aber als „Party time“ Kleidung benutzt wird. Und weil er es einfach aus seiner priviligierten Position kann, „schlüpft“ er bei Abreise wieder in seine Jeans.
Das können die Menschen aus Nepal eben größtenteils nicht.

Und tadaaa, damit ist das Machtgefälle zu sehen.
:|

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Verfasst: Fr 17. Jul 2015, 09:17
von funkyjay
alter schwede...reicht bei euch zum lachen noch der keller oder krabbelt ihr direkt in den bunker?

ich bezweifle stark, dass irgendein nepalese sich in seinem bisherigen leben grossartig gedanken darum gemacht hat, ob die europäischen feier-meier montags jeans und am we ne "goa-hose" tragen.

genauso wie es mir vollkommen am arsch vorbeigeht, ob irgendein chinese sich in ne "typisch deutsche" lederhose zwängt und dazu weissbier säuft und saumagen futtert.

man muss doch auch mal die intention bei ner sache hinterfragen! glaubt jemand ernsthaft, dass zieht jemand an, um eine andere kultur abzuwerten???

diese andauernde pseudo political correctness geht mir sowas von auf den sack. aus jeder mücke einen elefanten machen und immer direkt vom schlimmsten ausgehen. mein gott.