Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Archiv
minimalgefluester
Beiträge: 3
Registriert: Mo 29. Jun 2015, 17:13

Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von minimalgefluester » Mo 29. Jun 2015, 17:29

Hallo Hallo!
Ich bin hellauf begeistert von der Fusion und davon, dass so viele Menschen ohne viele Kontrollen zusammen feiern und Spaß haben können.

Mir ist in den letzten Jahren aber aufgefallen, dass unglaublich, uunglaublich viele weiße Menschen mit Bindis, problematischen Symboliken, fraglichen "Faschingskostümen (aka "Ich bin ein Chinese", "Ich male mir Schlitzaugen auf und finde das gar nicht problematisch") oder indianischen Headdress rumlaufen.

Die Fusion nimmt sich furchtbar vielen -ismen an und versucht vielen Menschen, die von verschiedensten Diskriminierungen betroffen sind einen SafeSpace zu bieten - fette Props dafür!
ABER: Ich denke es ist dringend an der Zeit, dass ihr euch Gedanken über das Thema Cultural Appropriation macht. Dis nimmt Überhand und ich bin mir sicher, dass sich diese Menschen oft nicht bewusst sind darüber, dass sie gerade Menschen diskriminieren könnten, die sich mit ihnen auf dem Festival befinden.
Bewusstsein schaffen für Diskriminierungen gegenüber Menschegruppen und Kultur! Bitte, bitte gutes Fusion-Team - überlegt euch was!

Antifaschismus schließt das für mich ebenso ein.

(Was Cultural Appropriation ist? Hier:
http://racerelations.about.com/od/diver ... Wrong.html)

robotronuser
Beiträge: 12
Registriert: Di 30. Jun 2015, 11:35

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von robotronuser » Di 30. Jun 2015, 11:59

Ich bin auch Deutsche und hatte an div. Tagen chinesische Qipao oder vietnamesische Ao Dai getragen. Verboten? Auf der Fusion?

Man kann sich auch in solchen (wichtigen) Fragen in etwas hineinsteigern.

MashedMoose
Beiträge: 47
Registriert: Di 12. Jul 2011, 10:57
Wohnort: im Bundesdorf

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von MashedMoose » Di 30. Jun 2015, 12:11

Ich lief da auch mit Turban und Kara herum ohne Sikh zu sein oder jemals in Indien gewesen zu sein.
Ich habe nun auch keine Ahnung was unter dem Label "Cultural Appropriation" in akademischen Kreisen diskutiert wird. Ich habe aber den Eindruck dass sich durch die eweilige Verkleidung nicht über irgend eine Ethnie lustig gemacht wird, und dass die meisten Leute sich über kulturelle Hintergrunde ihrer Partyverkleidung auch keine großen Gedanken machen.
Wäre das Wünschenswert? Sicherlich.
Ist das Schlimm? In meinen Augen nicht.

Ena
Beiträge: 1
Registriert: Di 30. Jun 2015, 13:15

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von Ena » Di 30. Jun 2015, 13:19

Jo, mir sind die vielen Menschen in "Indianer-Kostümen" auch negativ aufgefallen. Fänds cool, wenn der Punkt einfach auch noch mit irgendwo im Programmheft oder so mit aufgenommen werden könnte... Einfach, um die Menschen auf die Problematik des ganzen aufmerksam zu machen.

Francccois
Beiträge: 43
Registriert: Mo 29. Jun 2015, 21:30

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von Francccois » Di 30. Jun 2015, 13:39

Meine Freundin ist schwarz, hatte aber ein altes osfriesisches Seemanshemd an.

Ist das verboten? Hat sie dafür die falsche Hautfarbe?
Bitte um Antwort.

nifu
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Jun 2015, 20:06

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von nifu » Di 30. Jun 2015, 13:41

hmmmm... da gibt es schon berechtigte Sorgen und Einwände. Neben "Cultural appropriation" gibt es auch den Terminus "Orientalisierung"- geht beides in eine ähnliche Richtung. Hatte mal zu der Thematik ein Seminar belegt ( Gemisch aus Modetheorie/Soziologie usw.) und die Erkenntnisse aus dem Seminar fand ich alles andere als cool. Leider lebt Mode von der "Appropriation" und ich habe wirklich alles was ich jemals studiert habe sehr in Frage gestellt. (komme aber nicht direkt aus dem Modedesign)

Madonna hat vor X Jahren das Hennatattoo mit "orientalischen" Symbolen "salonfähig" gemacht- tausend Leute folgten ihr und bemalten sich ihre Hände- weil das ja so cool ist. Ohne sich aber jemals Gedanken gemacht zu haben, was das überhaupt für eine Tradition ist oder woher sie kommen kann? Indien? Afghanistan? Marokko? Tunesien? Türkei? Die Menschen, die diese Tradition seit x hundert Jahren pflegen und praktizieren waren bestimmt nicht besonders erfreut- denn es steckt darin eine weit aus tiefere Bedeutung. Also ich hätte mich schon sehr veräppelt gefühlt.

Der Okzident nimmt sich das recht und sagt was der Orient zu tragen hat bzw was den Orient aus macht = Klischeebilder/ Stereotypen entstehen. Diese Thematik ist weit aus komplexer als das ich sie hier schildern kann. Aber sie ist es Wert sich damit mal befasst zu haben.

Ergo: finde ich auch nicht cool bzw auf jeden Fall ist kritisches Hinterfragen in dieser Thematik mehr als erwünscht!


http://reappropriate.co/2013/11/the-uni ... aty-perry/

http://www.amazon.de/Fashion-Orientalis ... 1847885993

etwas mehr zum Buch: http://sydney.edu.au/news/84.html?newsstoryid=11348

Mar_kit
Beiträge: 2
Registriert: Di 30. Jun 2015, 14:28

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von Mar_kit » Di 30. Jun 2015, 14:59

ich finde die Thematik interessant und wichtig jedoch habe ich die vermutung, dass es schnell mal nach hinten losgehen kann.
im sinne "keine kulturen vermischen" "jede kultur braucht seine redensart" bishin zu "kulturen vor überfremdung schützen"... ähnlich sieht man das bei der identitären bewegung und ähnlich braunem gesocks.

nur weil sich jmd federn ins haar schmückt, ist das noch lang kein indianischer schmuck. ich denke auch auf diesem kontinent haben menschen federn getragen.

ich wüsste gern wo da wer die grenze zieht.

jonathan_spontan
Beiträge: 6
Registriert: Di 23. Jun 2015, 18:45

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von jonathan_spontan » Di 30. Jun 2015, 15:02

Francccois hat geschrieben:Meine Freundin ist schwarz, hatte aber ein altes osfriesisches Seemanshemd an.

Ist das verboten? Hat sie dafür die falsche Hautfarbe?
Bitte um Antwort.
Darauf hätte ich auch sehr gern' eine Antwort.

nifu
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Jun 2015, 20:06

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von nifu » Di 30. Jun 2015, 15:41

Ich würde sagen: Verboten ist gar nichts.

Mein Anliegen ist viel mehr: gewisse Dinge reflektierter zu sehen.

Prox
Beiträge: 56
Registriert: Di 23. Dez 2014, 13:41

Re: Cultural Appropriation - wie passt das zur Fusion?!

Beitrag von Prox » Mi 1. Jul 2015, 16:15

Ich, dunkelhaarig, braunäugig, dunkler Teint, stereotypisch indischer Habitus, war jahrelang Mitglied einer deutschen Folkloregruppe und habe typisch süddeutsche Tracht getragen.

Eine Freundin von mir, blond, blauäugig, hellhäutig, stereotypisch deutscher Habitus, befasst sich viel mit indischer Kultur und trägt gerne Sari und Tilaka.

Eine weitere Freundin von mir, ebenfalls kaukasischer Habitus, aber aus Neuseeland stammend, hat sich unsterblich in ihr Dirndl verliebt, das sie beim Oktoberfest gekauft hat und trägt es z.B. auch auf Heavy Metal-Festivals.

Ist es okay, dass wir uns nicht durch den jeweils anderen angegriffen fühlen bzw. dem jeweils anderen nicht vorschreiben, welcher Kultur sich das Gegenüber gefälligst anpassen soll?

Nichts für ungut, aber wer der Meinung ist, eine Kultur alleine aufgrund seiner Herkunft, Ethnie und einem diffusen Traditionsverständnis für sich gepachtet zu haben und sich deshalb angegriffen fühlt, wenn sich andere Menschen Elementen "deiner" Kultur bedienen, hat meiner Auffassung nach einfach nicht den Schuss gehört. Oder ich bin als ethnische Straßengrabenmischung einfach zu unsensibel für die Thematik. In dem Falle erklär mir doch bitte jemand, was einen Deutschen daran stören sollte, dass Japaner und Neuseeländer Lederhosen und Dirndl tragen und Amerikaner mit Blasmusik Oktoberfest feiern.

Antworten