Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Archiv
PresluftBBBBBerhard
Beiträge: 89
Registriert: Di 30. Jun 2015, 10:28

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von PresluftBBBBBerhard » Mi 1. Jul 2015, 09:36

Ich bin erleichtert dass auch andere hier es ähnlich sehen wie ich: Gewalt (in die Fresse hauen) geht gar nicht. Den Vorwurf der Gleichsetzung von rechter und linker Gewalt will ich nicht sofort wegwischen, muss nochmal drüber nachdenken. Aber ich kann keinen Fehler in meiner Argumentation entdecken: Faust in die Fresse ist Faust in die Fresse ist Faust in die Fresse. Wem die Faust und wem die Fresse gehört scheint da eigentlich nebensächlich.

Wenn irgendwelche Typen den Geist der FUSION untergraben dann fliegen sie raus. Aber es besteht ein qualitativer Unterschied darin, jemanden auf dem Boden festzupinnen und die Security zu rufen (man sorgt dafür dass der Typ das Gelände schnellstens verlässt) oder jemanden zu verkloppen (man will den Typen explizit Schmerzen zufügen und verletzten).

Es ist halt immer leicht sich selbst zu den Guten und die anderen zu den Bösen zuzurechnen. Aber wer hält einen dann auf wenn man mit dieser Einschätzung mal daneben liegt?

Hmm..alles etwas philosophisch, musste aber mal raus. Schön dass es hier die Plattform dafür (und andere Meinungen!) gibt.

hwm
Beiträge: 45
Registriert: Di 25. Jun 2013, 22:16

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von hwm » Mi 1. Jul 2015, 14:55

Francccois hat geschrieben:
1) Du vergleichst jetzt also einen Krieg mit dem Tragen einer Jacke...soso

2) Dass die Operation Gomorrha und andere höchst umstritten sind, da sie sich gegen die Zivilbevölkerung richtete, sollte dir klar sein.
Ich vergleiche überhaupt nichts, ich habe dir nur ein anderes Beispiel für Gewalt gegeben. Da du laut deiner eigenen Aussage absolut gegen Gewalt bist, habe ich dich mit "notwendiger Gewalt" konfrontiert. Und du dich schön vor einer Positionierung gedrückt.
Also was ist jetzt? War die militärische Intervention der Alliierten berechtigt oder nicht? Bist du gegen komplett gegen Gewalt oder nur so, wie du es dir definierst? (Zu Punkt 2 schreibe ich jetzt nichts, das wäre eine neue Nebenbaustelle.)


@ PresluftBerhard

Du schreibst: "Faust in die Fresse ist Faust in die Fresse..." Meinst du das ernst? Erkennst du keinen Unterschied darin, ob eine Gruppe Antifas sich vor ein Flüchtlingsheim stellt und dieses auch militant verteidigt oder ob Nazis Leute jagen, die nicht in ihr Weltbild passen? Wenn das für dich wirklich das selbe ist, erübrigt sich auch jede weitere Diskussion.

Und es geht auch nicht um Gute oder Böse und ob man da mit seiner Einschätzung daneben liegt. Das trifft nicht mal im Ansatz den Kern. Nazis lehnen alles ab, was nicht in ihr reaktionäres Weltbild passt. Da ist physische Gewalt dann erst der zweite Schritt. Und natürlich sind Leute, die anderen verbieten wollen, zu leben und zu lieben wie sie wollen, nicht akzeptabel. Das mit Leuten zu vergleichen, die eine offene Gesellschaft fordern und mit Militanz nur dem nächsten Krankenhausbesuch vorbeugen wollen, ist einfach nicht akzeptabel.

Gewalt ist niemals einfach immer Gewalt, es muss genau differenziert werden. Und vor allem ist links nicht gleich rechts. Wer das immer noch so sieht, sollte sich ein neues Festival suchen. Oder von mir aus auch weiter auf die Fusion fahren und den verhassten Linken damit Geld in die Kassen spülen. Wenn diese Trottel mit dieser Widersprüchlichkeit leben können, sollen sie das machen. Aber wer spontan gegen "die Antifa" hetzt, versteht diesen Widerspruch wahrscheinlich eh nicht. (Dieser letzte Abschnitt ist nicht auf dich persönlich bezogen Presluftberhard!)


Edit: Kleinere Korrekturen.

Francccois
Beiträge: 43
Registriert: Mo 29. Jun 2015, 21:30

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von Francccois » Mi 1. Jul 2015, 15:18

hwm hat geschrieben: Nazis lehnen alles ab, was nicht in ihr reaktionäres Weltbild passt.
Dieses Forum ist doch der beste Beweis dafür, dass auch hier so einige alles ablehnen, was nicht in ihr Weltbild passt.

Zu deiner anderen Frage: Natürlich lehne ich nicht generell Gewalt ab.
Ich bin aber trotzdem nicht der Meinung, dass man "jedem Nazi eine aufs Maul hauen sollte".

Und warum?

1) Es gibt so gut wie keine Nazis mehr, wenn schon denn schon Neonazis.

2) Was ist ein Neonazi?
a) Ein Typ, der Brandsätze auf Asylbewerberheime schmeißt?
b) Jemand, der ganz klar als Nazi zu erkennen ist (Thor Steinar-Jacke oder was auch immer) und sich aggressiv gegen andere Nicht-Neonazis verhält?
c) Jemand, der einfach nur ne Thor-Steinar-Jacke anhat, sich aber sonst nicht aggressiv verhält, niemanden blöd anquatscht, sondern einfach nur den Kontakt mit Ausländern/Linken meidet.
d) Oma Erna, die einfach gegen weitere Flüchtlinge ist?

Bekommen jetzt a,b,c,d was aufs Maul oder nur a,b,c oder nur a,b oder nur a?

Bei a brauchen wir ja gar nicht diskutieren. Bei b wahrscheinlich auch nicht.
Aber was ist mit c? Er bricht kein Gesetz, belästigt niemanden, schädigt niemanden?
Was wollt ihr jetzt mit dem machen? In ein "Umerziehungslager" stecken oder was? Oder einfach verprügeln?

Und bevor du fragst, meine Meinung: Gar nix, denn die Gedanken sind frei. Ich kann genau so wenig einen Deutschen zwingen, Ausländer zu mögen, wie ich Ausländer zwingen kann, Deutsche zu mögen. So lange er sich an alle Gesetze hält und niemanden belästigt, soll er doch seine Meinung haben. Wenn man ihn davon abbringen will, gerne. Aber eben nicht mit Gewalt.

Aber vielleicht habe ich die Meinung ja auch nur, weil in meiner Stadt (Hamburg) nun mal keine Horden von Neonazis jeden Abend durch die Straßen ziehen.

Freq_15
Beiträge: 279
Registriert: Fr 12. Jun 2015, 19:01

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von Freq_15 » Mi 1. Jul 2015, 15:28

Francccois hat geschrieben:Aber vielleicht habe ich die Meinung ja auch nur, weil in meiner Stadt (Hamburg) nun mal keine Horden von Neonazis jeden Abend durch die Straßen ziehen.

Und warum ist das wohl so?

Weil es in Hamburg, neben Berlin die breite Antifa-Front gibt :mrgreen:

PresluftBBBBBerhard
Beiträge: 89
Registriert: Di 30. Jun 2015, 10:28

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von PresluftBBBBBerhard » Mi 1. Jul 2015, 15:29

hwm hat geschrieben:Du schreibst: "Faust in die Fresse ist Faust in die Fresse..." Meinst du das ernst? Erkennst du keinen Unterschied darin, ob eine Gruppe Antifas sich vor ein Flüchtlingsheim stellt und dieses auch militant verteidigt oder ob Nazis Leute jagen, die nicht in ihr Weltbild passen? Wenn das für dich wirklich das selbe ist, erübrigt sich auch jede weitere Diskussion.

Und es geht auch nicht um Gute oder Böse und ob man da mit seiner Einschätzung daneben liegt. Das trifft nicht mal im Ansatz den Kern. Nazis lehnen alles ab, was nicht in ihr reaktionäres Weltbild passt. Da ist physische Gewalt dann erst der zweite Schritt. Und natürlich sind Leute, die anderen verbieten wollen, zu leben und zu lieben wie sie wollen, nicht akzeptabel. Das mit Leuten zu vergleichen, die eine offene Gesellschaft fordern und mit Militanz nur dem nächsten Krankenhausbesuch vorbeugen wollen, ist einfach nicht akzeptabel.

Gewalt ist niemals einfach immer Gewalt, es muss genau differenziert werden. Und vor allem ist links nicht gleich rechts. Wer das immer noch so sieht, sollte sich ein neues Festival suchen. [..]


Zunächst: ich hasse niemanden. Wirklich niemanden. Mir ist das Gefühl grundsätzlich fremd.

Wenn ich über Gewalt spreche rede ich nicht über Selbstverteidigung. Niemand muss sich ohne Gegenwehr verprügeln lassen. Selbstverteidigung meint aber aber auch dass der andere den ersten Schritt zur Eskalation der Gewalt gemacht hat. Und genau das ist MEIN Punkt: So lange die andere Seite ruhig bleibt (wer auch immer die andere Seite ist) bleibe ich auch ruhig. Das bringt alle runter, senkt das Aggressions-Level und man erreicht in der Sache mehr als wenn die Fäuste etc. fliegen. Das ist zumindest meine Grundüberzeugung. Vielleicht bin ich da blauäugig und naiv, aber das sind meine eigenen bisherigen Erfahrungen. Zugegeben, ich stand bisher noch nie einem Baseball-schwingenden Nazi-Mop gegenüber als ich mich schützend vor ein Flüchtlingsheim gestellt habe. Diesen Vorwurf muss ich mir machen lassen.

Eine fehlende Differenzierung oder unpassende Vergleiche legst Du mir in den Mund. Ich habe so nicht gedacht, nicht gemeint und nicht geschrieben. Ich bin absolut und uneingeschränkt für eine bunte Gesellschaft mit unendlich vielen Spielarten. Nicht zuletzt ein Grund warum diese erste Fusion für mich eine so überwältigende Erfahrung war. Und selbstverständlich gibt es Widersprüche in meinem eigenen Denken, immerzu, und genau aus diesem Grund beteilige mich an solchen Diskussionen. Denn Widersprüche kann ich nur auflösen in dem ich mir neuen Input hole. Wer keinerlei Widersprüche im eigenen Denken findet hat glaube ich nicht genau genug hingeschaut.

Gehetzt habe ich an keiner Stelle, wenn doch dann bitte zeigen. Pauschalisiert - gut möglich dass ich (ungewollt) in solche klassischen Fettnäpfe getreten bin, auch hier sind Hinweise wirklich und aufrichtig willkommen. Ich will hier niemanden beleidigen oder runtermachen sondern mich in der Sache austauschen.

El.
Beiträge: 57
Registriert: Do 20. Dez 2012, 16:30

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von El. » Mi 1. Jul 2015, 15:40

Francccois hat geschrieben:
Und warum?

1) Es gibt so gut wie keine Nazis mehr, wenn schon denn schon Neonazis.
Das ist das langweiligste Argument, was Menschen in genau solch' einer Diskussion bringen, wenn ihnen kein gescheiter Grund oder Aspekt mehr einfällt. Und das dann noch an erster Stelle... wer Toleranz gegenüber Neonazis fordert oder sie duldet, hat auf der Fusion nichts zu suchen.

Oma Erna müsste es besser wissen, war sie doch eventuell auch einst ein Flüchtling.

rotes.sternchen
Beiträge: 41
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 15:11

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von rotes.sternchen » Mi 1. Jul 2015, 15:45

Freq_15 hat geschrieben:
Francccois hat geschrieben:Aber vielleicht habe ich die Meinung ja auch nur, weil in meiner Stadt (Hamburg) nun mal keine Horden von Neonazis jeden Abend durch die Straßen ziehen.

Und warum ist das wohl so?

Weil es in Hamburg, neben Berlin die breite Antifa-Front gibt :mrgreen:
Man kann sich auch gut über das Thema mit Monchi unterhalten. Gerade in einer Gegend in der die Antifa in der Unterzahl ist und ständig angegriffen wird. Hatte dazu auch etwas während des Konzerts gesagt.

"Nazis auf´s Maul" ist nicht nur ein Lippenbekenntnis auf ´nem Flyer!

Francccois
Beiträge: 43
Registriert: Mo 29. Jun 2015, 21:30

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von Francccois » Mi 1. Jul 2015, 15:52

El. hat geschrieben:
Francccois hat geschrieben:
Und warum?

1) Es gibt so gut wie keine Nazis mehr, wenn schon denn schon Neonazis.
Das ist das langweiligste Argument, was Menschen in genau solch' einer Diskussion bringen, wenn ihnen kein gescheiter Grund oder Aspekt mehr einfällt. Und das dann noch an erster Stelle... wer Toleranz gegenüber Neonazis fordert oder sie duldet, hat auf der Fusion nichts zu suchen.

Oma Erna müsste es besser wissen, war sie doch eventuell auch einst ein Flüchtling.
Ach und deswegen ändert es was?
Fallen die keine besseren Argumente ein?

Ich bin zumindest froh, dass ich auf der Fusion viele liebe nette Menschen getroffen habe, die nicht so viel Hass in sich tragen wie ihr.
Und ich bin froh, dass die Mehrheit der Menschen, die auf der Fusion sind, nun mal einfach unpolitisch feiern wollen.
Ich gehe zur Fusion wegen der Liebe und nicht wegen des Hasses.

Ihr dürft nun gerne weiter diskutieren.

Freq_15
Beiträge: 279
Registriert: Fr 12. Jun 2015, 19:01

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von Freq_15 » Mi 1. Jul 2015, 15:55

Francccois hat geschrieben:Und ich bin froh, dass die Mehrheit der Menschen, die auf der Fusion sind, nun mal einfach unpolitisch feiern wollen.

Verzichte doch das nächste Mal bitte auf Dein Ticket und überlass es jemandem, der exakt wegen der politischen Einstellung gerne da (und evtl nur da...) hinfährt.

El.
Beiträge: 57
Registriert: Do 20. Dez 2012, 16:30

Re: Schwarze Wolke, Schlägerei am Sonntag

Beitrag von El. » Mi 1. Jul 2015, 15:57

Ich bin nicht in der Pflicht, Argumente liefern zu müssen. Ich habe mich hier ledliglich eingemischt, weil ich es nicht akzeptieren konnte, das linke mit rechter Gewalt gleichgesetzt wird.

Wenn Du einfach nur unpolitisch feiern willst, ist die Fusion vielleicht der falsche Ort.
Denke bei der nächsten Registirerungsphase doch noch mal darüber nach, was Du wirklich möchtest. Ich lege dir nahe, dazu auch noch mal den Festivalguide zu lesen.

Antworten