Newsletter 2/2014

Archiv
Corleoo
Beiträge: 6
Registriert: Mo 11. Aug 2014, 20:11

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von Corleoo » Do 14. Aug 2014, 18:49

@V-sie komen & dicker02

Vielleicht habt ihr ja nächstes Jahr die Möglichkeit direkt
das zu bezahlen was euch die Fusion wert ist oder etwas für
das Festival zu spenden.
Ich will die "90€ or more"-Option nicht weiter promoten.
Aber ihr beide gehört so schön zur Zielgruppe, da euch das Festival
offenbar mehr als 90€ wert ist und ihr deswegen keine bevorzugte Behandlung
reklamiert.

Viele Grüße
Corleoo

wolkenskyper
Beiträge: 3
Registriert: So 3. Aug 2014, 10:33

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von wolkenskyper » Do 14. Aug 2014, 19:27

funkyjay hat geschrieben:@v-sie kommen: mit solchen finanzgrundlagen brauchste hier gar nicht ankommen. das wird niedergemacht, weil der grossteil nicht versteht, dass die 70€ von vor 5 jahren heute eben keine 70€ mehr wert sind in der realen welt.

desweiteren kann man sich das ganzen anti-kapital-gequake auch sparen...der kulturkosmos sagt doch selber, das die fusion die wichtigste einnahmequelle ist, um die ganzen projekte zu finanzieren.
auch auch die ganzen crews und stände leben nicht von luft&liebe sondern finanzieren mit den einnahmen ihre jeweiligen projekte. von irgendwelchen utopien kann man ja den lieben langen tag träumen, aber der KK kann sich das in meinen augen nicht leisten, falls das projekt nicht scheitern soll.

da der KK letztes jahr ein dickes minus eingefahren hat, und dieses jahr kein dickes +, besteht unterm strich ja immer noch ein dickes - . wie soll das denn eurer meinung nach abgebaut werden? durch tagträumerein wie im müllsammelthread wird das eher nicht gelingen
Ich kann funkyjay+ v-siekommen nur beipflichten:
1)scheint es -trauigerweise- beim KK immer noch probleme mit der kostenkontrolle zu geben(vor allem wenn man sich vorstellt, das ja eigentlich die fusion DEN VEREIN finanzieren soll,und nicht umgekehrt)
2)ist der derzeitige ticketpreis angesichts des gebotenen SUPERBILLIG, wie ich finde!!!
Und ich behaupte in diesem zusammenhang hier mal ganz frech, dass auch ein H4ler in der lage ist-so er dann WIRKLICH und NUR zur FUSION will- die kohlen dafür zusammenzukratzen.
Es soll leute geben, die auf der fusion 3-4000€ in form von pfandflachen SAMMELN!
Apropos ticketpreis:Ich habe von bekannten gehört, die dieses jahr in WACKEN 170(!) euros gelöhnt haben.(was natürlich eine kommerz-veranstaltung ist&auch sonst eben ANDERS)
Angeblich strengt ebay eine grundsatzklage gegen personalisierte festival-tickets an,mit der folge dass es bei WOA für 2015 daher keine perso-tickets mehr gab(als begründung).Hat da jmd. was ähnlichs gehört?
Wenn ebay das durchkriegt,gibts wohl wieder die cyberschlacht der schnellsten rechner... :shock:
Ansonsten finde ich die verlosungs-strategie eine tolle+gerechte sache.Bin diesmal 2X"durchgefallen" und habe dann aber noch übers AA den begehrten einlass bekommen :D

MathiasB
Beiträge: 85
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:29

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von MathiasB » Do 14. Aug 2014, 19:39

Zunächst erstmal mein Mitgefühl über den verstorbenen Fusionauten. Wenn ich einmal sterben muss, wünsche ich mir auch die Fusion als letzten Ruheplatz.

Mein Vorschlag:
1. 5000 Solidaritätstickets als Early Bird für 200 EUR bwz. 100 EUR + eine Schicht Arbeiten
2. Gekaufte Tickets können nicht zurückgenommen werden, sondern nur für eine Gebühr von 5 EUR umgeschrieben werden.
3. Preiserhöhung um 10 EUR

(Bevor jetzt wieder einige zu meckern anfangen, es geht um das Bestehen des Festivals.)

Munolf
Beiträge: 158
Registriert: Di 21. Jun 2011, 11:39

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von Munolf » Do 14. Aug 2014, 21:15

Corleoo hat geschrieben:Ich will die "90€ or more"-Option nicht weiter promoten.
Dann mach ich das nochmal. Mir gefällt die Idee immer besser. Hat was von "Zahl soviel du willst" mit Sicherheitsnetz und ich würde auch gerne wissen, was das "more" so im Schnitt bedeuten würde.

Atmos
Beiträge: 23
Registriert: Di 27. Mär 2012, 21:02

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von Atmos » Do 14. Aug 2014, 21:40

Kleiner Spendenmarathon via Website Ende September. Wenn wikipeeedscha das hinbekommt kriegen wir das doch schon lange hin. Das wäre doch was! Einfach nur mit Bankverbindung, auch ohne "extra Belohnung" oder dergleichen. Reines Spenden.

falco
Beiträge: 43
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 18:04

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von falco » Fr 15. Aug 2014, 11:34

Munolf hat geschrieben:Wir wissen nicht, wie viel Geld fehlt. Aber wenn man die 7500 Karten, dessen Erlös schon letztes Jahr draufging und die 5000 Karten, die übrig geblieben sind zusammenzählt, hat man schonmal ein Potential von 1.125 Mio€ + dem, was 5000 Leute so an den Ständen ausgeben - ganz ohne Verlosungen.
quiddemanie hat geschrieben:In Zukunft werden die Tickets noch teurer werden, weil die Schulden sich nicht von selber abbauen, die Kosten höher werden (Zinsen) und die Einnahmen sinken (15.000 Besucher weniger = niedrigerer Umsatz / Standgebühr)
Realitätsfern hat geschrieben:Wie kann man bitte davon ausgehen, dass jemand, der nicht bereit ist mehr als 90 Euro für ein Ticket zu zahlen, sich alles aufs Gelände mitnimmt und absolut nix an den Ständen ausgibt?
Schon komisch das hier davon ausgegangen wird, das der kulturkosmos sich auch durch die Bars/Stände finanziert. In der veröffentlichen kosten/Ausgaben Rechnung 2012 werden diese nämlich nicht aufgeführt. Warum beteiligt sich der kk nicht einfach an den Einnahmen aus Getränken um die finanziellen Schwierigkeiten zu überwinden? Wenn er das allerdings bereits tut, wurde uns hier (mit der veröffentlichten kosten/Ausgaben tabelle von 2012) etwas vorenthalten. Vllt sollte erstmal darüber diskutiert werden, bevor man Preise erhöht...

dicker02
Beiträge: 11
Registriert: So 1. Jun 2014, 11:07

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von dicker02 » Fr 15. Aug 2014, 11:49

Corleoo hat geschrieben:@V-sie komen & dicker02

Vielleicht habt ihr ja nächstes Jahr die Möglichkeit direkt
das zu bezahlen was euch die Fusion wert ist oder etwas für
das Festival zu spenden.
Ich will die "90€ or more"-Option nicht weiter promoten.
Aber ihr beide gehört so schön zur Zielgruppe, da euch das Festival
offenbar mehr als 90€ wert ist und ihr deswegen keine bevorzugte Behandlung
reklamiert.

Viele Grüße
Corleoo

Ja das wäre eine Möglichkeit. Allerdings habe ich den Eindruck, dass noch in diesem Jahr Geld benötigt wird, deshalb finde ich ne kleine Spendenaktion von Fusionliebhabern besser. Die würde sicher auch kurzfristig helfen und wäre einfach zu realisieren.
Also her mit nem Spendenkonto.

!sinner69!
Beiträge: 9
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 19:39
Wohnort: Das welt!
Kontaktdaten:

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von !sinner69! » Fr 15. Aug 2014, 12:16

For the english spoken crowd;


### english version ###


Dear Fusionists,
Well, it’s August again and high time for our annual round up. So, before
the memories fade, we’d like to say a few words about this year’s
festival.
Looking back on the festival itself, we can say it was a truly incredible
18th birthday. The weather was pretty much perfect – apart from on the
Saturday night – you were a wonderfully chilled out crowd, we were better
equipped and organised than ever before, and everything went so smoothly
that a few of us were left wondering where the action was. In addition to
the usual suspects, there were plenty of new things to discover around the
site: giant flowers, fire-breathing dragons, smoke machines, circular 3D
illuminations and lots of hidden places to sneak off to. We were
particularly impressed that, for the first time, thousands of you made the
night-time trek over to Casbah am See to witness the extraordinary
performance there.
The toilet and shower situation was more relaxed than in previous years and
all around the site the queues were much more bearable. The new compost
toilets were a little hidden away, but those that discovered them had their
best festival toilet experience ever. Once again, we succeeded in
engineering a complex system to supply fresh, clean water to the entire
festival site. Nowhere was ever too full and there was ample space for
dancing and chilling. The only thing that was noticeable was that the DRK
troubleshooting squad, Eclipse, and our security had much less to do than
in previous years.
We would like to extend our special thanks to all those makers and doers
who contributed their hard work, creativity and time to make the festival
happen. Without you, there is no Fusion.
As we mentioned in our last newsletter, this year we faced our greatest
challenge since Fusion began. We knew that if we didn’t solve the
overcrowding problem and stop large numbers of people breaking in without
tickets, it might spell the end of the entire Kulturkosmos project. This
issue weighed on our minds a lot in the run-up to the festival. A “no
ticket – no entry” policy, with two barriers, barbed wire and a big
security team to back it up, seemed like the only option. We debated the
issue over and over again and hardly anyone, including ourselves, liked the
decision we took.
Looking back, we can now say, despite all arguments to the contrary… it
was the right choice. There were far fewer festivalgoers this year because
it was limited to those with tickets and, for us, the festival was the best
and most relaxed Fusion in years. This was also the impression that we got
from those of you we talked to, and all the different crews.
We had worried beforehand about trouble between gatecrashers and security,
but these were few and far between in the end. The token system at the
different entry points worked well and didn’t seem to cause too much
hassle. Another big thing was that we did not have a single serious hand
injury this year – by the Thursday of last year’s festival we had 30,
some of which life-long. This alone is enough to settle the issue and
justify the measures we took.
At this point we would like to thank those who did not get a ticket and
stayed at home. You saved yourselves and us a lot of trouble.
That festivalgoers and crew found the festival to be much more relaxed this
year is certainly down to the fact that there were around 15,000 fewer
people than last year. This number also explains the reduced takings at the
bars and stands. It also shows that we were not exaggerating when we
estimated that 10,000 people came without a ticket in 2013 – the
remaining 5,000 being those that did not come despite having a ticket or
cancelled their tickets at the last minute without nominating anyone to
take them.
One thing that did not improve this year is our financial situation. We
don’t want to moan; it was clear from the beginning that money was going
to be tight, even with the hike in the ticket price. But we want take this
opportunity to explain how this happened. In August 2013 we did an early
pre-sale for the 2014 festival to ensure that we would be able to tick over
until the end of the year. We sold 7,500 of the 60,000 tickets and by the
end of 2013 had spent almost all of that money. The remaining 52,500
tickets were allocated in the ballots in December and February.
Our decision not to sell a single ticket at the festival nor to allocate
shifts for the Job Centre (Arbeitsamt) on site was important in sending a
clear message to all those thinking about travelling to the festival
without a ticket.
But there were downsides.
As the number of cancellations and people who travel to the festival
without tickets varies a lot from year to year, it is extremely difficult
to work out how many tickets need to go into the ballot so that we finish
up with 60,000 paid tickets. This year 11,000 pre-paid tickets were
cancelled – 30% more than in 2013. Of the people who cancelled, only
6,500 put forward someone to take their ticket, and only two thirds of
those paid for a ticket and came to the festival. Some of the remaining
cancelled tickets went to people who had signed up with the Job Centre and
others who initially only received the ticket as a PDF. In short, we sold
almost 5,000 fewer tickets than last year and had to pay back €1,100,000
for cancelled tickets. We have therefore decided to charge a cancellation
fee in future.
The project to improve the security of the site (with a new barrier, extra
security, lighting, etc.) came to around €270,000 in the end, much more
than we expected. The German state-authorized performance rights
organization, GEMA, is demanding over €390,000 for 2013 and 2014, and as
you can imagine the rest of the festival is not getting any cheaper. To put
it bluntly, we’re out of dough and, before the end of the year, we’ll
show you where it all went.
For now, we’ll have to borrow a huge chunk of cash or (which would like
to avoid) organise another early pre-sale in September. We will keep you up
to date with any developments, but that’s it for the financial side of
things...
Here on the Kulturkosmos site the grass has grown back lush and green, and
everything’s calm again. Over the coming weeks a few youth camps will
take place here and we will continue to diligently collect up all the
rubbish. As there is no At.tension Festival this year, we can have a bit of
a breather to enjoy the summer and keep our ears pricked and eyes pealed
for novelties to present at next year’s festival.
The dates:
Fusion - Festival 2015 **** 25 – 28 June 2015
at.tension - Festival 2015 **** 3 – 6 September 2015

Enjoy the rest of the summer,
Your Fusion Crew
Bild

der chiller
Beiträge: 116
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 18:09

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von der chiller » Fr 15. Aug 2014, 14:22

tl;dr

Was ich nur dazu loswerden möchte: nach dem, was ich von diesem Thread gelesen habe frage ich mich, ob es als verwerflich angesehen wird, wenn man mit dem was man (beruflich) tut erfolgreich ist und so gut verdient, dass am Ende mehr übrig bleibt als man benötigt.
Soll ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben - mich für mein Gehalt schämen? Alles an die Heilsarmee spenden und in eine Höhle ziehen?
Und Bio-Lebensmittel sind wahlweise eine Belohnung für die Reichen oder eine Möglichkeit, dem Kapitalismus das Kapital zu entziehen..? Merkt ihr's noch?

Diese teils dogmatische Ideologie, die hier von vielen verterten wird finde ich beängstigend und unfassbar naiv...im leider negativen Sinne.

Wenn Leute die das Geld und die Bereitschaft haben, für Tickets, die der rechtmäßige Eigentümer offensichtlich nicht haben wollte, mehr zu zahlen - und mit dem Geld dann etwas gutes getan wird...dann kann ich dieser Logik das kacke zu finden beim besten willen nicht folgen - bzw. nachvollziehen, wie man sich da ernsthaft gegenstemmen kann.

Schönen Abend noch.

DieEnteMedusa
Beiträge: 2102
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Newsletter 2/2014

Beitrag von DieEnteMedusa » Fr 15. Aug 2014, 14:53

falco hat geschrieben:Schon komisch das hier davon ausgegangen wird, das der kulturkosmos sich auch durch die Bars/Stände finanziert. In der veröffentlichen kosten/Ausgaben Rechnung 2012 werden diese nämlich nicht aufgeführt. Warum beteiligt sich der kk nicht einfach an den Einnahmen aus Getränken um die finanziellen Schwierigkeiten zu überwinden?

Weil die Standbetreiber bereits eine (nicht unerhebliche) Stabdgebühr an den KK zahlen.
Wenn die jetzt auch noch was von ihren Einnahmen abgeben sollen, könnte das für manche zu einem Verlustgeschäft werden.
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

Gesperrt