Boom und Müll vs Fusion und Müll

Archiv
Mannauseisen
Beiträge: 116
Registriert: Mi 1. Aug 2012, 18:40

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Mannauseisen » So 10. Aug 2014, 20:19

Also, Leute.

Im Beschreiben, was alles nicht klappt und höchst wahrscheinlich sowieso nie klappen wird, sind wir hier im Forum ganz grosse Klasse, keine Frage.
Aber wie sieht's denn aus mit ein bisschen konstruktiver Kreativität aus dem Kollektiv, liebes Fusion Forum?

Die Frage ist: Wie kann man es spielerisch, kreativ und clever anstellen, dass wir - die Fusionauten (jeglicher Szene, Couleur, Herkunft und Generation) - in eine Position kommen, wo es das ganze Festival hindurch mehr Spass macht, den selbst gemachten und mitgebrachten Müll (jeglicher Grösse) in einer Sammelstelle zu entsorgen (und das Zeug dafür ein Weilchen mit sich rumtragen zu müssen), anstatt es einfach liegen zu lassen?

"Müll ist Scheisse - lasst nix liegen", ist mir da einfach ein bisschen zu uninspiriert.

"Nicht zu littern" muss Spass machen, dann passiert was, behaupte ich.
***** oooOOOooo HIERSEINSFREUDE oooOOOooo *****
Die Realität hat mit der Wirklichkeit rein gar nichts zu tun.

DieEnteMedusa
Beiträge: 2102
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von DieEnteMedusa » So 10. Aug 2014, 20:36

funkyjay hat geschrieben:ergo ist es dem grossteil der besucher scheissegal. getreu dem motto: hab ja bezahlt, nach mir die sinnflut.

Genau.
Oder auch: Ist ja Fusion, hier hab ich die Freiheit, alles zu machen, was ich will....
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

DieEnteMedusa
Beiträge: 2102
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von DieEnteMedusa » So 10. Aug 2014, 20:38

Mannauseisen hat geschrieben:Im Beschreiben, was alles nicht klappt und höchst wahrscheinlich sowieso nie klappen wird, sind wir hier im Forum ganz grosse Klasse, keine Frage.
Aber wie sieht's denn aus mit ein bisschen konstruktiver Kreativität aus dem Kollektiv, liebes Fusion Forum?

Da ich das Gefühl habe, dass da im ersten Teil ein leicht ironischer / sarkastischer Unterton mitschwingt, ein kurzer Kommentar dazu:

Zuerst müssen wir ja mal gucken, warum es nicht hinhaut.
Also erst das Problem (und die Ursachen) erkennen, und dann lösen.
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

Mannauseisen
Beiträge: 116
Registriert: Mi 1. Aug 2012, 18:40

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Mannauseisen » So 10. Aug 2014, 20:58

Also gut, dann kann man ja von mir aus hier noch ein bisschen weiter machen mit Ursachen erkennen.
Ich bin dann aber schon mal drüben im neuen Thread, wo die konstruktiven Ideen gesammelt werden können:
https://kulturkosmos.org/forum/viewtopi ... =7&t=10500

... Ich hoffe aber ihr kommt bald rüber und macht mit beim Ideenpingpong ;)
***** oooOOOooo HIERSEINSFREUDE oooOOOooo *****
Die Realität hat mit der Wirklichkeit rein gar nichts zu tun.

DieEnteMedusa
Beiträge: 2102
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von DieEnteMedusa » So 10. Aug 2014, 21:19

Wenn ich eine sinnvolle, umsetzbare Idee hätte....
...dann hätte ich sie hier auch schon längst gepostet....


Aber das ist echt schwierig, denn man kann die Leute ja nicht zwingen.
Das führt nur eher zu Trotzreaktionen und dem Gegenteil.
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

Mannauseisen
Beiträge: 116
Registriert: Mi 1. Aug 2012, 18:40

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Mannauseisen » So 10. Aug 2014, 21:52

DieEnteMedusa hat geschrieben:Wenn ich eine sinnvolle, umsetzbare Idee hätte....
...dann hätte ich sie hier auch schon längst gepostet....


Ich bin sicher, wenn du anfängst dich gedanklich darauf zu fokusieren, wie man mit Müll Spass haben könnte an der Fusion, anstatt darüber zu grübeln wer alles was nicht mitmacht, dann kommen dir auch Ideen. Die müssen auch noch gar nicht gut sein, aber dann studieren wir zwei schon mal an Lösungen herum - was das Finden von Lösung schon viel wahrscheinlicher macht ... ;)

Ich habe hier jetzt schon mal angefangen:
https://kulturkosmos.org/forum/viewtopi ... =7&t=10500

:idea:
***** oooOOOooo HIERSEINSFREUDE oooOOOooo *****
Die Realität hat mit der Wirklichkeit rein gar nichts zu tun.

funkyjay
Beiträge: 280
Registriert: Fr 18. Nov 2011, 18:12

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von funkyjay » So 10. Aug 2014, 23:25

Fühl dich nicht persönlich angegriffen, aber was ist das denn für ne schnappsidee...
Wieso muss man bei jedem scheiss dafür sorgen, dass die Leute Spaß haben? Brauchts wirklich immer bespassung, damit grundlgendste Dinge mal erledigt werden?
Ich produziere Müll, ich räume ihn weg. Das ist einfach gute Kinderstube und wenn die Leute das nicht kapieren ist das einfach nur beschämend und sie haben nen Satz heisse Ohren verdient.
Über jeden Ordner motzen, aber gleichzeitig beweisen, dass man mit den Freiheiten nicht umgehen kann. Alle Festival Besucher sind über 18 und sollten über ne gewisse reife verfügen... Es kann doch nicht sein, dass die Fusion da noch einen erziehungsauftrag ableisten muss, damit die lieben Kleinen sich dazu herablassen, ihren scheiss wegzuräumen.
Ne klare "leave no trace" ansage, und für 2-3jahre xx 6 Mann Arbeitsamt Müll teams die kosequent übers Gelände streunen, Müll sammeln und demonstrativ Leute bloßstellen die sie beim littering erwischen. Evtl setzt dann doch noch sowas wie ein erziehungseffekt ein.

Aus dem anderen thread halt ich raus, denn Kritiker sind da ja nicht erwünscht ;-)
Niemand hat ein Problem damit, wenn irgendwo hingeschissen wird...solange es nich vor der eigenen Haustüre passiert.

Mannauseisen
Beiträge: 116
Registriert: Mi 1. Aug 2012, 18:40

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Mannauseisen » Mo 11. Aug 2014, 10:43

funkyjay hat geschrieben: ... und wenn die Leute das nicht kapieren ist das einfach nur beschämend und sie haben nen Satz heisse Ohren verdient.

Alle Festival Besucher sind über 18 und sollten über ne gewisse reife verfügen... Es kann doch nicht sein, dass die Fusion da noch einen erziehungsauftrag ableisten muss, damit die lieben Kleinen sich dazu herablassen, ihren scheiss wegzuräumen.

... demonstrativ Leute bloßstellen die sie beim littering erwischen. Evtl setzt dann doch noch sowas wie ein erziehungseffekt ein.



Lieber funkyjay,

erst mal danke, dass du das hier anbringst und nicht im anderen Thread und nein, ich nehme deine Kritik nicht persönlich - im Gegenteil, ich bin froh um deinen Beitrag, denn ich glaube er widerspiegelt eine Grundhaltung, die Teil des Problems ist und dazu möchte ich gerne Stellung nehmen:

Der "Satz heisse Ohren", die "klare Ansage" und das "demonstrativ blossstellen" sind ja nun auch Erziehungsmassnahmen. Und du scheinst doch auch zu befinden, dass einige der Fusionbesucher damit zu erziehen seien (ohne den Satz heisser Ohren, versteht sich).
Wir sind uns also einig darüber, dass Leute etwas lernen sollten, aber wir sind uns uneins darüber mit welchen Mitteln das Erziehungsziel erreicht werden soll.
Deine Vorschläge kommen aus der pädagogischen Kategorie "Zuckerbrot und Peitsche", Belohnung/Bestrafung, allerdings würdest du bei diesen "Fusionkindern" vor allem auf Bestrafung setzen wollen: Die Regeln erklären und dann die beschämen, die sich nicht an die Regeln halten. Ich verstehe.


(Übrigens, im anderen Thread hat nun jemand das "Zuckerbrot" vorgeschlagen: Jeder abgelieferte Müllsack wird mit 2 Euro belohnt.)

"Zuckerbrot und Peitsche" ist ein sehr effektives Erziehungsmittel, aber es richtet auch viel Schaden an und der Lerneffekt bleibt oberflächlich, denn die Konsequenz der "Peitsche" - im Prinzip die Angst davor ( ... und/oder der Anreiz der Gratifikation) - muss nun immer präsent sein (im Kopf oder effektiv), damit der Mensch sich an die Regel hält .
Man könnte nun argumentieren, dass solange es eine gute, sinnvolle Regel ist, die eingehalten wird, dieses Opfer zu bringen sei und dass der Zweck quasi die Mittel heiligt.
Das sehe ich eben ganz anders und ehrlich gesagt möchte ich an der Fusion keinen meiner Mit-Fusionauten beschämt sehen, selbst wenn es für eine an sich vernünftige Sache ist. Mit der Peitsche schafft man Gehorsam und man erzeugt letztlich Konformisten. Und Konformisten wollen andere, welche gegen die Regeln verstossen, von denen sie sich haben brechen oder biegen lassen, bestraft sehen, denn sonst ist es ja unfair.
Das führt zu einer Spirale der Überwachung, Denunziation und Bestrafung und das passt meiner Meinung nach überhaupt nicht zur Fusion.
(Übrignes, mit dem Zuckerbrot schafft man konformierte Opportunisten, die alles mit machen, solange sie dafür belohnt werden > Bänker!)

Man muss verstehen, dass wenn die Leute sich vom Druck des Alltags (und dessen verschiedensten Regeln) befreien, sie sich in erster Linie vom Druck der Peitsche (und der Scham des Selbstverrates durch das Zuckerbrot) befreien - egal für welche Regel sie geschwungen wurde. Somit entsteht das Paradoxon, dass Littering zu einer Art Symbol von Freiheit wird - Medusa hat das ja vorhin auch schon mal angesprochen. Und dass sich die Leute an der Fusion ganz extrem von ihrem Alltag befreien (wollen), ist ja erwünscht und soll auch so sein.


Spass ist ein indirektes Erziehungsmittel, ein sanftes Erziehungsmittel.
Aber es ist eigentlich gar kein Erziehungsmittel, es ist einfach Spass!
Der Lerneffekt kann quasi als Nebenwirkung ganz natürlich mitkommen.
Und wenn beim Umgang mit dem Abfall der Spass zum zentralen Punkt gemacht würde, könnte das eine ganze Reihe von positiven Nebeneffekten haben.

Ich störe mich übrigens auch noch etwas an dem Ausdruck "Bespassung", denn er suggeriert die Passivität der Besucher, es macht uns zu passiven Konsumenten des Spass. Sicher gibt es Momente auf der Fusion, wo man auch mal "bespasst" wird, aber aus meiner Sicht trägt das Publikum zum Spass bei, ist aktiv am Prozess beteiligt und zwar viel intensiver als ich das auf bisherigen Festivals jemals erleben durfte. Das mal ganz Grundsätzlich zu diesem Ausdruck im Zusammenhang mit der Fusion.

Im Zusammenhang mit meiner Idee der Müllaction, ist da auch nicht von "Bespassung" zu sprechen, denn all die Leute, die den Müll sammeln und bringen, sind Teil der Performance, nehmen also aktiv teil. Und alle haben Spass.

Zum Abschluss möchte ich noch bemerken, dass ich keineswegs der Meinung bin, dass es nur junge oder neue Fusionauten sind, die ihren Müll liegen lassen oder dass das letztlich wirklich was mit der Kinderstube zu tun hat. Denn wenn überall schon Müll liegt, dann habe ich auch keinen Skrupel mehr mein Papierchen liegen zu lassen. Es geht also darum das Gelände sauber zu halten. Präventiv.

Bei 70'000 Leuten wirken Massenphänomene und man kann sich nicht mehr einfach auf den "gesunden Menschenverstand" und die "gute Kinderstube" berufen.
Beim einzelnen schon, aber eben nicht bei der Masse ... und erst recht nicht, wenn sich der Grossteil der 70'000 Menschen gerade ganz intensiv vom Alltag befreien will.

Müll sammeln, trennen und ordentlich entsorgen ist ja wohl ein super deutliches Alltagssymbol.

Wenn die Fusion nun ein Abfallkonzept umsetzen könnte, bei dem nicht die Entsorgung, sondern der Spass an der Entsorgung zentral ist, entsteht dabei über den Spass trotzdem die Befreiung, eventuell ein Lerneffekt, wahrscheinlich ein Gelände, das sauber bleibt, Freude und noch mehr Spass. Win-Win-Win.

Eine "Schnappsidee"?
Okay, aber Schnapps ist doch gut :lol:
Zuletzt geändert von Mannauseisen am Mo 11. Aug 2014, 12:28, insgesamt 3-mal geändert.
***** oooOOOooo HIERSEINSFREUDE oooOOOooo *****
Die Realität hat mit der Wirklichkeit rein gar nichts zu tun.

Realitätsfern
Beiträge: 1138
Registriert: Di 3. Jul 2012, 13:03
Wohnort: Ostblock

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Realitätsfern » Mo 11. Aug 2014, 12:14

funkyjay hat geschrieben:Brauchts wirklich immer bespassung, damit grundlgendste Dinge mal erledigt werden?
Ich produziere Müll, ich räume ihn weg. Das ist einfach gute Kinderstube und wenn die Leute das nicht kapieren ist das einfach nur beschämend und sie haben nen Satz heisse Ohren verdient.
Das sehe ich ähnlich! Ich bin auch der Meinung, dass es zu 90% am Puplikum liegt. Entweder ich habe ein Bewusstsein dafür, meinen Müll nicht einfach fallen zu lassen oder eben nicht. Wenn Ja, dann bleibt von mir sowieso nix liegen, nicht auf der Fusion und auch nirgendwo anders. Sollte mir das Bewusstsein fehlen, nützen auch Bespaßung oder konsequentere Hinweise nix, weil dann interessiert es mich eh nicht!

Habe auch mehrmals Leute mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass Müll nicht auf den Boden gehört und mir so leider an den Reaktionen bestätigen lassen, dass es eben an der Grundeinstellung von jedem Einzelnen liegt!

DieEnteMedusa
Beiträge: 2102
Registriert: Di 10. Jul 2012, 15:55
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von DieEnteMedusa » Mo 11. Aug 2014, 12:55

Mannauseisen hat geschrieben:Denn wenn überall schon Müll liegt, dann habe ich auch keinen Skrupel mehr mein Papierchen liegen zu lassen. Es geht also darum das Gelände sauber zu halten.

Das ist aber genau die falsche Einstellung und Herangehensweise.

Anstatt den Müllberg noch zu vergrößern (was dann auch wieder Nachahmer findet, wenn sie dich dabei sehen), lieber im vorbeilaufen mal etwas Müll vom Boden aufheben, und in einen Mülleimer, Container, o.ä. werfen.
Mit ein bisschen Glück findet das dann auch Nachahmer....
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." [Mark Twain]

Gesperrt