Boom und Müll vs Fusion und Müll

Archiv
wydositalwayrainonme
Beiträge: 3
Registriert: So 3. Aug 2014, 13:58

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von wydositalwayrainonme » Mo 11. Aug 2014, 15:56

Realitätsfern hat geschrieben:[

Habe auch mehrmals Leute mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass Müll nicht auf den Boden gehört und mir so leider an den Reaktionen bestätigen lassen, dass es eben an der Grundeinstellung von jedem Einzelnen liegt!
Mit "Zurechtweisen" bewirkste halt eher das Gegenteil. Niemand hört gerne, dass er sich gerade falsch verhält. Gerade auf so nem doch eher anonymen Festival (im Sinne von man trifft keinen zweimal) rollt man dann doch lieber mit den Augen als die Kritik anzunehmen.

Meiner Meinung kanns nachhaltig nur auf Medusas Weise funktionieren: Selber keinen Müll machen, von sich aus auch fremden Müll wegräumen und den Leuten so zeigen, wie man es für richtig hält. Das steckt viel mehr an als der erhobene Zeigefinger

Mannauseisen
Beiträge: 116
Registriert: Mi 1. Aug 2012, 18:40

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Mannauseisen » Mo 11. Aug 2014, 16:15

DieEnteMedusa hat geschrieben:
Mannauseisen hat geschrieben: Anstatt den Müllberg noch zu vergrößern (was dann auch wieder Nachahmer findet, wenn sie dich dabei sehen), lieber im vorbeilaufen mal etwas Müll vom Boden aufheben, und in einen Mülleimer, Container, o.ä. werfen.
Mit ein bisschen Glück findet das dann auch Nachahmer....



Im Prinzip hast du damit natürlich Recht und das wird es auf jeden Fall auch brauchen. Zusätzlich.
Ich habe das so geschrieben, um zu verdeutlichen, dass wenn der Müll schon überall liegt, der Skrupel ganz grundsätzlich viel kleiner ist und dass es eben um Prävention geht.

Ich bin übrigens einer von denen, der auch immer wieder mal Müll von Fremden Menschen eingesammelt hat. Ich bin mir dabei aber schon sehr "sissiphusesk" vorgekommen. Und so muss es wohl auch auf allfällige Betrachter gewirkt haben, denn offensichtlich hat es kaum Nachahmer gefunden ...

Sich wie Sissiphus zu fühlen ist kein gutes Gefühl (wie du sicher auch weisst) und wenn man nicht die ganze Fusion hindurch mit diesen Gefühlen konfrontiert sein und davon schlechte Laune kriegen will, fängt man wohl an das alles auszublenden, etc. etc.

Lasst uns daran herum studieren, was alles machbar wäre, damit von Anfang an tendenziell gar nichts auf dem Boden landet. Ich glaube immer noch die Verknüpfung mit Spass, Kunst und Action ist der vielversprechendste Lösungsansatz.
***** oooOOOooo HIERSEINSFREUDE oooOOOooo *****
Die Realität hat mit der Wirklichkeit rein gar nichts zu tun.

Mannauseisen
Beiträge: 116
Registriert: Mi 1. Aug 2012, 18:40

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Mannauseisen » Mo 11. Aug 2014, 19:33

***** oooOOOooo HIERSEINSFREUDE oooOOOooo *****
Die Realität hat mit der Wirklichkeit rein gar nichts zu tun.

Corleoo
Beiträge: 6
Registriert: Mo 11. Aug 2014, 20:11

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Corleoo » Mo 11. Aug 2014, 21:05

Hi

also deinen Gedanken mit dem Spaß in Form von einem Happening/ Performance
halte ich für Utopie in Anbetracht einer dauerhaften Veränderung.
Selbst wenn da genug mitmachen, wird es ein Tropfen auf den heißen Stein bleiben. Genauso wie viele Menschen an Neujahr zwischen 00:00 und 01:00 Uhr nicht rauchen.
Dennoch geht dieser Gedanke m.M.n. grob in die richtige Richtung. Denn er setzt auf Eigenantrieb anstatt auf Bevormundung. Und Eigenantrieb entsteht aus Bewusstsein. (vgl. z.B. die Vegetarier-Bewegung)
Es sollte also das Ziel der Maßnahmen sein Bewusstsein zu schaffen.
Klar muss auch sein, dass wir den gordischen Knoten nicht einfach so zerschlagen können, sondern allenfalls gemächlich daran sägen werden.

Dieser Weg erscheint mir auch gar nicht so schwierig. Aber möglicherweise langwierig. Hier also meine Vorschläge:

1. Dem Einschreiben mit dem Ticket wird ein Flyer beigelegt, der versucht den zukünftigen Fusionauten für das Thema zu sensibilisieren. Dabei wird der Empfänger auf persönlicher Ebene darum gebeten seinen Beitrag zu leisten.

2. Anstatt Aufpassern werden aus dem Arbeitsamt-Kollektiv Botschafter ausgewählt. Diese haben während ihrer Schicht keine andere Aufgabe als Bewusstsein für die Idee einer müllreduzierten Fusion zu schaffen.
Also nicht das Problem sondern die Idee/ Vision in den Vordergrund stellen.
Ob die Botschafter nun von Camp zu Camp ziehen und die Idee vorstellen oder sich andere Wege oder Hotspots suchen, bleibt ihnen überlassen.
Wichtig ist nur, dass sie Fingerspitzengefühl besitzen und nicht autoritär wirken.
Man sollte evtl. die Erfahrungen aus dem Türsteherbereich nutzen und hierfür
vorrangig Frauen auswählen.

3. Damit der erste, womöglich lang vergessene Flyer, nicht umsonst war, gibt es den gleichen nochmal zusammen mit dem Programmheft und dem grünen Fusionbändchen. Also passend zum Teufelchen auf der Schulter das Engelchen am Handgelenk.

4. Der einsetzende Prozess muss dokumentiert und kommuniziert werden.
Insbesondere da jeder Besucher nur einen sehr kleinen Anteil an der Gesamtsituation beeinflussen kann, möchten eben auch viele gerne ein "offizielles" Ergebnis hinsichtlich der Gesamtsituation haben.
Ein eigener Abschnitt im Newsletter oder eine E-Mail Aktion wären wohl angemessen.

Viele Grüße
Corleoo

Mannauseisen
Beiträge: 116
Registriert: Mi 1. Aug 2012, 18:40

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Mannauseisen » Di 12. Aug 2014, 01:03

Danke, Corleoo.

Ich bin mit ganz vielem einverstanden was du vorschlägst. Die Idee mit den Botschaftern ist gut und der Flyer, der mit dem Ticket mitgeliefert wird auch. Die Fusionorganisatoren müssten da auf jeden Fall gut (bzw. clever) kommunizieren.

Mit Punkt 3 bin ich nicht so einverstanden. Am Festival selber würde ich keinen Flyer mehr beifügen - das ist ja dann nur zusätzlicher, potentieller Abfall, der in der Gegend rumliegen kann. Man könnte aber eine eigene Seite zum Thema im Fusionguide machen, der an den Flyer zuvor erinnert und wo alles Wichtige dazu zu erfahren ist.
Das ganze "leave not trace" Ding halt.


Ich staune ein bisschen, wie schnell jeweils etwas unorthodoxere Ideen gleich als unmachbare Utopien verworfen werden. Sind denn nicht gerade Festivals wie Burningman, Boom und Fusion perfekte Orte um Utopien und radikale Ideen umzusetzen? Ich finde eben schon ... und ich scheine das nicht als einziger so zu sehen:
http://www.boomfestival.org/boom2014/pr ... rning-man/

Aber hier sind die Meisten immer so "vernünftig" und "realistisch" drauf - sofort bereit skeptisch zu sein, mit dem Finger zu zeigen, den Kopf zu schütteln und mit den Schultern zu zucken. Vielleicht sind all die kreativen Fusionauten, die ich jeweils am Festival erlebe einfach nicht hier im Forum unterwegs ... Die sitzen wahrscheinlich eben nicht am Computer, sondern sind irgendwo im Wald oder in einem Atelier und konzipieren gerade etwas total Abgefahrenes, das die meisten hier als völlig utopisch bezeichnen würden ...

Liebe Fusion Forum Leute: Ich wünsche mir ein bisschen mehr Idealismus, Utopismus, Fantastismus und Kreativitismus von euch.

... Das wollte ich noch kurz los werden.

Aber zurück zum Thema: für mich schliesst das eine das andere nicht aus. Was Corleoo hier vorgeschlagen hat, ist vielleicht gerade längerfristig ein ganz guter Plan, denn es appelliert ja an das Verantwortungsgefühl, an die Vernunft usw. ... aber es regt jetzt nicht unbedingt die Fantasie an. Meiner Meinung nach müsste man das eben kombinieren - mehrgleisig fahren. Vernünftig UND utopisch an die Sache heran gehen.

... von mir aus aber auch gerne nur utopisch.
***** oooOOOooo HIERSEINSFREUDE oooOOOooo *****
Die Realität hat mit der Wirklichkeit rein gar nichts zu tun.

radionaut
Beiträge: 173
Registriert: Sa 14. Mai 2011, 22:40

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von radionaut » Di 12. Aug 2014, 08:10

funkyjay schrieb
Alle Festival Besucher sind über 18 und sollten über ne gewisse reife verfügen... Es kann doch nicht sein, dass die Fusion da noch einen erziehungsauftrag ableisten muss, damit die lieben Kleinen sich dazu herablassen, ihren scheiss wegzuräumen.
das sehe ich ja ein bisschen anders, ich glaube ja das die hauptzielgruppe de3r fusion echt jung ist aber das will ich hier garnicht vertiefen :-)

Eine lustige Idee wäre nen Wettstreit: also teams bilden und müll sammeln und die die am meisten sammeln werden Sieger

also man kann es auch mit tagessiegern machen oder so und die sieger dürfen dann backstage oder werden auf der hauptbühne beklatscht oder kriegen n promo paket oder kommen an die strasse der besten oder oder oder :-)

Klaus-Peter
Beiträge: 1
Registriert: Mi 13. Aug 2014, 19:57

Re: Boom und Müll vs Fusion und Müll

Beitrag von Klaus-Peter » Mi 13. Aug 2014, 20:24

radionaut hat geschrieben: also man kann es auch mit tagessiegern machen oder so und die sieger dürfen dann backstage oder werden auf der hauptbühne beklatscht oder kriegen n promo paket oder kommen an die strasse der besten oder oder oder :-)
Oder kriegen einen golden Mülleimer im Walk of Waste

Gesperrt