Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Archiv
sagua
Beiträge: 156
Registriert: Fr 13. Mai 2011, 11:38
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von sagua » Sa 20. Jul 2013, 15:27

Von einem überwiegenden Teil der Tickets hat ja auch niemand geredet.
Aber wenn 5000 Tickets vorab zum regulären Preis verkauft werden, sind die Händler und ihre Mitarbeiter garantiert am Start. Mit nur 10 gekauften Tickets werden 1000€-2000€ Gewinn gemacht.
Da fände ich es besser bei der Verlosung regulär weniger zu zahlen weil 5000 es "sich leisten" können.
Oder das Geld zu Seite legen fände ich persönlich noch besser, liegt hier dann nur wenige Kilometer von mir entfernt bei ner super Bank
Life is like a mirror! Frown at it and it frowns back, smile and it smiles back

SaniBloume
Beiträge: 55
Registriert: Mi 20. Jun 2012, 15:05

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von SaniBloume » Sa 20. Jul 2013, 15:34

Naja bei dem Burning Man-Beispiel gehen allein 50000 Tickets für > 300 $ weg... darauf bezog sich meine Aussage. Und ich denke die Fusioncrew wird wie jedes Jahr darum bemüht sein den Ticketweiterverkauf einzudämmen. Außerdem, wenn sie 200 Euro kosten, verkaufen sie andere eben für 300 weiter... es werden sich immer Leute finden die unsinnigerweise so viel geld dafür ausgeben.

vox42
Beiträge: 62
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:45

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von vox42 » Sa 20. Jul 2013, 17:03

So eine Staffelung für bis zu 20% der Tickets würde ich auch für sinnvoll halten.
Und ich wäre absolut dafür diese Spendentickets einzuführen, denn ob sich jemand mit Arbeitskraft für die Fusion einsetzt oder finanziell, beides wird benötigt nicht jeder kann beides, und so kann sich jeder nach seinen Fähigkeiten einsetzen.

Ich bin außerhalb der Fusion leitender Maschinenbau-Ingenieur. Auf der Fusion bin ich Aufbauhelfer am Firespace, Feuerspieler, Rumgammler, Barfußläufer.
Ich könnte mir so ein Spendenticket leisten, würde aber schon erwarten für so eine Spende dann auch ein Ticket zu haben. Bin ich deshalb jemand der den Spirit der Fusion mit seiner Anwesenheit stören würde?

und wenn von 60.000 Leuten 10.000 Leute da sind weil sie es sich leisten können, mehr Geld für ein Ticket zu zahlen... Leute, ganz ehrlich, ich denke das waren es dieses Jahr auch.
Ob Leute über das Arbeitsamt ein Ticket bekommen weil sie ihre Arbeitskraft dem Kulturkosmos zur Verfügung stellen oder ob Leute ein Ticket bekommen weil sie den Kulturkosmos finanziell unterstützen, wo soll da bitte Ungerechtigkeit sein?

mirror
Beiträge: 908
Registriert: Mo 16. Mai 2011, 07:31

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von mirror » Sa 20. Jul 2013, 17:10

Freikaufen, weil man es hat :?

Edit: Was spricht eigentlich dagegen, daß alle die gleichen Bedingungen haben Bild
Bild

vox42
Beiträge: 62
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:45

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von vox42 » Sa 20. Jul 2013, 17:18

Junge, auch als Ing. HAT man das Geld nicht, man arbeitet dafür.

Könnte umgekehrt auch sagen, sich freiarbeiten, weil man die Zeit hat?

Was ich meinte war: Das beitragen was man beizutragen in der Lage ist. Bei manchen ist das Zeit, die man in Form von Arbeit beiträgt, bei manchen ist das Geld, das man sich anderweitig erarbeitet hat.

Prinzip: wer etwas beiträgt, was auch immer, hat ein ticket, wer nichts beiträgt hofft auf das Losglück.

sagua
Beiträge: 156
Registriert: Fr 13. Mai 2011, 11:38
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von sagua » Sa 20. Jul 2013, 17:32

Gleiche Bedingungen sind ja eh nicht gegeben wenn es ein Minikontingent im August geben wird.

Gleiche Bedingungen wären natürlich wünschenswert, aber das wird wohl so oder so nix.
Life is like a mirror! Frown at it and it frowns back, smile and it smiles back

mirror
Beiträge: 908
Registriert: Mo 16. Mai 2011, 07:31

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von mirror » Sa 20. Jul 2013, 17:34

vox42 hat geschrieben:Junge, auch als Ing. HAT man das Geld nicht, man arbeitet dafür.

Könnte umgekehrt auch sagen, sich freiarbeiten, weil man die Zeit hat?

Was ich meinte war: Das beitragen was man beizutragen in der Lage ist. Bei manchen ist das Zeit, die man in Form von Arbeit beiträgt, bei manchen ist das Geld, das man sich anderweitig erarbeitet hat.

Prinzip: wer etwas beiträgt, was auch immer, hat ein ticket, wer nichts beiträgt hofft auf das Losglück.
Ne Alta, wenn du mich schon Junge nennst. Es geht doch nicht darum, ob du dafür arbeitest, oder reiche Eltern hast. Wenn du aber n Harz IVer bist, kannst du dir keine Vorteile erkaufen. Und es gibt genug Hartz IVer die auch arbeiten, aber nicht genug zum Leben verdienen. Gleiches Recht für alle.

Und bevor hier jemand wieder versucht die Neiddebatte zu führen. Ich bin in der glücklichen Lage, genug Geld zu verdienen um für das Ticket auch mehr zu zahlen.
Bild

vox42
Beiträge: 62
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:45

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von vox42 » Sa 20. Jul 2013, 17:39

@Kulturkosmos:

Kurz zusammengefasstes Konzept:

ein angemessener Teil der Tickets geht an Unterstützer, so viel wie an Arbeitsschichten und Finanzierung notwendig ist. Mit einer Unterstützung erhält man das Recht auf ein Ticket.

Der übrige Teil der Tickets zum regulären Preis wird verlost. Um keine Verlierer zu generieren die dann zu 10.000 die Zäune stürmen, wird die Verlosung auf 2 Jahre erweitert:

entweder:

"Herzlichen Glückwunsch, du hast ein Ticket für 2014 gewonnen, dafür bist du leider 2015 nicht dabei"

oder:

"Herzlichen Glückwunsch, du hast ein Ticket für 2015 gewonnen, dafür bist du leider 2014 nicht dabei."

Welchen Effekt hätte das?

Die Leute die diesen vielbeschworenen Spirit der Fusion tragen, werden sich um ein Unterstützer-Ticket bemühen, jeder nach seinen Möglichkeiten, sei es finanziell oder durch Arbeitskraft.

Die Leute die einfach nur feiern wollen hoffen auf das Losglück, wissen aber dann vorher dass für sie die Fusion nur alle zwei Jahre stattfindet.

mirror
Beiträge: 908
Registriert: Mo 16. Mai 2011, 07:31

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von mirror » Sa 20. Jul 2013, 17:41

sagua hat geschrieben:Gleiche Bedingungen sind ja eh nicht gegeben wenn es ein Minikontingent im August geben wird.

Gleiche Bedingungen wären natürlich wünschenswert, aber das wird wohl so oder so nix.
Was ich an dem Kontingent bemängele ist eigentlich nur(?), daß Menschen mit Smartfon und Co, den Vorteil haben, auf die E-Mail sofort reagieren zu können

Kann leider erst später weiter diskutieren, falls es da noch was gibt. Bin hier auf Arbeit und Abruf und muß wohl gleich was machen
Bild

vox42
Beiträge: 62
Registriert: Do 20. Dez 2012, 15:45

Re: Solidaritätsprinzip 200€,150€,100€ Tickets

Beitrag von vox42 » Sa 20. Jul 2013, 17:44

mirror hat geschrieben: Ne Alta, wenn du mich schon Junge nennst. Es geht doch nicht darum, ob du dafür arbeitest, oder reiche Eltern hast. Wenn du aber n Harz IVer bist, kannst du dir keine Vorteile erkaufen. Und es gibt genug Hartz IVer die auch arbeiten, aber nicht genug zum Leben verdienen. Gleiches Recht für alle.

Und bevor hier jemand wieder versucht die Neiddebatte zu führen. Ich bin in der glücklichen Lage, genug Geld zu verdienen um für das Ticket auch mehr zu zahlen.

Mit Alta kann ich leben :)

Gleiches recht für alle? Sprich, für alle werden die Tickets teurer, wer es sich nicht mehr leisten kann wird sich auch gar nicht erst zur Lotterie anmelden.

Gleiches Recht für alle ist in meiner Welt so ziemlich das Unsolidarischste was es gibt... was spricht gegen Solidarität? Wer es sich leisten kann zahlt mehr für sein Ticket, für alle anderen sind dafür die Tickets billiger.
Ungerecht?

Gesperrt