Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbot

Archiv
Hermann, die Elfe
Beiträge: 88
Registriert: So 15. Mai 2011, 14:34

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von Hermann, die Elfe » Mi 3. Jul 2013, 22:37

Klar wär's schön, wenn alle immer eine Engelsgeduld hätten, und immer gut erklärt werden könnte, warum nicht zuletzt Deutschlandfahnen und -merchandising scheisse sind. Nur machen nicht wenige von uns das schon den Rest des Jahres oft genug, und da will man von der ganzen Scheisse vielleicht auch mal fünf Tage lang Ruhe haben. Insbesondere, wenn man sich dazu schon extra auf ein nationalismuskritisches Festival mitten in der Pampa zurückzieht. Und wenn dann irgendwelche Honks daherkommen, und den Leuten nicht mal mehr diese paar Tage zugestehen wollen, platzt einigen halt der Kragen. Menschen sind nun mal keine Roboter, sondern haben auch Gefühle...

kylias
Beiträge: 6
Registriert: Di 3. Jul 2012, 19:40

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von kylias » Mi 3. Jul 2013, 22:38

"Ich bin von uns" stand auf einem Stein auf dem Weg zum Palast.
Dualität nervt!

ACME
Beiträge: 57
Registriert: Di 21. Jun 2011, 10:59

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von ACME » Mi 3. Jul 2013, 22:40

Hermann, die Elfe hat geschrieben:Klar wär's schön, wenn alle immer eine Engelsgeduld hätten, und immer gut erklärt werden könnte, warum nicht zuletzt Deutschlandfahnen und -merchandising scheisse sind. Nur machen nicht wenige von uns das schon den Rest des Jahres oft genug, und da will man von der ganzen Scheisse vielleicht auch mal fünf Tage lang Ruhe haben. Insbesondere, wenn man sich dazu schon extra auf ein nationalismuskritisches Festival mitten in der Pampa zurückzieht. Und wenn dann irgendwelche Honks daherkommen, und den Leuten nicht mal mehr diese paar Tage zugestehen wollen, platzt einigen halt der Kragen. Menschen sind nun mal keine Roboter, sondern haben auch Gefühle...

ja

Linsengericht
Beiträge: 5
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:47

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von Linsengericht » Mi 3. Jul 2013, 22:51

Es ist bei einem Festival dieser Größe, trotz internationalen Publikums, nicht zu erwarten, dass alle Gäste die politische Einstellung des "harten Kerns" teilen oder sich mit ihr beschäftigt haben. Ich wage mal die These, dass eine von 70 k Menschen besuchte Veranstaltung, bereits nahe am Mainstream kratzt. Die Besucherzahlen sind schon recht nahe an Wacken oder Rock am Ring.
Der rigorose Ausschluss von Nazis ist super! Klasse!
Ich hab nur so meine Probleme damit, wenn Menschen von einem Stück Stoff wild gemacht werden wie ein Stier von einem roten Tuch und dem Besitzer sogleich nationalistische Tendenzen unterstellen. Im übrigen halte ich den pädagogischen Wert einer fliegenden Bierdose für diskutabel... Da fände ich ACMEs Vorschlag mit Redebeiträgen / Podiumsdiskussionen während der Feierpausen schon attraktiver. Wo sonst erreicht man potentiell so viele Menschen auf einmal.
Es würde mich außerdem mal interessieren, wie viele Public-Viewing-Schwarz-Rot-Gold-Zombies (Hiermit sind ausdrücklich KEINE Nazispasten gemeint) müllwerfend auf Menschen losgehen, die andere Flaggen oder Symbole tragen.
Btw.: Hat irgendjemand Infos über Nazivorfälle auf der Fusion abseits von srg-Handtüchern?

m0sn
Beiträge: 34
Registriert: Di 2. Jul 2013, 00:22

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von m0sn » Mi 3. Jul 2013, 22:54

Wenn man versucht das Ganze hier zu versachlichen, sollte man nicht auf den Disput an sich zu sprechen kommen, sondern wie er geführt wurde...

Mit Müll werfen ist - egal wie - einfach kein Mittel. Ende Gelände.

Friedlicher Protest wäre eine Diskussion oder eine Sitzblockade (im wahrsten Sinne des Wortes) gewesen - vor allem nachdem das Corpus Delicti abgedeckt wurde (späte Einsicht?).

Jemanden den man nicht kennt - und mit dem man offensichtlich noch nie gesprochen hat - einfach so mit den Überbleibseln seiner eigenen Verwertung anzugehen ist unterste Schublade und hier in keinem Fall verteidigungswert. Das hat wie schon erwähnt auch wenig mit dem Grundkonflikt zu tun.

Reden muss das Mittel sein. So einfach ist das.. Für alles andere sind securities und offizielle Stellen der Ansprechpartner. Niemand kann hier beurteilen ob man den Leuten eben das unterstellen kann was viele hier tun. Und hätten Sie sich am Ende doch quer gestellt, sollte man keine selbstjustiz walten lassen, sondern den richtigen Weg gehen.

Im Endeffekt geht es in der Diskussion um moralische Überlegenheit. Und wenn man meint diese zu haben sollte man sich auch entsprechend verhalten.. Ich wüsste nicht unter welchen Umständen Müll werfen da dazugehören sollte.

Linsengericht
Beiträge: 5
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 06:47

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von Linsengericht » Mi 3. Jul 2013, 22:56

m0sn hat geschrieben:Wenn man versucht das Ganze hier zu versachlichen, sollte man nicht auf den Disput an sich zu sprechen kommen, sondern wie er geführt wurde...

Mit Müll werfen ist - egal wie - einfach kein Mittel. Ende Gelände.

Friedlicher Protest wäre eine Diskussion oder eine Sitzblockade (im wahrsten Sinne des Wortes) gewesen - vor allem nachdem das Corpus Delicti abgedeckt wurde (späte Einsicht?).

Jemanden den man nicht kennt - und mit dem man offensichtlich noch nie gesprochen hat - einfach so mit den Überbleibseln seiner eigenen Verwertung anzugehen ist unterste Schublade und hier in keinem Fall verteidigungswert. Das hat wie schon erwähnt auch wenig mit dem Grundkonflikt zu tun.

Reden muss das Mittel sein. So einfach ist das.. Für alles andere sind securities und offizielle Stellen der Ansprechpartner. Niemand kann hier beurteilen ob man den Leuten eben das unterstellen kann was viele hier tun. Und hätten Sie sich am Ende doch quer gestellt, sollte man keine selbstjustiz walten lassen, sondern den richtigen Weg gehen.

Im Endeffekt geht es in der Diskussion um moralische Überlegenheit. Und wenn man meint diese zu haben sollte man sich auch entsprechend verhalten.. Ich wüsste nicht unter welchen Umständen Müll werfen da dazugehören sollte.

Jupp!

nestormachno
Beiträge: 6
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 07:28

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von nestormachno » Do 4. Jul 2013, 00:37

Ich kann mir nur allzu gut vorstellen, wie sich die Inhaber und Benutzer des Deutschlandstuhls am Anfang noch darüber lustig gemacht haben, wie geil es doch ist, mit so einem Stuhl da auf der Fusion aufzutauchen und wie gewitzt-rebellisch man damit doch ist, etc.

Und dann kam die Quittung und nun heult man rum.

Und von wegen "es geht doch nur um einen Stuhl": Ich und sehr viele andere Besucher des Festivals erwarten eben doch ein wenig Empathie und Feingefühl von den anderen Teilnehmern. Und da können auch solche "Kleinigkeiten" blöd aufstoßen. Und wenn man dann auch noch auf so Leute trifft, die sich dann dazu partout "nix sagen" lassen wollen, kann man schonmal ausrasten.

Ergo: Es geht nur um einen Stuhl, aber ich kanns irgendwie doch verstehen, weil ich schon sehr oft in meinem Leben ziemlich viele Idioten getroffen habe.

DerCaptain
Beiträge: 15
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 19:46

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von DerCaptain » Do 4. Jul 2013, 01:07

.
Zuletzt geändert von DerCaptain am Do 4. Jul 2013, 01:10, insgesamt 1-mal geändert.

DerCaptain
Beiträge: 15
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 19:46

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von DerCaptain » Do 4. Jul 2013, 01:09

Wir hatten neben uns auch so Leute die "nur" so einen Stuhl hatten. Vielleicht waren das ja der/die TE und ihre Freunde. Jedenfalls hat sich diese Gruppe am Mittwoch und Donnerstag absolut(!) daneben benommen. Da wurden schonmal Sprüche wie "ich geh mir mal ne Mu... suchen", "komm mal klar du Spast" oder das berühmte F-Wort benutzt. Von so hohlen Sprüchen wie "Deutschland oder was...!?" mal ganz zu schweigen. Wir haben lang überlegt ob wir das selber klären oder die Secus rufen. Sie haben sich dann letztendlich bis zur Abreise am Sonntag benommen. Sowas nervt halöt trotzdem tierisch und von solchen IDIOTEN wollen die meisten auf der Fusion sicher nicht noch mehr.
Linsengericht hat geschrieben: Es würde mich außerdem mal interessieren, wie viele Public-Viewing-Schwarz-Rot-Gold-Zombies (Hiermit sind ausdrücklich KEINE Nazispasten gemeint) müllwerfend auf Menschen losgehen, die andere Flaggen oder Symbole tragen.
Es gibt bei jeder WM/EM hunderte von übergriffen von sogenannten Normalfans. Es wird nur nie thematisiert, weil man solche Anlässe braucht um das dumme Volk wieder gleichzuschalten. Ich kann mich an ein Beispiel erinner, wo Deutschland gegen Italien verloren hat und in meiner Stadt ein Italienfan sich "erdreistet" hat mit seinem Auto in der Nähe eines deutschen Mobs, von ca. 300 Personen zu hupen. Sein Auto war danach Schrott und er konnte froh sein noch zu Leben. Solche Fälle gibts immer wieder. Nationalismus oder sein verkleideter Bruder patriotismus, sind schon immer zutiefst rückständig und reaktionär. Das sollte wohl auch ein wieterer Grund sein so etwas nicht auf der Fusion zu tolerieren.

buki
Beiträge: 365
Registriert: Sa 12. Nov 2011, 22:55
Kontaktdaten:

Re: Pseudo-Fusionautoritäten nerven mit Schwarzrotgelb-Verbo

Beitrag von buki » Do 4. Jul 2013, 03:15

der_erwin hat geschrieben:Hier wird immer so getan, als ob es Geschmackssache sei, wenn man Deutschland und seine Symbolik ekelhaft findet.
Deutsche Nationalfarben und -Symbole stehen nicht für irgend ne rein ästhetische Aussage, Deutschland ist nicht irgendeine Subkultur oder ein Hobby, Deutschland ist auch nicht irgendein mehr oder weniger sympathisches Land auf unserer Erde - Deutschland ist Scheiße. Und zwar die Scheiße, die vor 70 Jahren das größte Verbrechen der Menschheit begangen hat und eigentlich danach nie wieder das Recht auf eine fortexistenz hätte kriegen dürfen. Die Scheiße auch, unter der die Mehrheit der Fusionisten alltäglich leidet, wenn man mal wieder wegen ner politischen Aktion, ner Party oder läppischeren Dingen mit Repression zu kämpfen hat. Die Scheiße außerdem, die gerade für fast alles Ekelhafte verantwortlich ist, was in Europa und an Europas Grenzen passiert.


mjam, Nationalismus in seiner Reinform

Es war nicht Deutschland, es waren die Menschen die im sogenannten Schland lebten, die zu Verbrechern wurden. Es waren Strukturen und Systeme, die immer wieder und überall auf der Welt entstehen können, wenn Menschen Angst haben und von Sadisten manipuliert werden. Das Problem, wie Du es tust, auf Deutschland zu beschränken ist der Nationalismus, den ich in meiner ersten Zeile adressiere.

Auch ich mag provokante Aussagen wie "Deutschland verrecke!" auf Berliner Dächern. Aber nicht weil ich NUR gegen die Deutsche Nation bin, sondern weil das die Nation ist, die mir am nächsten ist und mich daher auch am meisten nervt. Dass es mit einer Abschaffung des Schlands nicht getan ist sollte jedem klar sein. Viel mehr braucht man eine Abschaffung/Minimierung von faschistischem Denk- und Verhaltensweisen und das erreichst man weder mit der Konzentration auf eine Nation und man erreciht sowas auch nicht mit faschistischen mitteln (pöbeln, andere mit Müll bewerfen, jede Gewalt die nicht letztes Mittel der Selbstverteidigung ist, denn Gefühle und Verhaltensweisen sind ansteckend.

Alles andere was Du schreibst seh ich genauso.

Gesperrt